Sportmosaik

Simon Gegenheimer stellt das Mountainbike ab und zieht die Laufschuhe an 

+
Der Mountainbike-Profi Simon Gegenheimer startet beim Rohrwanglauf.
  • schließen
  • Alessandro Gleich
    Alessandro Gleich
    schließen

Alessandro Gleich und Alexander Haag über zwei neue Trainer und ein ungewohntes Terrain.

Es ist ein Einstand ganz nach dem Geschmack von Alexander Zorniger. Zwei Spiele, zwei Siege, zweimal zu null. Der neue Trainer des Zweitligisten Greuther Fürth hat den Verein bereits aus der Abstiegszone geführt. An diesem Mittwoch (Anpfiff: 18.30 Uhr) wartet aber ein anderes Kaliber als zuletzt mit Bielefeld (1:0) und Braunschweig (1:0). Die Zorniger-Elf muss gegen den Hamburger SV ran. „Der HSV ist einer der drei, vier größten Namen der Liga“, sagt der Fußballlehrer aus Schwäbisch Gmünd und lobt die „attraktive Spielweise, die Geschwindigkeit und fußballerische Qualität“ des Gegners. Darin hat der 55-Jährige allerdings auch einen Schwachpunkt ausgemacht: „Das Risiko im Aufbauspiel ist ein Schlüssel, um ihnen wehzutun, definitiv.“

Rot-Weiß Koblenz gegen VfR Aalen: Das ist das Duell Vorletzter gegen Letzter - wenn man den drohenden Neun-Punkte-Abzug bei den Ostälblern bereits berücksichtigt. Es steht viel auf dem Spiel, wenn sich die beiden Regionalligisten am Sonntag (14 Uhr) gegenüberstehen. Während die Elf von Tobias Cramer unbedingt den ersten Sieg seit Bekanntgabe der Insolvenz holen will, hoffen die Koblenzer auf den Trainereffekt. Denn: Die Rheinland-Pfälzer haben am Montag ihren Trainer entlassen: Ex-Nationaltorhüter Oliver Reck. Und nur 24 Stunden später hat der Verein bereits den Nachfolger präsentiert: Adrian Alipour.

„Ich habe gespürt, dass sie sehr bemüht sind um mich“, sagt Adrian Alipour. Der Neu-Trainer der Koblenzer wisse um die Schwere der Aufgabe. „Ich kann natürlich die Tabelle lesen und rechnen“, sagt der 44-Jährige, der bis Ende 2021 den Ligakonkurrenten TSV Steinbach Haiger trainierte und die Regionalliga bestens kennt. Er sei sich sicher, dass er mit den Jungs „etwas erreichen kann“. Und noch etwas stimmt den neuen Trainer zuversichtlich: Die Vereinsführung hat ihm Neuzugänge und ein Trainingslager im Winter in Aussicht gestellt. Daran ist beim VfR Aalen nicht zu denken ...

Wobei der VfR Aalen immerhin wieder auf Rückkehrer hoffen darf. Beispielsweise auf Paolo Maiella. Der Angreifer war am Samstag in der Ostalb-Arena, und die Spuren seiner schweren Gesichtsverletzung sind immer noch zu sehen. „Die OP ist jetzt vier Wochen her, so langsam heilt alles“, sagt der 25-Jährige. Und: „Ich bin vor einer Woche wieder ins Training eingestiegen, natürlich nur mit lockerem Fahrradfahren und lockerem Krafttraining, damit der Kopf nicht zu viel Druck bekommt.“ Bei einem Zusammenprall im Auswärtsspiel beim TSV Steinbach Haiger (0:4) hat sich Maiella am 30. September das Jochbein, Nasenbein und den Kiefer gebrochen. Er hofft, dass er in zwei Wochen wieder mit einer Spezialmaske auf dem Platz stehen und der Mannschaft in den letzten Spielen vor der Winterpause helfen kann. „Das ist mir wichtig bei all den Problemen im Verein.“

Auf dem Mountainbike gehört er zu den besten der Welt: Sprinter Simon Gegenheimer vom Aalener Racingteam. Am Samstag aber will sich der Weltcup-Gesamtsieger gemeinsam mit seinem Teamchef Steffen Thum in einer anderen Disziplin messen: Die beiden starten beim Aalener Rohrwanglauf über die 10-Kilometer-Distanz. „Wir wollen zeigen, dass alle Outdoor-Sportarten cool sind. Wir gehen locker an die Sache heran und wollen Spaß haben“, sagt Thum. Wobei bei den beiden Leistungssportlern dann auch der Ehrgeiz durchkommt: „Mein Ziel ist es, auf jeden Fall eine Kilometerzeit von unter fünf Minuten zu laufen“, sagt Gegenheimer. Und wer gewinnt das teaminterne Duell? „Steffen ist schon richtig gut, aber ich versuche dagegenzuhalten ...“

Tolle Aktion der beiden Normannen Tobias Rössler sowie Kapitän Yannick Ellermann: Das Verteidiger-Torhüter-Duo war beim Patenschaftstraining der beiden FCN-Jugendmannschaften der U11 und U12 mit von der Partie. Die Nachwuchs-Kicker konnten sich bei den zwei Aktiven für die Zukunft sicherlich einiges abgucken und vieles lernen. Für Rössler und Ellermann geht es nun am Samstag im Spiel beim SKV Rutesheim um wichtige Punkte im Kampf um die Tabellenspitze. Anpfiff der Partie ist um 14.30 Uhr.

Die Landesliga-Damen des FC Ellwangen müssen für unbestimmte Zeit ohne Miriam Glatzel auskommen. Bei der 0:3-Niederlage gegen die SpVgg Gröningen-Satteldorf musste Glatzel in der 80. Minute wegen eines Kreuzbandrisses ausgewechselt werden. Dennoch läuft es für die Ellwangerinnen in dieser Saison, die derzeit mit 19 Punkten auf Platz drei der Tabelle stehen. Spitzenreiter ist Gröningen-Satteldorf (23), gefolgt vom TV Jebenhausen (20) auf dem zweiten Platz.

Alexander Haag
Alessandro Gleich

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Kommentare