SG MADS Ostalb behauptet die Tabellenführung

  • Weitere
    schließen

Hart erkämpfter 3:2-Sieg über die TSG Heidelberg Rohrbach. Der Aufsteiger hat nun nach acht Spielen 18 Punkte auf dem Konto.

Im Heimspiel gegen die TSG Heidelberg Rohrbach konnte Felix Roos den gegnerischen Libero mit platzierten Sprungflatteraufschlägen stark unter Druck setzen, eine schnelle 7:2-Führung war die Folge. Die Gäste ließen sich nicht davon beeindrucken, ihre Annahme stabilisierte sich immer mehr, durch cleveres Block-Anschlagen konnten sich die Heidelberger allmählich einen kleinen Vorsprung sichern. Ganz starke Abwehrleistungen waren maßgeblich am 21:25-Erfolg beteiligt.

Die Ostalb-Spielgemeinschaft zeigte sich vom überraschenden Satzverlust nicht geschockt. Mit der Hereinnahme von Nico Seitzer und Aleksandar Maric stabilisierte sich das Spiel der Hausherren deutlich. Durch spektakuläre Schnellangriffe von Tobias Stegmaier und Patrick Michel stand es bald 20:10. Gegen Satzende sicherte MADS-Kapitän Aleksandar Maric seinem Team mit knallharten Schmetterbällen den klaren 25:15-Erfolg im zweiten Satz.

Schnelle MADS-Angriffe

Eine sehr stabile Annahme durch Tim Stephan und Patrick Michel ermöglichte MADS-Zuspieler Christian Kalwa ein sehr schnelles Angriffsspiel, der Heidelberger Block hatte meistens das Nachsehen. Über die Zwischenstände 5:1, 17:11 und 19:12 zogen die Aalener davon. Der Ostalbblock mit Tobias Stegmaier und Max Schwebel stellte vor allem gegen Satzende für die Heidelberger ein unüberwindliches Hindernis dar, ein 25:19-Erfolg war der Lohn für eine konstante Leistung.

Den gleichen Verlauf nahm der vierte Satz, mit 8:4 sicherte sich die SG einen scheinbar sicheren Vorsprung. Die niemals resignierenden Gäste beeindruckten mit fantastischen Abwehrreaktionen und konnten zum 11:11 ausgleichen. Totale Aussetzer der MADS-Annahmespieler ermöglichten dem Gegner eine 21:15-Führung im vierten Abschnitt und letztendlich mit 25:22 den 2:2-Satzausgleich.

Bis zum Stande von 7:7 konnte sich kein Team im entscheidenden Tie Break absetzen, die MADS-Annahme zeigte sich immer stabiler, der stärkere Angriff der Gastgeber über Felix Roos und Aleksandar Maric konnte sich immer öfter durchsetzen, der Tabellenführer durfte sich mit 15:9 über einen hart erkämpften 3:2-Sieg freuen und seinen Spitzenplatz in der Regionalliga behaupten.

Mit 18 Punkten nach acht Spielen hat der Aufsteiger bisher eine überragende Saison gespielt und kann seine Saisonziele nach oben schrauben.

SG MADS: Dulson, Kalwa, Maric (C), Michel, Roos, Schwebel, Seitzer, Stegmaier, Stephan; Trainer: Henne, Eller

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

WEITERE ARTIKEL