Staufer-Open fällt auch im Januar 2022 wegen Corona aus

+
Foto: Jan-Philipp Strobel

Die Corona-Pandemie birgt zu viele Risiken für diese internationale Großveranstaltung im Gmünder Stadtgarten.

Schwäbisch Gmünd.

„Vor fünf Wochen war ich noch optimistisch“, sagt Organisator Wernfried Tannhäuser. Doch nach den neuesten Entwicklungen hat sich das Organisationsteam von der SG Schwäbisch Gmünd entschlossen, das Staufer-Open auch für Januar 2022 abzusagen. Bereits Anfang 2021 musste das Gmünder Traditions-Schachturnier im Stadtgarten wegen der Corona-Pandemie pausieren.

Weil die Inzidenzen derzeit wieder steigen und der Impfschutz teils schon nachlässt, ist dem SG-Vorsitzenden das Risiko zu hoch. „Das sind so viele Kleinigkeiten, die schwierig sind“, sagt Tannhäuser. Wenn überhaupt, wäre das Turnier mit 2G durchgeführt worden, also nur für Geimpfte und Genesene. Aber dann wäre beispielsweise der zusätzliche Aufwand mit Einlasskontrollen für Spieler und Zuschauer kaum zu stemmen gewesen.

Angesichts der täglich wachsenden vierten Infektionswelle geht die SG Gmünd deshalb nun auf Nummer sicher und wartet noch ein Jahr auf die dann 33. Auflage des Turniers, das zuletzt 566 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus 19 Nationen hatte. Die Schachgemeinschaft finanziert traditionell ihren Spielbetrieb nicht zuletzt mit den Einnahmen aus diesem Open. Aber zumindest die laufende Saison sei wegen der Rekordbeteiligung beim bisher letzten Turnier Anfang 2020 gesichert, sagt Tannhäuser.

Nachlassendes Interesse am Schachspielen ist bis zuletzt trotz der Pandemie kein Thema gewesen. Im Gegenteil: „Ich bekomme jeden Tag 10 bis 15 E-Mails, ob das Turnier stattfindet“, sagt der Organisator. Die muss er nun alle nochmals um ein Jahr vertrösten.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare