SG Bettringen mit Konzentration und Konstanz gegen Waldhausen

+
Die SG Bettringen (in rot) müssen nach Waldhausen und damit zu einem der Top-Teams der Liga.

Im zweiten Spiel dieser Englischen Woche tritt SG Bettringen am Mittwoch (18.30 Uhr) beim SV Waldhausen an.

Bettringen. Mit zwei Niederlagen ist die SG Bettringen in die Landesliga-Saison 2022/23 gestartet. Auf das 2:3 nach einer 2:0-Führung beim SV Neresheim folgte beim Heimauftakt am vergangenen Sonntag vor 400 Zuschauern eine 0:2-Derbypleite gegen den TSGV Waldstetten. Was hat beim Aufsteiger bislang gefehlt, um punkten zu können? „Die Konstanz und Konzentration“, beantwortet SGB-Trainer Steffen Mädger diese Frage. Die Konstanz, weil sich bessere und schwächere Phasen noch zu sehr abwechseln. Und die Konzentration, um die Gegner zum Toreschießen nicht förmlich einzuladen. „Unsere bisherigen Gegentore sind alle durch eigene Fehler passiert. Das müssen wir in den Griff kriegen“, sagt Mädger.

Dabei wird die nächste Aufgabe nicht unbedingt einfacher, wenn es am Mittwochabend zum SV Waldhausen geht. Die Hausherren haben einen glänzenden Start hingelegt mit zwei Zu-Null-Siegen gegen den Verbandsliga-Absteiger TürkSpor Neu-Ulm (2:0) und beim 1. FC Frickenhausen (3:0). „Das wird zwar keine einfachere Aufgabe“, so Mädger, „wir müssen aber unabhängig davon den Fokus nur auf uns und unsere Leistung richten.“ Klar sei dennoch, „dass Waldhausen zu den Top-Teams der Liga zählt“.

Individuell sehr gute Spieler habe die Mannschaft von Trainer Jens Rohsgoderer in ihren Reihen, taktisch sei dieser Gegner unheimlich gefestigt. „Das hat Hand und Fuß, was die machen“, sagt der SGB-Trainer über den Vorjahresvierten der zweiten Landesliga-Staffel, für den mit Wesley Wicker auch ein ehemaliger SGB-Spieler aufläuft.

Die Rollen sind am Mittwoch eindeutig verteilt, Steffen Mädger hofft auf einen mutigen, unbekümmerten und konzentrierten Auftritt seiner Mannschaft. Mit dabei sein wird wieder Stürmer Dennis Wolf, der gegen den TSGV Waldstetten zuletzt urlaubsbedingt fehlte. Ralph Molner und Klemens Möldner müssen dagegen weiterhin verletzt passen, zudem ist Max Berghaus fraglich.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Kommentare