Slonek stellt sich der Herausforderung

+
Mark Slonek nach Runde 3 von 8

Leichtathletik Der Aalener Ultraläufer bewerkstelligt den Trailgame im Teutoburger Wald.

Bad Iburg. Der Aalener Ultraläufer Marc Slonek zeigte sich beim Trailgame im Teuteburger Wald von seiner besten Seite.

Bei einer Finisher-Zeit von 1:48.49 Stunden für 100 km reibt sich jetzt so mancher Leser verwundert die Augen, aber beim Trailgame war dies möglich. In Bad Iburg im Teutoburger Wald fand am Wochenende dieses neuartige Trailrunning-Format statt. Die zu laufende Trailrunde umfasste 12,5 km und 400 Höhenmeter im An- und Abstieg.

Vom Kurpark in Bad Iburg ging es hinaus bis auf den höchsen Punkt, den Dörenberg, vorbei am Herrmannsturm und wieder hinab Richtung Kurpark. Dort wartete mit einer Höhe von 28 Metern und 600 Metern Länge der Baumwipfelpfad auf die Läufer, ehe es ins Ziel ging.

Eine solche Runde galt es in 125 Minuten zu absolvieren, wer zu langsam war, der wurde aus dem Rennen genommen.

Für die 100-km-Distanz galt es acht Runden zu laufen, es gab aber auch die Möglichkeit Distanzen mit 1, 2, 3 oder 4 Runden zu wählen. Abgerechnet wurde aber erst zum Schluss, denn unterm Strich zählte nicht die Gesamtzeit, sondern die Laufzeit der allerletzten Runde. In den 7 Runden davor galt es, konditioniert und taktisch zu laufen. Zu langsam raus, zu schnell ewiges Warten und Auskühlen, bis die nächste Runde wieder startete. Somit galt es, möglichst knapp die 125 Minuten auszuschöpfen und in den 10 Minuten Eventpause - bis zum nächsten Rundenstart - sich gut zu erfrischen, zu stärken und eventuell Material zu wechseln.

„Persönlich fühlte es sich stressiger an, immer das Zeitlimit zu halten und in der nächsten Runde wieder die Muskulatur warm zu bekommen“, empfand Slonek dies. Sicherlich auch nicht ideal aufgrund der pandemiebedingten Terminverschiebungen sei es gewesen, direkt drei Wochen nach dem Transalpine Run einen Ultra zu laufen. Marc Slonek beendete deshalb den gesamten Event als Letzter in der Altersklasse. Aber von den 35 Startern auf der Ultrastrecke sind neun ausgeschieden. Das zeigt die extremen Anforderungen dieses Laufevents an den Körper.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

WEITERE ARTIKEL

Kommentare