Sportmosaik Alexander Haag über den VfR Aalen und einen Kindheitstraum

Tobias Linse neuer Torwarttrainer

  • Weitere
    schließen
+
Tobias Linse und Giuseppe Lepore.

Er war lange Zeit selbst die Nummer eins, jetzt ist er für die Keeper verantwortlich: Tobias Linse ist neuer Torwarttrainer des VfR Aalen und folgt damit auf Florian Beck, dessen Vertrag nicht verlängert wurde. „Ich bin gespannt auf meine neue Aufgabe und freue mich auf die Zusammenarbeit mit drei tollen Torhütern“, sagt der 41-Jährige, der zwischen 2002 bis 2009 Spieler bei den Schwarz-Weißen war und jetzt einen Einjahresvertrag bei den Profis unterschrieben hat. Damit ist das Trainerteam mit Uwe Wolf, Christian Demirtas und eben Linse komplettiert.

Parallel dazu bleibt Tobias Linse weiterhin auch Jugend-Torwarttrainer des VfR Aalen in der TAAlentschmiede. Geschäftsführer Giuseppe Lepore stellt klar, dass Jugendkoordinator Martin Steidle die Voraussetzungen geschaffen habe, dass die Profis ihren Wunsch-Torwarttrainer erhalten haben. „Mit Tobi haben wir einen echten Fachmann dazu gewonnen, der sicherlich neue Impulse in Kooperation mit den Torhütern und dem Trainerteam setzen wird“, sagt Lepore. Und der neue Torwarttrainer fügt hinzu: „Ich verbinde sehr viel mit dem VfR Aalen, besonders meine Zeit als Profi in der 3. Liga.“

Eigentlich ist er ein robuster und harter Innenverteidiger. Nun war aber auch Sascha Mockenhaupt zu Tränen gerührt. Der Grund: die Auslosung zur ersten Runde im DFB-Pokal. Mockenhaupt und sein SV Wehen Wiesbaden treffen auf Borussia Dortmund - und damit ausgerechnet auf jenen Verein, für den das Herz des 29-Jährigen schlägt, wenn er nicht das Trikot des Drittligisten trägt. „Mein Kindheitstraum wird wahr“, sagt der Ex-Profi des VfR Aalen.

Auch auf den sozialen Kanälen zeigte Sascha Mockenhaupt seine Freude. „Ich habe so Puls“, postete über den Moment, als die Wehen-Wiesbaden-Kugel gezogen wurde. Es folgte ein „Niemals!“ und ein „Oh, mein Gott!“ als dann Borussia Dortmund aufleuchtete. Kurze Zeit später kam noch ein Foto, das ihn mit Tränen in den Augen zeigte. „Habe überlegt, ob ich das öffentlich machen soll, aber sch*** drauf, so viel bedeutet mir das halt ...“ Selbst die Dortmunder antworteten dem Ex-Aalener: „Wir sehen uns, Mocki ...!“ Sascha Mockenhaupt spielte in der Saison 2014/2015 für den damaligen Zweitligisten VfR Aalen.

Und nochmal zu den Schwarz-Weißen: Der VfR Aalen geht mit einem neuen Ausrüster ist die Saison 2021/2022. Der Regionalligist hat mit „Capelli Sport“ einen Vierjahresvertrag bis 2025 unterschrieben. Der neue Ausrüster versorgt nicht nur die erste Mannschaft, sondern auch die TAAlentschmiede und den Fanshop mit Kleidung und anderem Sportartikelbedarf für den Trainings- und Spielbetrieb. Zum 100-jährigen Bestehen des Vereins ist auch ein Jubiläumstrikot fest eingeplant. „In vertrauensvollen Gesprächen war jederzeit erkennbar, dass Capelli Sport großen Wert darauf legt, Teil des VfR Aalen zu werden“, sagt Geschäftsführer Giuseppe Lepore.

Vom Remstal ins Filstal: Iuri Kotiukov wechselt vom FC Normannia Gmünd zum JC Donzdorf. „Auch mit seiner positiv verrückten Art ist er ein Gewinn für die Mannschaft“, schreiben die Donzdorfer auf ihrer Homepage. Kotuikov wechselte im Jahr 2018 vom Oberligisten Göppinger SV zum Gmünder Verbansligisten. Zuvor spielte der lauf- und zweikampfstarke Mittelfeldspieler für den Bremer SV und den FC Heiningen.

Haag

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

WEITERE ARTIKEL