Start-Ziel-Sieg für Hannes Großkopf

+
Der Gmünder Hannes Großkopf (vorne) dominierte beim Halbmarathon in Lichtenwald mit einen Start-Ziel-Sieg.

Den Halbmarathon beim LIWA-LaufEvent in Lichtenwald im Mittleren Schurwald dominiert Johannes Großkopf mit seinem Sparda-Team Rechberghausen.

Lichtenwald. Fast eintausend Sportlerinnen und Sportler gingen beim 21. Laufevent in Lichtenwald im Landkreis Esslingen auf die verschieden langen Strecken, von den kindgerechten kurzen Distanzen bis hin zur klassischen Marathonstrecke von 42,195 Kilometer.

Bei noch besten Bedingungen am Morgen dominierte der Gmünder Johannes Großkopf mit seinem Sparda-Team Rechberghausen den mit 306 Höhenmetern äußerst anspruchsvollen Halbmarathon in 1:16:36 Stunden und verwies in einem Start-Ziel-Sieg seinen Teamkollegen Elias Tomas Gabure (1:21:00) und Francesco Pfingsttag vom TV Zell am Neckar (1:24:16) mehr als deutlich auf die Plätze. „Wie schon oft lief schon nach kurzer Zeit niemand mehr mit und ich kämpfte nur noch gegen die Uhr“, berichtete Großkopf im Ziel mit Blick auf seine Laufuhr, die ihm 21,5 GPS-Kilometer attestierte. Die Strecke hatte es in sich. Sie führte sowohl über Asphalt als auch über befestigte und geschotterte Feld- und Waldwege. Nach zehn relativ einfachen Kilometern mussten die 260 Starter einen drei Kilometer langen Anstieg bewältigen, der den vollen Einsatz forderte und das Tempo drückte. Für den Gmünder kein Problem, denn er hatte sich in den letzten Wochen, auch durch den Halbmarathon in Gmünd, das nötige Rüstzeug geholt.

Den Erfolg des Sparda-Teams setzte Barbarossa-Berglauf-Siegerin Tanja Massauer als 18. im Gesamtklassement in 1:40:22 Stunden fort und wurde von der als Zweite in 1:47:18 Stunden nachfolgenden Kathrin Baumann-Tischer komplettiert. Auch Sparda-Team-Vorstand Marco Höpfner lief als Klassensieger M45 und Neunter in 1:34:23 Stunden noch in die Top-Ten.

Die klassische Marathon-Distanz dominierte Sören Becker vom GSV Maichingen in 2:46:12 Stunden vor Christoph Klipp vom VfL Sindelfingen (3:07:15). Den Altersklassensieg M50 verdiente sich der Wißgoldinger Andreas Lonardonie von der DJK Gmünd in 3:30:45 Stunden, 14. im Gesamtklassement. Vierte der Frauenkonkurrenz, die Jasmin Klotz aus Markgröningen in 3:21:39 Stunden beherrschte, wurde die Gmünder DJK-Läuferin Gerlinde Herr in 3:49:09 Stunden, die den Klassensieg in der W60 feiern konnte. Der zweite Platz in der W45 ging an DJK-Kollegin Petra Kübler, die als fünfte Frau unter dem Zielbogen in 3:57:18 Stunden gemessen wurde.

 

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Mehr zum Thema

Kommentare