Steffen Brauchle will seinen Titel verteidigen

  • Weitere
    schließen
+
Ein Schweizer Gespannfahrer absolvierte am Mittwoch erste Trainingsrunden. An diesem Donnerstag beginnen die Wettkämpfe.

Der PSV Schloss Kapfenburg richtet das internationale Fahrturnier mit deutschen Meisterschaften aus.

Lauchheim-Hülen. Die letzten Vorbereitungen für das Internationale Fahrturnier mit deutschen Meisterschaften auf der Reitanlage des Pferdesportverein Schloss Kapfenburg sind abgeschlossen. Am Mittwoch trafen die über 100 Teilnehmer mit ihren rund 450 Pferden ein. Da waren noch einmal alle Helfer des Vereins gefragt.

Rund 200 Mitglieder zählt der PSV, über 30 waren im Einsatz. Beispielsweise mussten die Transporter und Anhänger der Fahrer einzeln mit dem Traktor auf die durchweichten Stellwiesen gezogen werden. An der Anmeldung wurden die Fahrer und Begleitpersonen registriert, und bei den Pferden wurde die Temperatur gemessen. Und sie bezogen dann ihre Boxen in den Pferdezelten.

Ausgerichtet werden während des Turniers die deutschen Meisterschaften der Ponyfahrer im Ein-, Zweier- und Vierer-Gespann, der Einspänner und Vierspänner Pferde und der Para-Fahrer. Das sind Fahrer mit körperlichen Einschränkungen. Für die deutschen Fahrer ist das Turnier in einigen Disziplinen auch Teil der Sichtung für die Weltmeisterschaften, die in Frankreich stattfinden. Erfreut sind die Veranstalter, dass auch Gespanne aus Schweden, Belgien, Niederlande, Luxemburg, Österreich und der Schweiz teilnehmen. „Für uns ist das eine gute Gelegenheit zur Vorbereitung auf die WM, da bei uns der Fahrsport nicht so viele betreiben“, erklärt der Schweizer Trainer Christian Iseli, selbst lange professioneller Fahrer.

Hilft der Heimvorteil?

Einziger Teilnehmer aus der Region ist der amtierende Welt- und Deutsche Meister im Vierspänner Pony, Steffen Brauchle vom PSV. „Ich möchte natürlich meinen Titel gerne verteidigen“, sagt er. Allerdings habe er keinen Heimvorteil. „Die sportliche Vorbereitung ist nicht so wie sonst, weil ich natürlich auch bei der Vorbereitung der Anlagen mithelfe.“ Er und die anderen Helfer um Peter Auracher hoffen, dass es nicht mehr stark regnet. „Besonders die Wiesen sind doch sehr durchnässt“, erklärt er.

Bereits an diesem Donnerstag starten die ersten Dressurprüfungen auf dem Platz an der Reitanlage, am Freitag folgen die der restlichen Gespanne. Richtig was fürs Auge sind dann die Geländefahrten über rund 13 Kilometer im Wald mit den künstlichen Hindernissen – auf Richtzeit - an der Reithalle am Samstag und die Hindernisfahrten durch Kegelparcours am Sonntag, ebenfalls auf dem Platz neben der Halle. Rund 1500 Zuschauer dürfen bei freiem Eintritt an die Strecken, müssen sich aber registrieren. Alle Pferde werden zwischen den Prüfungen am Samstag tierärztlich kontrolliert.

„Für unseren Verein ist es eine Auszeichnung, dass wir diese Veranstaltung ausrichten dürfen. Das Engagement unserer Helfer ist einfach toll“, sagen Auracher und Brauchle unisono. Und hoffen auf einen reibungslosen Ablauf. Jürgen Eschenhorn

Das Programm:

Donnerstag:

Dressur: 9.30 Uhr: Vierspänner Pferde; 10 Uhr: Einspänner Para; 12.45 Uhr Einspänner Pferde; 15.30 Uhr: Zweispänner Ponys; 17 Uhr: Geländebesichtigung.

Freitag:

Dressur: 9 Uhr: Einspänner Ponys; 11 Uhr: Geländebesichtigung ; 15.30 Uhr: Vierspänner Ponys.

Samstag:

ab 8 Uhr Geländefahrten der versch. Klassen (den ganzen Tag).

Sonntag:

ab 8 bis ca. 16 Uhr Hindernisfahren; 17 Uhr: Ehrung der Deutschen Meister.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL