Stürmer Patrick Weber hält als Not-Keeper die Null

+
Waldstetten(blau)-Geislingen

Der TSGV Waldstetten siegt gegen den Spitzenreiter SC Geislingen mit 3:0.

Waldstetten. Solch ein Spiel sieht man selten. Dass Fußball-Landesligist TSGV Waldstetten gegen den Tabellenführer SC Geislingen mit 3:0 (2:0) gewonnen hat, das war am Ende zwar beeindruckend, aber nicht die größte Sensation in dieser Partie.

Nach rund zwölf Minuten hat sich Waldstettens Torwart Marc Scherrenbacher in einem Zweikampf verletzt und musste mit einer großen Risswunde oberhalb des Knies ins Krankenhaus gebracht werden. Wie es der Zufall wollte, war ausgerechnet in dieser Partie kein Ersatzschlussmann zur Stelle, Max Helmli fehlte studienbedingt. Also wechselte Trainer Mirko Doll nach einer langen Verletzungspause Stürmer Patrick Weber für Scherrenbacher ein, der am Ende den Kasten sauber halten und zum gefeierten Mann avancieren sollte. „Grundsätzlich haben wir verdient gewonnen. Das war eine sensationelle Mannschaftsleistung. Jeder Spieler hat mehr als 100 Prozent gegeben und wir alle können mächtig stolz sein. Wir haben 90 Minuten Vollgas-Fußball gespielt, bei dem jeder für den anderen die Wege gemacht hat“, resümierte Doll euphorisch.

Nach einer längeren Abtastphase flankten die favorisierten Gäste in die Mitte. Hier grätschte SCG-Stürmer Nermin Ibrahimovic mit gestrecktem Bein Richtung Ball und stieß mit Marc Scherrenbacher zusammen. Geislingens Stürmer erwischte anstatt des Balls das Bein von Scherrenbacher und sah dafür die Gelbe Karte. Für Scherrenbacher ging es nach einer rund neunminütigen Verletzungspause nicht weiter, mit dem Rettungswagen wurde er noch während der ersten Halbzeit ins Krankenhaus gefahren.

Erstaunlicherweise brachte dieser ungewöhnliche Umstand den TSGV nicht aus der Ruhe. Die Doll-Elf spielte munter weiter nach vorne - und ging nach 26 Minuten mit 1:0 in Führung. Ralph Molner war nach einer Ecke mit dem Kopf zur Stelle. . Noch vor der Halbzeit sollte das 2:0 fallen, wieder durch einen Eckball. Liridon Elezaj zirkelte das Leder in die Mitte Richtung Tor und Torhüter Piegsa. Laut Schiedsrichterin Daniela Kottmann und zur Freude der Waldstetter hatte Piegsa das Leder hinter der Linie gefangen – 2:0 für den TSGV (45.+7).

In der 58. Minute sah Ibramoic die zweite Gelbe Karte - somit war die Partie für ihn frühzeitig beendet. In Unterzahl wurde es für die Gäste nun immer schwerer, noch etwas Zählbares mitzunehmen. Den dritten Treffer des Tages sollten schließlich die Waldstetter Löwen erzielen. Ein gut vorgetragener Angriff landete beim eingewechselten Julius Bäumel auf links, der in die Mitte passte, in der Kleinmann den Ball zum 3:0 ins Tor spitzelte (81.). Das war die endgültige Entscheidung gegen lange kämpfende Gäste. Doch Weber hatte noch einige Auftritte: Zunächst fäustete er einen Distanzschuss nach vorne weg, dann vereitelte er noch einen Freistoß von Michael Wende aus rund 20 Metern. So blieb es beim 3:0.

TSGV: Scherrenbacher (21. Weber) – Cinar (77. Bäumel), Rosenfelder, Rembs, Fröhlich – Szenk, Elezaj, Kurfess (71. Braun), Molner – Kleinmann, Özgür (68. Sgroja)

Tore: 1:0 Molner (26.), 2:0 Elezaj (45.+7), 3:0 Kleinmann (81.).

Bes. Vorkommnis: Gelb-Rot für Nermin Ibrahimovic (Geislingen, 58.)

Ersatztorwart Waldstetten

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare