Sportmosaik

Steffen Kienle mit ersten Gehversuchen

+
Steffen Kienle
  • schließen

Über Neuzugänge, Vertragsverlängerungen und einen Patienten.

Die ersten sechs Wochen seiner Leidenzeit hat er hinter sich. Und er werden noch weitere sechs, sieben Monate folgen: Steffen Kienle benötigt weiterhin viel Geduld. Und natürlich wird der Torjäger fehlen, wenn der VfR Aalen in der kommende Woche unter Neu-Trainer Tobias Cramer ins Vorbereitungstraining einsteigt. „Es ist jetzt schon klar, dass die Vorrunde gelaufen ist. Mein Ziel ist es, dass ich zur Rückrundenvorbereitung im Januar 2023 wieder dabei bin“, sagt der 27-Jährige, der sich am drittletzten Spieltag beim 2:0-Sieg in Hoffenheim die Achillessehne gerissen hat.


Steffen Kienle will bis dahin hart für sein Comeback arbeiten. Seine Reha absolviert er in Schwäbisch Gmünd, und inzwischen hat er seinen Spezialschuh abgelegt. „Ich kann wieder die ersten Gehversuche machen“, sagt der Stürmer des VfR Aalen, für den es die zweite schwere Verletzung nach seinem Kreuzbandriss im Jahr 2018 ist. Verzichten muss der 27-Jährige nicht nur auf Sport. Auch seinen Mallorca-Urlaub mit Freundin Rebecca hat er deshalb gechancelt. „Den werde ich aber im September oder Oktober nachholen ...“


Kräftig gefeiert haben die Kicker des TV Straßdorf, die das entscheidende Relegationsspiel gegen den TSV Hüttlingen mit 13:12 nach Elfmeterschießen gewonnen haben und damit in die Bezirksliga aufgestiegen sind. Inzwischen laufen aber die Planungen für die neue Saison auf Hochtouren. Mit Offensivspieler Semih Ses verlieren die Straßdorfer einen wichtigen Leistungsträger. „Semih ist die Anfahrt zu uns einfach zu weit, er will sich dem Landesliga-Absteiger Öhringen anschließen“, sagt TVS-Spielleiter Florian Neumann.


Natürlich wird sich der TV Straßdorf nach dem Aufstieg entsprechend verstärken. Florian Neumann bestätigt, dass zwei Neuzugänge bereits fix sind: Vom FC Bargau wechselt Defensivspieler Lukas Hauss nach Straßdorf, und vom Landesliga-Aufsteiger SG Bettringen kommt Abwehrspieler Semih Terzioglu. „Es ist schön, dass wir auch für solche Spieler wieder interesant sind“, sagt der Spielleiter, der über zwei weitere Personalien auch sehr glücklich ist: Trainer Manuel Doll und der spielende Co-Trainer Marius Nuding haben ihre Verträge um zwei Jahre verlängert.


Es sind Schlagzeilen, auf die die Sportfreunde Eggenrot gerne verzichtet hätten. Weil Offensivspieler Alieu Badjie im Relegationsspiel gegen Rosenberg (0:2) Schiedsrichter Felix Strukelj bedroht hat, wurde die Partie nach 82 Minuten abgebrochen. Das jedoch ändert nichts an der Tatsache, dass der B-Ligist eine äußerst erfolgreiche Saison hinter sich hat: Die Reserve hat den Titel gewonnen, und die erste Mannschaft musste sich erst im entscheidenden Relegationsspiel geschlagen geben. Das ist auch ein Verdienst des neuen Trainers: „Wir haben in meinem ersten Jahr hier die Erwartungen übertroffen“, sagt Benedikt Neugebauer. Und gibt sich damit noch nicht zufrieden. „Wir wollen diese Leistung nun bestätigen. Das ist unser Minimalziel.“ Heißt: Die SF Eggenrot wollen auch in der kommenden Runde um den Titel mitspielen.


So ein Ergebnis gibt es auch in Testspielen nicht alle Tage. Der 1. FC Heidenheim hat gegen den Kreisligisten FC Römerstein mit 29:0 gewonnen. Bereits zur Halbzeit stand‘s 13:0, als Trainer Frank Schmidt alle elf Spieler austauschte. Für den Zweitligisten trafen Stefan Schimmer (6 Tore), Tim Kleindienst (4), Elidon Qenai (4), Christian Kühlwetter (3), Thomas Keller (2), Tim Köther (2), Tim Siersleben, Jan Schöppner, Andreas Geipl, Florian Pick, Jan-Niklas Beste, Patrick Maina und Marnon Busch - plus ein Eigentor. „Es hat Spaß gemacht bei unseren Vereinsfreunden in Donnstetten“, sagt Schmidt.


Ein Blick ins Remstal: Dort haben die Bezirksliga-Fußballer der SG Schorndorf erneut prominenten Zuwachs bekommen. In der vergangenen Saison war es Ex-Zweitligaspieler Matthias Morys, der sich der SG angeschlossen hat. Nun hat der Ex-Profi des VfR Aalen und RB Leipzig seinen Kumpel Steven Lewerenz zu sich nach Schorndorf gelotst. Der 31-jährige Torjäger hat in seiner Laufbahn 41 Zweit- (8 Tore) und 81 Drittligaspiele (27) absolviert. Der Verein ist sich sicher, dass „Steven unsere Offensive bereichern wird“.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Kommentare