Talentschuppen Wetzgau strahlt aus ins Land

  • Weitere
    schließen
+
TV Wetzgau

Seit 2004 erhält der Verein das Qualitätssiegel.

Schwäbisch Gmünd-Wetzgau. Michael Breuning, der Bundesstützpunktleiter in Baden-Württemberg und Sportdirektor für den Olympischen Spitzensport im Schwäbischen Turnerbund, persönlich kam am Donnerstagnachmittag ins Kunstturnzentrum des Gmünder Uniparks, um dem TV Wetzgau erneut das Prädikat der DTB-Turn-Talentschule für den nächsten Olympiazyklus zu verleihen. Nicht nur TVW-Vorsitzender Stefan Preiß und sein Kunstturnchef Paul Schneider freuten sich darüber, dieses Qualitätssiegel seit 2004 durchgehend zu erhalten.

„Es bestätigt, dass die Qualität der turnerischen Ausbildung unserer Kinder bei uns sehr hoch ist.“ Tatsächlich ist der TV Wetzgau einer von derzeit nur drei Vereinen im Schwäbischen Turnerbund, die die Kriterien des Deutschen Turnerbundes für dieses Prädikat erhalten. Ein wesentlicher Eckpfeiler dafür ist neben einer hohen Qualität der Trainer und Übungsleiter für die derzeit rund 140 Buben und Mädchen im Alter zwischen 5 und 11 Jahren (es gibt eine lange Warteliste) vor allem das Turnzentrum im Unipark. „Mit der Antragstellung für diesen Bau war ich selbst befasst“, freute sich Gmünds Sportbürgermeister Christian Baron, zu sehen, dass es die richtige Entscheidung war. Und er lobte den TV Wetzgau als „einen Vorzeigeverein für die Stadt Schwäbisch Gmünd.“ Es mache Freude, zu sehen, wie die Kinder bei der Sache sind. Glückwünsche für diese neuerliche Auszeichnung gab's auch von Bernhard Elser, dem Vorsitzenden Wettkampfsport des Turngaus Ostwürttemberg. Elser: „Ohne diese Basisarbeit hier vor Ort würde es oben nichts geben.“ Im Bild hinten von links: Paul Schneider, Michael Breuning, Sabine Vogt (Orga-Leitung Kunstturnzentrum), Stefan Preiß und Bürgermeister Christian Baron. wr/Foto: Tom

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

WEITERE ARTIKEL