SGB muss mehr Leidenschaft zeigen

+
Bettringen(rot) - Bad Boll

Tabellennachbar SSG Ulm kommt zum Vorrundenabschluss zur SG Bettringen.

Bettringen. Nach dem 2:4-Rückschlag beim TSVgg Plattenhardt trifft die auf Rang 13 stehende SG Bettringen zum Abschluss der ersten Saisonhälfte am Samstag, 14.30 Uhr, vor heimischem Publikum auf den Tabellenzwölften SSG Ulm.

trainer Steffen Mädger spricht bei seinem Rückblick auf den vergangenen Sonntag nicht lange um den heißen Brei herum: „Das war natürlich eine große Enttäuschung für uns - sowohl für die Spieler als auch für die mitgereisten Zuschauer.“ „Wir haben zu wenig gekämpft. Jeder Spieler war maximal bei 70 Prozent. Und das reicht eben nicht, um in dieser Liga Spiele zu gewinnen“, ergänzt er.

Nun richtet sich der volle Fokus auf den Hinrundenabschluss an diesem Samstag daheim gegen die SSG Ulm. „Nach der Niederlage ist das für uns natürlich ein umso wichtigeres Spiel - ein absolutes Sechs-Punkte-Spiel“, sagt Steffen Mädger, der darauf verweist, dass der Gegner wie sein Team bisher 31 Gegentore und damit pro Spiel knapp zwei Gegentore hinnehmen musste.

Die SSG Ulm ist als Zwölfter mit 18 Punkten der direkte Tabellennachbar der Bettringer und hat wie die SGB in der bisherigen Saison fünfmal gewonnen, im Vergleich zum Aufsteiger aber schon zehn Treffer mehr erzielt. Zuletzt mussten sich die Ulmer daheim mit einem 2:2-Remis gegen den Vorletzten 1. FC Frickenhausen begnügen, kassierten dabei den Ausgleichstreffer zum 2:2 erst in der dritten Minute der Nachspielzeit. „Ich gehe davon aus, dass es amSamstag bei uns zu einem Aufeinandertreffen kommt, das die Mannschaftgewinnen wird, die den Sieg mehr will, mehr kämpft und mehr Leidenschaft zeigt“, hofft Steffen Mädger, dass seine Mannschaft gegen die SSG Ulm in vielerlei Hinsicht ganz anders auftreten wird als zuletzt.

Auf Stürmer Kenny Spengler, der am Freitag an der Hand operiert wird, muss die SGB in diesem Jahr vollends verzichten. Weitere Wackelkandidaten sind Kapitän Christian Strobel und Innenverteidiger Dominik Schweidler. Die zuletzt ausgefallenen Dario Avigliano und Musti Zemaj könnten dagegen am Samstag wieder in den Kader zurück kehren.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Kommentare