Top-Auftakt in der Champions League

  • Weitere
    schließen

Die Damen des KC Schrezheim gewinnen im ersten Spiel mit 7:1 gegen KK Kristal Zrenjanin und geben nur 7,5 Sätze ab. Sehr gute Voraussetzung für das Rückspiel in zwei Wochen.

Es war ein Auftakt, wie man ihn sich nur erträumen konnte. So gewappnet können die Mädels des KC Schrezheim in zwei Wochen das Rückspiel antreten. Der Sieger (es werden die Mannschaftspunkte aus beiden Spielen addiert) zieht eine Runde weiter.

Mäggy Lutz und Sissi Schneider gingen als erste auf die Bahn. Sissi startete gekonnt und setzte die U23-Nationalkaderspielerin Sanela Milosav mächtig unter Druck. Mit 154 und 143 Kegel waren die ersten beiden Sätze sicher. Dann kam Milosav ins Spiel und kämpfte sich heran. Sissi spielte ihr Erfahrung aus und konterte gekonnt. Am Ende waren es vier Sätze und starke 591 Kegel. Mäggy Lutz hatte ihre Startschwierigkeiten und musste sich mit 75 Kegel in die Vollen erst wieder zurück ins Spiel kämpfen. Schon ins Räumen fand sie ihr Spiel. Zwar gab sie den ersten Satz ab, doch dann legte sie los. Schon die ganze Saison zeigte sie ihr Können, so auch vor dem heimischen Publikum. Mit drei gewonnenen Sätzen und sehr guten 563 Kegel war der zweite Punkt sicher.

Knapp gegen Neunte der Welt

Im zweiten Durchgang waren es Sabina Sokac und Verena Schupp, welche die Punkte einsammeln sollten. Sabina hatte es gegen die Weltranglisten-Neunte zu tun, Zorica Barac. Es war ein faires Duell der beiden Serbinnen. Die von Serbien nach Deutschland gewechselte Sabina Sokac gab nicht klein bei. Sie kämpfte um jedes Holz und blieb an Barac dran. So sicherte sie sich ein Unentschieden im zweiten Satz und auch den Punkt im letzten Satz. Insgesamt musste sie sich mit 1,5:2,5 Sätzen und nur 6 Kegel mit 551:557 geschlagen geben.

Verena Schupp zeigte von Beginn an, dass an ihr kein Weg vorbeiging. Mit 150 und 146 auf den ersten Bahnen war ihr dies auch gelungen. Auf der dritten Bahn meldete sich ihre Gegnerin zurück, doch Schupp behielt die Nerven. Im letzten Satz brachte sie den wichtigen dritten Satz und auch den Punkt in trockene Tücher.

Es waren bereits 119 Kegel Vorsprung und drei Punkte auf dem Konto, der Sieg war schon greifbar nahe. Es zählt aber nicht nur der Sieg, sondern jeder Mannschaftspunkt und jeder Satz. Für das Rückspiel in Serbien wollte der KC bestens vorbereitet sein. Nicole Knodel lieferte sich ein spannendes Duell. Den ersten Satz konnte sie sich mit Nervenstärke um ein Holz Vorsprung sichern. Dann aber kam ihre Gegnerin ins Spiel und Knodel musste den Satz und 34 Kegel abgeben. Jetzt musste sie kämpfen, denn der Punkt war wichtig. Kämpfen kann sie, das hat sie schon in den letzten Spielen gezeigt. Im dritten Satz war sie wieder im Spiel. Zwar war der Rückstand schon relativ groß, doch dieser zählt nicht. Es lag alles an dem letzten Satz. Mit einer tollen Bahn von 150 Kegel sicherte sie sich diese und damit auch den Punkt.

Saskia Barth überzeugt

Das war der eindeutige Sieg.

Wolfgang Lutz Damen-Trainer des KC Schrezheim

Saskia Barth hatte eine starke Gegnerin und musste ihr ganzes Können zeigen. Hermina Lukac, die serbische U23-Nationalmannschaft Spielerin, setzte sie mächtig unter Druck. Der erste Satz ging mit 156:146 zu Zrenjanin. Saskia ließ sich nicht beirren, den zweiten Satz sicherte sie sich gekonnt. Im dritten Satz ging es hin und her. Nur um einen Kegel musste sie sich hier geschlagen geben. Doch dann legte Saskia los. Sie hielt Lukac in dem Satz auf Abstand und holte die Gesamtholzzahl auf. Der Satz war sicher und am Ende reichte es auch mit 3 Kegel Vorsprung zum wichtigen Punkt.

Es sehr gutes Ergebnis für die Schrezheimer Damen. 7:1 und nur 7,5 abgegebene Sätze. Das war ein toller Auftakt. So gestärkt können sie in zwei Wochen die Reise nach Serbien antreten. Doch das Spiel darf nicht leichtfertig angegangen werden. Denn die Bahnen in Zrenjanin sind, den Ergebnissen nach, mit vielen Tücken bestickt.

Auch Trainer Lutz ist mit seinen Mädels zufrieden: "Wir haben uns das Ziel gesetzt, so viele Mannschaftspunkte und kleine Sätze zu entführen wie nur möglich. Das haben wir mit Geduld und zielgerichtetem Handeln zum Teil erzwungen. Das war der eindeutige Sieg."

Schrezheim – Zrenjanin 3377:3271 (7: 1) Sissi Schneider – Sanela Milosav 591:554 (4:0); Mäggy Lutz – Dragana Dorozan 3:1; Sabina Sokac – Zorica Barac 551: 557 (1,5:2,5); Verena Schupp – Ljiljana Frenc 555:507 (3:1); Saskia Barth – Hermina Lukac 574:571 (2:2); Nicole Knodel – Hajnalka Milosav 543:559 (3:1)

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

WEITERE ARTIKEL