Tausende Zuschauer jubelten ihnen im Schwerzer zu

  • Weitere
    schließen
+
Helmut Kränzler

Normannia-Legenden Paul Stuiber und Helmut Kränzler gestorben.

Schwäbisch Gmünd. Paul Stuiber und Helmut Kränzler sind große Namen bei der Gmünder Normannia und weit darüber hinaus. Von Beiden mussten sich ihre Familien und Freunde in den vergangenen Tagen verabschieden.

Mit Helmut Kränzler verliert der 1. FC Normannia Gmünd nicht nur ein langjähriges, sondern auch sehr aktives Mitglied. Helmut Kränzler trat 1949 im Alter von zehn Jahren der Normannia bei und wurde 2019 für seine 70-jährige Vereinsmitgliedschaft geehrt. In seiner Jugend und auch noch später spielte er Fußball beim Schwerzerclub, zumeist der 2. Mannschaft. 1959 kam Helmut Kränzler zu einem Einsatz bei einem Spiel der 1. Mannschaft beim TV Echterdingen, als er den verletzten Lothar Stegmaier ersetzte. Zu einem unverzichtbaren Bestandteil der Normannia wurde Helmut Kränzler 1983, als er die Seniorensportgruppe des Vereins gründete, die er fortan 37 Jahre erfolgreich als „Sportgruppe Kränzler“ bis zur Zwangspause wegen Corona geführt hat.

Paul Stuiber - im Juli wäre er 80 geworden - zählte in seiner Aktivenzeit zu den besten Torhütern im Land. Er kam 1962 vom SV Plüderhausen zur Normannia und hatte seinen ersten Einsatz am 8. April 1962, nachdem die beiden etatmäßigen Keeper Wolff und Anklam verletzungsbedingt ausfielen, beim 4:1 Punktspielsieg gegen den FC Burlafingen. Er sicherte sich sehr schnell den Stammplatz im Gmünder Kasten. Historische Spielberichte geraten oft ins Schwärmen, wenn die Übersicht, Fangsicherheit und Reaktionsschnelligkeit Stuibers erwähnt wird.

Paul Stuiber gehörte zu den legendären Helden der Normannia, die unter Spielertrainer Lothar Weise Meister in der damaligen 2. Amateurliga wurden, damit in die 1. Amateurliga aufstiegen und ein Jahr später - erneute als Meister - an den Aufstiegsspielen zur Regionalliga teilnahmen. Bis zu 8000 Zuschauer - heute unvorstellbar - jubelten der Normannia im Schwerzer zu. Auf dem Weg dorthin stand Paul Stuiber in der 1. Amateurliga bis auf eine Ausnahme in jedem Spiel zwischen den Pfosten – einmal sogar in Backnang mit angebrochenen Brustbein, worauf er beim nächsten Spiel eben pausierte.

Sein bei der Normannia erworbenes Wissen gab er später als Trainer weiter, unter anderem beim TV Herlikofen, den er 1974 zur Meisterschaft und zum Aufstieg in die 2. Amateurliga führte. Weitere Trainerstationen von Paul Stuiber, der inzwischen die Fußballtrainer-B-Liznez hatte, waren unter anderem der TV Straßdorf, der FC Durlangen und die SF Lorch. cjk/wr

Paul Stuiber

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL