4:1 - SVW verdient eine Runde weiter

+
Der SV Waldhausen freut sich über einen starken 4:1-Heimerfolg gegen LIga-Konkurrent SC Stammheim. Im Bild sind drei der vier Torschützen zu sehen: Patrick Bühler (zweiter von links), rechts daneben Kevin Mayer und Wesley Wicker.

Der SV Waldhausen setzt sich zuhause mit 4:1 gegen den SC Stammheim durch und steht in Runde zwei des Pokals. Am Mittwoch wartet nun der 1. FC Frickenhausen.

Aalen-Waldhausen

Erstes Pflichtspiel – erster Sieg. Landesligist SV Waldhausen ist eindrucksvoll in die Spielzeit 2021/22 gestartet. In der ersten Runde des WFV-Pokals gab es gegen Liga-Konkurrent SC Stammheim, der bis zum Abbruch der vergangenen Saison Spitzenreiter war, ein deutliches 4:1.

Die Fans in Waldhausen bekamen ein sehr munteres Spiel zu sehen, mit insgesamt fünf Toren, drei Elfmetern und einer Ampelkarte kurz vor dem Ende. Doch der Reihe nach. Die Hausherren hatten in der ersten Hälfte alles im Griff und führten nach Toren von Patrick Bühler (17. Minute) und Torjäger Kevin Mayer (27.) völlig verdient mit 2:0. Waldhausens Torhüter Dennis Wille musste sich nur ein einziges Mal in den ersten 45 Minuten auszeichnen. In Minute 16 parierte er einen Schuss von Stammheims Spieler Stephan Schick. Beim Stande von 2:0 wurden die Seiten getauscht.

Der SVW kam mit viel Dampf aus der Kabine und hätte frühzeitig auf 3:0 erhöhen können, eigentlich fast schon müssen. Die größte Chance auf den dritten Treffer vergab Vedat Yel - und zwar per Elfmeter. Wie kam es dazu? In der 51. Minute gab es für Waldhausen einen Freistoß auf der rechten Seite, ein paar Meter entfernt von der Eckfahne. Vedat Yel brachte den Ball in den Strafraum und Alexander Bechthold köpfte einen Stammheimer an. Der gut leitende Schiedsrichter Anes Ramic zeigte umgehend auf den Punkt. Yel nahm sich der Sache an und scheiterte letztlich an Torhüter Giuseppe Petteruti. Nur wenige Augenblicke später gab es einen Freistoß für Stammheim in aussichtsreicher Position. Der Ball landete im Sechzehner an einem Waldhäuser-Arm und erneut entschied Ramic auf Strafstoß. Matthias Kassaye verwandelte ganz sicher und plötzlich war die Begegnung wieder offen. „Nach dem 2:1 war ein kleiner Bruch in unserem Spiel und die Partie stand für ein paar Minuten etwas auf der Kippe“, resümierte Waldhausens Trainer Jens Rohsgoderer nach der Partie.

Eine gute Viertelstunde vor dem Ende war Stammheim dem Ausgleich ganz nahe. Doch Torhüter Dennis Wille parierte im Eins-gegen-Eins-Duell gegen den stets umtriebigen Lars Ruckh ganz stark mit dem Fuß. 13 Minuten vor dem Ende wurde Waldhausens Torjäger Kevin Mayer im Strafraum am Trikot gezogen. Die Folge: wieder ein Elfmeter für Waldhausen. Nun übernahm Wesley Wicker die Verantwortung und traf sicher zum 3:1. Doch damit nicht genug. In der 87. Minute erzielte Marius Weber, nach wunderbarem Pass von Philipp Schiele, mit einem tollem Sonntagsschuss das 4:1.

In der Nachspielzeit sah SCS-Spieler Georgios Kotsinas die Ampelkarte. Aus Frust hatte er den Ball weggeschossen. Letztlich blieb es beim 4:1. „Beide Mannschaften standen am Anfang kompakt und wollten nach der langen Pflichtspielpause die Null halten. Wir haben die ersten beiden Chancen glücklicherweise gleich genutzt und führten zur Halbzeit mit 2:0. Nach der Pause hatten wir die Chance auf 3:0 zu erhöhen, doch stattdessen fiel das 2:1. Zum Glück haben wir die Tore aber noch gemacht“, so das Fazit von Jens Rohsgoderer.

SV Waldhausen -

SC Stammheim 4:1 (2:0)

SVW: Wille - Dolderer, Weber, Herkommer, Kamm - Wegele, Bühler, Yel (88. Legat), Wicker (84. M. Weber), Bechthold (64. Schiele)- Mayer (79. Hasenmaier),

Tore: 1:0 Bühler (17.), 2:0 Mayer (27.), 2:1 Kassaye (HE/54.), 3:1 Wicker (FE/78.), 4:1 M. Weber (87.)

Gelb/Rot: Kotsinas (90./SCS)

Wir haben die ersten beiden Chancen genutzt.“

Jens Rohsgoderer, Trainer SV Waldhausen

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

WEITERE ARTIKEL

Kommentare