Starke 60 Minuten reichen nicht

+
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
  • schließen

Der 1. FC Normannia Gmünd verliert zuhause mit 1:2 gegen den TSV Berg. Jermain Ibrahim trifft zum 1:0 - doch Thomas König kontert mit einem Doppelpack.

Schwäbisch Gmünd

Eine Stunde lang spielte der 1. FC Normannia Gmünd auf dem heimischen Kunstrasenplatz gegen den TSV Berg stark. Die knappe 1:0-Führung war zu diesem Zeitpunkt absolut verdient. Bei einer besseren Chancenverwertung hätte die Elf von Zlatko Blaskic durchaus sogar schon höher führen können. Doch am Ende gaben die Hausherren die Führung noch aus den Händen und standen letztlich sogar noch mit leeren Händen da. Der TSV Berg siegte mit 2:1.

Doch der Reihe nach. Bereits in der Anfangsphase hatten die Gmünder eine Vielzahl an Chancen. Nach fünf Minuten stand Bergs Torhüter Alin Constantinescu, der an diesem trüben Samstagnachmittag zum Match-Winner avancieren sollte, erstmals im Mittelpunkt. Er pariere einen Abschluss von Jermain Ibrahim überragend.

Bergs Trainer Oliver Ofentausek war von der Leistung seines Torhüters nach dem Spiel begeistert: „Wir haben einen überragenden Torwart gehabt, der heute meines Erachtens Bundesliga-Niveau hatte. Er hatte einige Bälle sensationell gehalten. So etwas in der Verbandsliga zu sehen ist auch eine Augenweide – und da sieht man mal, was man auch in der Verbandsliga für Torhüter hat. Wir können uns glücklich schätzen, dass wir Alin Constantinescu im Tor hatten.“

In den darauffolgenden Minuten hatten Alexander Iatan (9. Minute) und Marvin Gnaase (11.) weitere gute Gelegenheiten. Nach einer Viertelstunde durfte die Normannia dann jubeln – und das auch verdientermaßen. Jermain Ibrahim traf per Heber zum 1:0. Nach einer temporeichen Anfangsphase, beruhigte sich die Partie nach dem Führungstreffer etwas. Erst in der 36. Minute wurde es wieder gefährlich. Dabei stand ernneut Constantinescu im Blickfeld. Nach einer Flanke von Ibrahim, kam Torjäger Alexander Aschauer zum Kopfball, doch mit einer Glanzparade verhinderte Bergs Torhüter das 0:2. Im Gmünder Nachsetzen konnte er sich dann nochmals auszeichnen. Vier Minuten vor der Pause hatte die Normannia dann ganz viel Glück. Ein Gewaltschuss von Marcel Fetscher ging an die Latte. Nur eine Minute später versuchte Dan Constantinescu sein Glück mit einem direkten Freistoß, rund 30 Meter vor dem Tor. Der Ball wurde noch entscheidend abgefälscht, sodass dieser knapp am Tor vorbei ging. So stand es zur Pause 1:0 für die Gmünder.

Die Normannia kam sehr gut aus der Kabine. In der 48. Minute verpasste Calvin Körner, nach einem Freistoß von Iatan, per Kopf das 2:0. Lediglich fünf Minuten später hätte Aschauer dann fast getroffen. Sein Kopfball im Sechzehner ging nur an die Latte. Der Ball kam allerdings zurück zu Aschauer – und erneut per Kopf fand er in Constantinescu seinen Meister. Nach knapp einer Stunde zog Aschauer ab, und Bergs Torhüter war wieder nicht zu überwinden. Die Normannia hätte gut und gerne bereits drei oder gar vier Tore erzielen können – eigentlich müssen. So kam es, wie es kommen musste. In der 61. Minute setzte sich Vlad Munteanu über links durch und Thomas König köpfte zum 1:1 ein. Berg hatte den Spielverlauf auf den Kopf gestellt.

Der Ausgleichstreffer beflügelte die Gäste, die im weiteren Verlauf der zweiten Halbzeit dem 2:1 näher waren, als die Gmünder. In der 80. Minute war es dann soweit – und es war eine Kopie des Ausgleichstreffers. Vorarbeit Munteanu, Kopfballtor von Thomas König. „Wir kriegen zweimal haargenau das gleiche Tor, das darf so nicht passieren“, ärgerte sich Gmünds Spieler Fabian Kianpour.

Die Normannia warf im Anschluss zwar alles nach vorne, doch es blieb es beim knappen und letztlich auch völlig unnötigen 1:2. „Ich glaube, dass wir uns selbst geschlagen haben. Wir reden Woche für Woche über dasselbe Thema Chancenverwertung. Vor dem Ausgleichstreffer müssen wir eigentlich 2:0 oder 3:0 führen. Doch in der letzten halben Stunde hatte man das Gefühl, dass Berg den Sieg mehr wollte. Sie waren in der Schlussphase einfach agiler und zielstrebiger. Wir haben uns etwas einlullen lassen und mit uns selbst gehadert“, so das Fazit von Normannias Trainer Zlatko Blaskic.

Normannia - TSV Berg 1:2 (1:0)

Normannia: Ellermann - Glück, Körner, Stölzel, Iatan - Grupp (83. Bauer), Kianpour, Ibrahim, Molinari (76. Coppola), Gnaase - Aschauer

Tore: 1:0 Ibrahim (15.), 1:1, 1:2 König (61. und 80.)

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare