Simon Gegenheimer: Auf den Sturz in der Quali folgt die große Show des Mountainbike-Weltmeisters 

+
Pachemdes Finale: Simon Gegenheimer ziehgt auf den letzten Metern an seinem Rivalen Titouan Perrin-Ganier vorbei und gewinnt den Weltcup in Aalen.
  • schließen

Tausende Zuschauer in der Aalener Innenstadt aus dem Häuschen: Simon Gegenheimer scheitert beinahe in der Quali und gewinnt dann das Heimrennen mit 0,04 Sekunden Vorsprung auf Titouan Perrin Ganier. Marion Fromberger wird nach einem Sturz im Finale Vierte.

Aalen

Dramatischer hätte die Premiere nicht sein können. Simon Gegenheimer stürzte in der Qualifikation und rettete sich gerade so in die Finalläufe. Dort bot der Weltmeister vom Aalener Racingteam dann ein Spektakel und gewann mit hauchdünnen 0,04 Sekunden Vorsprung den heimischen Sprint-Weltcup. Tausende Zuschauer in der Innenstadt feierten frenetisch den Lokalmatador - und fühlten gleichzeitig mit Teamkollegin Marion Fromberger mit, die im Finale stürzte und Vierte wurde.

Der Champion war selbst völlig überwältigt. „Ich fühle mich großartig. Was ein Event! Die Zuschauer waren einfach nur genial, Gänsehaut pur“, sagt Simon Gegenheimer nach seinem spektakulären Triumph vor heimischen Publikum. Der amtierende Weltmeister und Lokalmatador erlebte ausgerechnet im Heimrennen ein Gefühlschaos. Denn: Der große Favorit wäre in der Qualifikation beinahe gescheitert. Es war das letzte Hindernis, das dem 33-Jährigen zum Verhängnis wurde. Gegenheimer gab nach einer kontrollierten Fahrt auf der Zielgeraden richtig Gas, fuhr den „OSR-Jump“ viel zu schnell an und krachte in die Absperrgitter. Als 29. (!) schaffte der Weltmeister gerade noch den Einzug in die Finalläufen, und vor diesen musste die  Freundin mächtig Aufbauarbeit leisten. Mit Erfolg. In den Ausscheidungsrennen zeigte der Weltmeister dann, warum er aktuell das Maß aller Dinge unter den Sprintern ist. Das Achtelfinale - locker gewonnen. Ebenso das Viertel- und Halbfinale. Im Finale kam's dann zum Showdown zischen dem mehrfachen Weltmeister Perrin Ganier und Gegenheimer. Wenige Meter vor dem Ziel lag der Franzose noch vorne, dann zog Gegenheimer raus aus dem Windschatten und sicherte sich mit 0,04 Sekunden Vorsprung den Sieg in Aalen.

Ein ähnlicher Coup wäre beinahe Gegenheimers Teamkollegin Marion Fromberger gelungen. Die 21-Jährige dominierte gemeinsam mit Weltmeisterin Gaia Tormena bis zum Finale das Geschehen. Und auch im Showdown lieferten sich die beiden einen packenden Zweikampf. Als Fromberger zu Beginn der zweiten und entscheidenden Runde die Italienerin auf der „Palm-Welle“ attackierte, riskierte sie zu viel und stürzte. „Ich habe gedacht, alles oder nichts. Ich war aber zu nah an der Italienerin dran. Hätte ich nicht rausgenommen, wäre ich in sie reingesprungen. Ich hab mich aber entschieden, nicht in sie reinzuspringen - und bin gestürzt.“ Fromberger ist sich sicher, dass „Platz zwei oder besser“ möglich gewesen wäre. Trotzdem hatte die Wahl-Aalenerin ein Lächeln im Gesicht, „weil das Event ein großartiger Erfolg war“.

Und vom Teamchef gab's ein dickes Lob obendrein: „Es wäre kein Problem für Marion gewesen, Platz zwei heimzufahren. Aber sie hat alles riskiert, um zu gewinnen. Das zeigt, was für ein Herz in ihrer Brust schlägt: ein Siegerherz.“ Wacker geschlagen in der für sie weitgehend ungewohnten Sprint-Disziplin haben sich die lokalen Biker. Der Böbinger Sven Strähle als 27. oder das Trio Linus Ott (21.), Luis Dürr (24.) und Alexander Fritz (30.) vom SSV Aalen. „Das war überwältigend. So etwas habe ich noch nie erlebt“, sagt der in Ellwangen lebende Linus Ott.

