Thum-Team enteilt der Konkurrenz

  • Weitere
    schließen

Viviane Favery-Costa und Nathalie Schneitter landen einen Doppelsieg in Brasilien. Die Neuverpflichtung des Aalener Radsportteams "Rose Vaujany fueled by ultraSports" scheint ein Glücksgriff zu sein. Derweil überzeugt ein weiters Duo des Teams bei der Portugaltour.

Gut vier Autostunden von São Paulo entfernt ging es in Itanhandu für 2000 Sportler über 95 Kilometer. Darunter auch Natalie Schneitter (Schweiz, 29 Jahre) und Vivienne Favery-Costa (Brasilien, 29) vom Radsportteam Rose Vaujany fueled by ultraSports. Schneitter fuhr die brasilianische Meisterin immer wieder an die Spitzengruppen heran und als diese dann am langen Anstieg attackierte, hatten alle Gegner bereits ihre Kräfte verbraucht. Favery-Costa löste sich sehr schnell vom Rest des Feldes und setzte sich auf dem elf Kilometer langen Anstieg mit über drei Minuten ab. Am Ende war ihr Sieg ungefährdet und Schneitter konnte sich kurz vor dem Ziel noch auf Position zwei schieben und somit den Doppelsieg perfekt machen. "Viviane lernt unfassbar schnell und kann vor allem Neues direkt in Ergebnisse ummünzen", so eine begeisterte Kerstin Thum, Teamchefin der Aalener Mountainbike-Profimannschaft, über ihre neue Fahrerin. Steffen Thum (31) und Rémi Laffont (FRA/24) erobern bei der Portugaltour auf der zweiten Etappe das gelbe Trikot. Die beiden Fahrer aus dem Team Rose Vaujany fueled by ultraSports setzten sich auf dem 81 Kilometer langen Teilstück von Viseu nach Castro Diare in einer Spitzengruppe ab und führen nun die Gesamtwertung der Rundfahrt an. "Wir wussten, dass wir heute Großes erreichen können. Darum haben wir auch alles probiert, um diese Rennkonstellation mit der Spitzengruppe herzustellen", sagt Thum über die Renntaktik. In den kommenden Tagen erwartet die beiden Profis noch ein hartes Stück Arbeit. Etappen mit über 3000 Höhenmetern stehen an – und nach dem jetzigen Erfolg werden Thum und Laffont auch alles daran setzen, die Rundfahrt auf dem Podium zu beenden. Steffen Thum: "Es kann sehr viel passieren bei solch einem langen und harten Rennen aber wir haben inzwischen beide das Vermögen hier auf das Gesamtpodium zu fahren."

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

WEITERE ARTIKEL