SV Gmünd mit Bestzeiten und Siegen am Fließband

+
Ida Schneider vom Schwimmverein Schwäbisch Gmünd holte einen Sieg in der offenen Klasse, dazu schnappte sie sich zwei erste Plätze in der Jahrgangswertung.

Marie Fuchs feiert in Schwäbisch Hall sieben Siege - dazu stellt sie zwei neue Vereinsrekorde auf.

Schwäbisch Hall. Der Schwimmverband Württemberg (SVW) hatte seine jugendlichen Kaderschwimmerinnen und Schwimmer anstatt den ursprünglich geplanten baden-württembergischen Jahrgangsmeisterschaften zu einem Überprüfungswettkampf ins Schenkenseebad nach Schwäbisch Hall eingeladen.

Der Schwimmverein Gmünd war mit zwölf Mädchen und acht Jungs aus den Leistungsteams 1 und 2, sowie aus der Nachwuchsmannschaft startberechtigt. Das Trainerduo Danny Fuchs und Peter Stich durfte sich in 123 Rennen über 13 Siege in der jahrgangsoffenen Klasse und über insgesamt 56 erste Plätze in den Jahrgangswertungen freuen. Die vielen Bestzeiten zeigen, dass beim Schwimmverein Gmünd in den letzten Wochen und Monaten, seit ein geregelter Trainingsbetrieb wieder möglich war, sehr gut und fleißig gearbeitet wurde.

Die herausragende Gmünder Teilnehmerin war einmal mehr Marie Fuchs (Jahrgang 2005), die bei sieben Starts siebenmal als Erste anschlug und dabei sogar zwei neue Vereinsrekorde aufstellte. Über 200 Meter Brust verbesserte sie ihren eigenen Hausrekord auf 2:36,11 Minuten und über 50 Meter Freistil löschte sie den seit 1991 bestehenden Rekord von Marion Zoller. Ihre 26,78 Sekunden bedeuteten gleichzeitig auch neuen württembergischen Rekord für 16-Jährige. Weitere Altersklassenrekorde für den SVG erzielte sie über 100 Meter Brust in 1:14,22 Minute, sowie in 1:03,86 Minute über 100 Meter Schmetterling. Damit war sie genau eine hundertstel Sekunde schneller als ihre Zwillingsschwester Paula Fuchs vor fünf Wochen im Stuttgarter Inselbad. Diese überzeugte mit sehr guten Zeiten von 27,62 Sekunden über 50 Meter Freistil und 28,98 Sekunden über 50 Meter Schmetterling, womit sie diese Disziplin gewann. Weitere Siege feierte die durch Halsschmerzen gehandicapte Paula Fuchs über 200 Meter Rücken in neuer persönlicher Bestzeit von 2:23,34 Minuten und mit 1.07,40 Minute über 100 Meter Rücken. In der Jahrgangswertung war sie bei Rennen viermal die Schnellste.

Ida Schneider (Jahrgang 2005) brachte es auf einen Sieg in der offenen Klasse und zwei erste Plätze in der Jahrgangswertung. Ihre besten Zeiten waren die 2:09,99 Minuten über 200 Meter Freistil, die 2:28,19 Minuten über 200 Meter und die 1:06,57 Minuten über 100 Meter Schmetterling.

Heike Stotz (2007) gewann die offene Klasse über 400 Meter Lagen in starken 5.30,02 Minuten und holte in ihrem Jahrgang weitere fünf erste Plätze. Besonders erwähnenswert waren ihre 2:48,35 Minuten über 200 Meter Brust. Ihre Schwester Kathrin Stotz (2005) setzte sich in der offenen Wertung über 200 Meter Lagen in 2.29,31 Minuten an die Spitze, zudem landete sie in der Jahrgangswertung dreimal auf Rang 1. Herausragend bei den drei Jahrgangserfolgen von Marit Bommers (2008), die krankheitsbedingt nur an einem Tag schwimmen konnte, waren ihre 2:19,39 Minuten über 200 Meter Freistil.

Auch Alicia Stella Cazullo (2008) schaffte in ihrer Altersklasse drei Siege, besonders beachtlich ihre 40,76 Sekunden über 50 Meter Brust. Je zweimal auf Rang 1 in ihren Jahrgängen landeten Mila Funk (2006) und Mia Marie Grahn (2011), Noemi Riedel durfte sich über einen Sieg freuen. Michaela Mikulic kam dreimal als Zweite ins Ziel.

Für die Jungs vom Schwimmverein reichte es in der offenen Wertung zwar zu keinem Sieg, dafür gab es eine Reihe von neuen Bestzeiten und insgesamt 22 ersten Plätze in der Jahrgangswertung. Von der ersten Mannschaft bewies Jan Klein (2005), der dreimal gewann, sein großes Sprintpotential mit einer neuen Bestzeit von 25,74 Sekunden über 50 Meter Freistil. Johannes Beyer (2005) siegte über 400 Meter Freistil und zeigte mit 1:05,44 Minuten über 100 Meter Schmetterling eine Topleistung.

Bei den Nachwuchsschwimmern hagelte es Siege und Bestzeiten. Fünfmal als Sieger schlugen Max Maier (2006) und Timo Elias Scherer (2010) an.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

WEITERE ARTIKEL

Kommentare