Teams der SG2H dominieren Kappelberg-Turnier

+
SG Hofen/Hüttlingen 3 - TSV Schmiden 2.
  • schließen

Die siegreiche Damenmannschaft der SG Hofen/Hüttlingen sowie das Herren-Team der SG2H auf Platz zwei zeigt einen großartigen Wettbewerb.

Hofen

Der Tschechische Erstligist HBC Strakonice (entspricht 2. Bundesliga in Deutschland) hat das 53. Hofener Kappelbergturnier gewonnen. Im Finale setzte sich die Mannschaft gegen SG Hofen/Hüttlingen 1 mit 11:9 durch. Bei den Damen gewann die 1. Vertretung der Gastgeber das Endspiel mit 15:10 gegen den HBC Nürnberg.

Insgesamt 26 Teams am Start

Zwei Tage lang hatten sich 16 Herren- und 10 Damenmannschaften auf den vier Rasenspielfeldern gemessen. In den Gruppen hatten sich bei den Damen die SG2H 1 souverän vor Nürnberg durchgesetzt, in der anderen Gruppe die HSG Hohenlohe. Im Halbfinale gewann Nürnberg gegen Hohenlohe und die SG2H 1 schlug die vereinseigene 3. Mannschaft klar. Das Spiel um Platz 3 gewann die HSG Hohenlohe gegen die SG2H 3 mit 13:10. Im Endspiel standen sie SG2H 1 und der HBC Nürnberg gegenüber, der mangels gelerntem Torwart mit einer Feldspielerin im Tor agierte.

Die Gastgeber legten flott los und führten durch strukturierte Abschlüsse über den Rückraum schnell mit 4:0. Nürnberg wachte jetzt auf und kam auf 4:6 heran. Jetzt wurde das Spiel ausgeglichen, für SG2H traf vor allem die Rechtsaußen immer wieder. Gegen Ende setzte sich die Heimmannschaft wieder zum 15:10 ab.

Bei den Herren setzten sich in den 3 Gruppen SG2H 1, SG2H 3 und Strakonice als erste durch, dazu kam SG2H 2 noch ins Halbfinale. Die 1. Gastgebermannschaft hatte mit schnellem Handball alle Spiele klar gewonnen und setzte sich im Halbfinale auch gegen die eigene Zweite mit 22:7 durch. Parallel gewann HBC Strakonice gegen SG2H 3 mit 17:8. Die Zweite schlug die Dritte dann mit 15:9 und wurde Dritter. Das Endspiel versprach hochklassig zu werden, was es dann auch war, und vor allem intensiv. Erstmals konnte die SG2H 1 ihr Tempospiel nicht durchbringen, da die erfahrenen tschechischen Gäste, auch körperlich überlegen, in der Abwehr beherzt zu packten. Zudem hielt der HBC-Torwart einige Bälle. Bis zur Pause war die Partie ausgeglichen, dann konnte sich Strakonice einen Zweitore-Vorsprung erarbeiten und halten. Letztlich gewann Strakonice das Spiel verdient mit 11:9. Die Siegerehrung nahm Oberbürgermeister Frederick Brütting direkt nach Turnierende vor.

Positiver Rück- und Ausblick

„Das Turnier ist optimal verlaufen, hat jedem Spaß gemacht“, freute sich SG Abteilungsleiter Philipp Röhrer. Bei bestem Wetter gab es keine schwereren Verletzungen, dagegen viele schöne Spiele. Rund 150 Helfer waren an den drei Tagen beschäftigt, inklusive dem Abbau und Aufräumen am Montag.

Auch Jedermann- und Seniorenturnier waren gut besucht. „Das war nach der Corona-Pause gut, aber wir hoffen fürs nächste Jahr wieder auf mehr Meldungen“, blickt Mitorganisator Tobias Rathgeb bereits voraus.

HSG Hohenlohe - HBC Nürnberg.
Es ist nie zu früh für das Kappelbergturnier.
SG Hofen/Hüttlingen 1 gegen SG Hofen/Hüttlingen 5.
HSG Hohenlohe - HSG Langenau/Elchingen.
SG Hofen/Hüttlingen - Uni Karlsruhe.
SG Hofen/Hüttlingen 1 - SG Hofen/Hüttlingen 3.
SG Hofen/Hüttlingen 1 - HBC Nürnberg.
HSG Hohenlohe - HBC Nürnberg.
SG Hofen/Hüttlingen 3 - TSV Schmiden 2.
HBC Strakonice 1922 - VfL Pfullingen.
SG Hofen/Hüttlingen 1 gegen SG Hofen/Hüttlingen 5.
SG Hofen/Hüttlingen 1 - HBC Nürnberg.
SG Hofen/Hüttlingen 1 - HBC Nürnberg.
SG Hofen/Hüttlingen - Uni Karlsruhe.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Kommentare