Systemfehler: 940 statt 565 Zuschauer

+
Endlich wieder Fans in der Ostalb-Arena.
  • schließen

Beim ersten Heimspiel gegen Schott Mainz waren deutlich mehr Fans in der Aalener Ostalb-Arena.

Aalen. Der VfR Aalen hat nachträglich die Zuschauerzahl korrigiert. Die beim Heimspiel gegen den TSV Schott Mainz (3:1) durchgesagten 565 Anhänger haben sich im Nachhinein als zu wenig herausgestellt. „Das System hat die Dauerkartenbesitzer nicht mit gezählt, tatsächlich waren 940 Zuschauer da“, sagt Geschäftsführer Giuseppe Lepore und stellt klar, dass „wir die korrigierte Zahl der Stadt bereits mitgeteilt haben“.

Natürlich wünsche er sich künftig noch mehr Fans bei den Heimspielen. „Das liegt zum einen an uns, wir müssen Spaß am Fußball vermitteln.“ Zum anderen wünscht sich der Geschäftsführer, dass „die Leute nach Corona wieder mehr Lust auf Fußball bekommen“.

Und mit welchem Zuschauerschnitt kalkuliert der Regionalligist für die Spielzeit 2021/2022? „Wir haben uns auf keine Zahl festgelegt“, sagt Lepore. Denn: Das sei nicht seriös. „Wir wissen aktuell überhaupt nicht, wie es mit Corona weitergeht. Ob neue Beschränkungen kommen.“

Aktuell darf der VfR Aalen bei einer Stadionkapazität von 14000 Zuschauern 7000 Fans in die Arena lassen. Gut 600 Dauerkarten hat der Verein für die aktuelle Saison bereits verkauft, weitere kommen noch zu. Ein Blick zurück: In der Saison 2019/2020 hatte der VfR Aalen bis Corona für Einschränkungen sorgte einen Zuschauerschnitt von 2222 Besuchern pro Heimspiel.

Alexander Haag

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare