Sportfreunde Dorfmerkingen: Mit Risiko und Mut

+
Dorfmerkingens Trainer Helmut Dietterle warnt vor FC Astoria Walldorf II: "Keine leichte Aufgabe."
  • schließen

Die Sportfreunde Dorfmerkingen empfangen den FC Astoria Walldorf II

Dorfmerkingen. Nach einem beachtlichen 1:1-Remis gegen den Tabellenzweiten aus Freiberg steht für die Sportfreunde Dorfmerkingen am Mittwochabend um 18 Uhr die Partie gegen den FC Astoria Walldorf II an.

Dabei möchten die Dorfmerkinger den Schwung der letzten Begegnung nun auch gegen den 14. der Tabelle mitnehmen. „Das Spiel gegen Freiberg hat geholfen, das Selbstvertrauen zu erhöhen“, sagt Dorfmerkingens Trainer Helmut Dietterle. „Das, was gegen Freiberg gelungen ist, muss man jetzt mitnehmen und umsetzen.“

Dennoch warnt der Coach: „Das wird ein völlig anderes Spiel, da es eine junge und schwer einzuschätzende Mannschaft ist. Das sind lauter technisch gute Spieler.“ Dabei möchten die Sportfreunde in der Begegnung den „Heimvorteil in der Situation nutzen und voll punkten“. Denn: „Das wird keine leichte Aufgabe für uns“, sagt Dietterle. Die Devise, dieses schwere Match anzugehen, ist für den Trainer dabei ganz klar: „Wir müssen mit Risikobereitschaft und Mut rangehen.“ Außerdem muss das Dietterle-Team sich „ein Quäntchen Glück erarbeiten, um am Ende das Ding zu packen“. Für die Sportfreunde, die aktuell auf dem drittletzten Platz der Tabelle rangieren, wäre ein Sieg enorm wichtig, um einen Schritt Richtung Klassenerhalt zu machen.

Das wird keine leichte Aufgabe für uns.

Helmut Dietterle, Trainer Sportfreunde Dorfmerkingen

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Mehr zum Thema

Kommentare