OB Brütting: „Es war höchste Zeit“

Begeistert waren aber nicht nur die Fahrer und Zuschauer, auch Aalens Oberbürgermeister Frederick Brütting schwärmte hinterher. „Wenn man sieht, welche Begeisterung in der Stadt herrscht, war es eine gute Idee und höchste Zeit, ein Mountainbike-Weltcup-Rennen nach Aalen zu holen.“ Das mache Lust auf mehr. Das sieht Steffen Thum, der den Weltcup organisiert und auf die Ostalb geholt hat, so: „Das war super-geil! Wir haben eine Riesenparty für Aalen gemacht." Und Thum wünscht sich, dass es keine einmalige Geschichte war. „Ich sage heute, dass ich Lust habe, das in Aalen noch einmal zu machen." 

Stimmen zum Rennen: „Das habe ich noch nie erlebt“

Simon Gegenheimer, Sieger: „Das ist ein Riesen-Highlight in meiner Karriere. Als alle geschrien haben, war mir klar, dass ich gewonnen habe. Das schreit nach Wiederholung“

Gaia Tormena, Siegerin: „ Es war absolut verrückt. Hier waren so viele Leute, ich hoffe, dass ich nach Aalen zu einem Weltcup zurückkehren darf.“

Linus Ott, Fahrer des SSV Aalen: „Das war überwältigend. So etwas habe ich noch nie erlebt.“

Marion Fromberger, Viertplatzierte: „Ich wollte nur nicht stürzen. Aber es ist zu gut gelaufen, ich bin dann ein zu hohes Risiko eingegangen.“⋌alex

Weltmeister Simon Gegenheimer
Gefragter Mann: Simon Gegenheimer gibt Autogramme.
Die Siegerehrug in Aalen: Simon Gegenheimer steht ganz oben,
Gaia Tormena.
Die Zielgerade beim UCI Eliminator Mountainbike Weltcup in Aalen.
Weltmeisterin und Aalen-Siegerin Gaia Tormena im Interview mit der Schwäbischen Post.
Der spektakuläre Rolltreppenstark für das Zeitfahren.
Der spektakuläre Rolltreppenstark für das Zeitfahren.
Packende Zweikämpfe beim Weltcup in Aalen.
Der Start beim Weltcup
Knapp geschlagen: Titouan Perrin-Ganier
Die weltbesten Sprinter.
Der spektakuläre Rolltreppenstark für das Zeitfahren.
Marion Fromberger klatscht mit all ihren Fans ab.
Zentimeter-Entscheidung: Das Zielfoto mit Simon Gegenheimer und Titouan Perrin Ganier.
Weltmeister Simon Gegenheimer mit einem jungen Fan.
Weltmeister und Aalen-Gewinner Simon Gegenheimer.
Siegerehrung.
Das Weltcup-Rennen in Aalen hat alle begeistert.
Weltmeisterin und Aalen-Siegerin Gaia Tormena im Interview mit der Schwäbischen Post.
Der Sieger: Simon Gegenheimer vom Mountainbike-Racingteam Aalen.
Das erste Training für die Fahrerinnen und Fahrer beim UCI Eliminator Mountainbike Weltcup in Aalen.
Das erste Training für die Fahrerinnen und Fahrer beim UCI Eliminator Mountainbike Weltcup in Aalen.
Weltmeister Simon Gegenheimer beim "OSR-Jump".
Organisator Steffen Thum mit dem Lokalmatador Linus Ott vom SSV Aalen.
Das erste Training für die Fahrerinnen und Fahrer beim UCI Eliminator Mountainbike Weltcup in Aalen.
Die Zielgerade beim UCI Eliminator Mountainbike Weltcup in Aalen.
Pressekonferenz zum Weltcup mit den beiden Lokalmatadoren Simon Gegenheimer und Marion Fromberger.
Pressekonferenz mit den Weltmeistern Gaia Tormena und Simon Gegenheimer um Auftakt des Renntages.
Das erste Training für die Fahrerinnen und Fahrer beim UCI Eliminator Mountainbike Weltcup in Aalen.
Das erste Training für die Fahrerinnen und Fahrer beim UCI Eliminator Mountainbike Weltcup in Aalen.
Simon Gegenheimer auf dem Pumptrack.
Die "Bullinger-Steilkurve".
Simon Gegenheuimer auf dem "Mercedes-Pumptrack".

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Kommentare