Sportkreis Ostalb: Märchenhafte Sportkreisgalas

+
Von James Bond, zu den sieben Zwergen hinter den sieben Bergen bis hin zum Orient (im Bild die RSG des TV Wetzgau): Für jeden war bei den Galas etwas dabei.

Einhörner, Mary Poppins, die Eisprinzessin – und noch viele weitere bekannte Märchenfiguren verzaubern das Publikum der beiden Sportkreisgalas in Schwäbisch Gmünd.

Schwäbisch Gmünd

Alte und moderne Märchen wechselten sich in einem spektakulären und sehr abwechslungsreifen Programm in zwei Shows am Nachmittag und am Abend am vergangenen Samstag ab. Der Sportkreis Ostalb hat seinen 50. Geburtstag wahrlich sportlich vielfältig und grandios inszeniert und gefeiert.

Das Programm der beiden Shows war abwechslungsreich und in sich stimmig und begeisterte das Publikum mit jedem Auftritt. Mit den Ballett-Kindern des FC Röhlingen – allesamt als Einhörner kostümiert - und ihrer Interpretation „des letzten Einhorns“ wurde ein für Schwäbisch Gmünd „quasi logischer Auftakt“ gefeiert. Die ebenfalls dem FC Röhlingen angehörenden Rope-Skipper „Jumptastics“ zeigten mit viel Speed und unglaublichen akrobatischen Seilsprungkünsten die Dynamik ihrer Sportart. Die Vielseitigkeit des Galaprogramms machte der Auftritt des Tanzkreises Wissgoldingen deutlich: wunderbare Kostüme wurde Mary Poppins tänzerisch gefühlvoll tanzend interpretiert. Die Lightning Cheerleader der Aalener Sportallianz boten spektakuläre Pyramiden und begeisterten das Publikum ebenso wie die Kunstradfahrer des RSV Ebnat. In den Orient wurde das Publikum von den Rhythmischen Gymnastinnen des TV Wetzgau entführt.

Die erste integrative Gruppe im Programm waren die Rollstuhltänzer des Körperbehindertenvereins Ostwürttemberg. Der Auftritt ging so manchem unter die Haut. Unterstrichen wurde dies durch den nachfolgenden Auftritt „Diversity-Vielfalt“ der „Avantis“ vom TSV Hüttlingen. . Bemerkenswert dabei die Einbindung eines Geräts ähnlich einem Rhönrad.

Nach einer kurzen Pause erzählten die Nachwuchsturner des TV Wetzgau die „wahre Geschichte“ von Schneewittchen und den 7 Zwergen turnerisch gekonnt am Barren. James Bond – wahrlich ein sehr modernes Märchen. Aber wenn ein Mann immer wieder allein die Welt rettet, ist das ein Märchen. Die wunderbare Darstellung der „Hot Mess“ der TSG Hofherrnweiler-Unterrombach war dementsprechend märchenhaft akrobatisch und tänzerisch.

Hip Hop/Breakdance/Jazztanz in seiner ganzen Vielfalt bot das Kulturwerk Tanzzentrum Schwäbisch Gmünd mit einer weiteren inklusiven Gruppe: gekonnt und „natürlich“ toll kostümiert – dem Zirkusmärchen um den „Greatest Showman“ gerecht werdend. „Die goldene Befreiung“ von sechs verhexten Feen stellten die „Old but Gold“ vom TV Uhingen mit einem wunderbaren tänzerisch geprägten Auftritt, der immer wieder mit schönen sportakrobatischen Elementen wechselte, dar.

Den „Schlussakkord“ blieb den „Dance and Gymnastic's“ des TSV Lorch vorbehalten. Cinderella – toll die Choreo, tänzerisch und akrobatisch mit Schwierigkeiten gespickt und faszinierend umgesetzt. Ein würdiger Schlusspunkt eines das Publikum mitreißenden Programms. Das Danke am Schluss von Manfred Pawlita, Vorsitzender des Sportkreis Ostalb, wies auf die starke Unterstützung der Sponsoren und Partner hin. Manfred Pawlita

Sportkreis-Gala Tanzkreis Wißgoldigen
Sportkreis-Gala TV Wetzgau RSG
Sportkreis-Gala Radsportverein Ebnat
Sportkreis-Gala Kinderballett FC Röhlingen
Sportkreis-Gala Radsportverein Ebnat
Sportkreis-Gala Aalener Sportallianz Cheerleader
Sportkreis-Gala TV Wetzgau RSG
Sportkreis-Gala Rope Skipping Jumptastics FC Röhlingen

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Kommentare