Thomas Lamm gewinnt Silbermedaille

+
Thomas Lamm

Der Spraitbacher sichert sich in Kempen die deutsche Vizemeisterschaft.

Kempen. Wieder einmal hat es der Spraitbacher Athlet Thomas Lamm geschafft, sich eine Medaille bei den Deutschen Karate-Meisterschaften zu sichern. Nach Gold bei seiner letzten Teilnahme schaffte es der Titelfavorit dieses Mal nicht, sich bei den Masters Ü35 bis 80 kg die Krone aufzusetzen.

Am vergangenen Wochenende Oktober fanden in Kempen in Nordrhein-Westfalen die Deutschen Meisterschaften der Masterklasse und U21 im Karate statt. Hierzu lud der Deutsche Karate Verband, mit rund 149.000 Mitgliedern der größte Fachverband für Karate in Deutschland und Mitglied sowie offizieller Repräsentant für diesen Sport im Deutschen Olympischen Sportbund, die Karate-Elite ein, um die besten Kämpfer und Kämpferinnen zu ermitteln.

Beste Bedingungen

Die Zweifach-Turnhalle in Kempen war dieses Jahr Austragungsort der deutschen Meisterschaften und bot ideale Bedingungen für hervorragende Karate-Wettbewerbe. Mit dabei war auch der mehrfache Landes- und Deutsche Meister Thomas Lamm.

Der 40-jährige Lamm startete zum dritten Mal bei den Masters Ü35 bis 80kg. Nach Bronze 2017 und Gold in 2018 wollte Lamm dieses Jahr unbedingt noch mal den Titel des Deutschen Meisters.

Wettkampf nach langer Pause

Für Lamm war es nach seiner Worldcup-Teilnahme 2019 in Malaysia der erste Wettkampf seit über zwei Jahren. Fit und mental gut eingestellt überstand Lamm seine Vorrundenkämpfe und konnte auf dem Weg ins Poolfinale unter anderem Thear Jafar vom Karate Dojo Ju Kengo aus Köln nach einem Rückstand mit 5:4 Punkten bezwingen.

Im Poolfinale ließ Lamm keine Zweifel aufkommen und gewann mit 5:0 gegen Markus Weber aus Bergisch Gladbach.

Im anderen Pool setzte sich Christoph Fritsche, ebenfalls Rhein Berg Karate Bergisch Gladbach, durch und stand Lamm im Finale gegenüber.

Unachtsamkeit kostet Titel

Im Finalkampf spielte Lamm die Sicherheitskarte und taktierte nach seiner 1:0 Führung dem Ende der Kampfzeit zu. Lamm konnte seinen Gegner gut auf Distanz halten und bot ihm keine Möglichkeit zu punkten. Die Spannung stieg und der Titel des Deutschen Meisters war für Lamm zum Greifen nah. Doch dann eine Unachtsamkeit von Lamm. Zwei Sekunden vor Kampfende traf Fritsche, Lamm mit dem Fuß am Kopf und holte sich drei Zähler. Keine Chance mehr, um diesen Rückstand noch aufzuholen.

Schwer enttäuscht wegen diesem Moment der Unachtsamkeit musste sich Lamm mit dem Vizemeister-Titel zufrieden geben. Dennoch ein beachtlicher Erfolg für den Spraitbacher Karatekämpfer.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare