Topspiel für die SG Hofen/Hüttlingen

+
Sabrina Linsenmaier, Sportliche Leiterin der SG Hofen/Hüttlingen Frauen

Für die SG Hofen/Hüttlingen fängt die Rückrunde gleich mit einem echten Kracher an. Am Samstag geht es auswärts gegen den Tabellenvierten aus Biberach.

Hofen/Hüttlingen

Nach über einem Monat Pause geht es für die Damen der SG Hofen/Hüttlingen diesen Samstag in der Württembergliga weiter. Vor dem Spiel gegen Biberach erzählt die sportliche Leiterin der Frauen, Sabrina Linsenmeier, wie das Team der Damen mit der mittlerweile dritten Corona-Saison zurechtkommt.

Diese Woche ging die Spielgemeinschaft wieder in den regulären Trainingsbetrieb über. Die Wochen vor den Weihnachtsferien war das Training auf freiwilliger Basis. „Vor Weihnachten war das Training freiwillig, so dass unsere Spielerinnen selber entscheiden konnten, inwiefern sie ihre Kontakte beschränken wollen.“, sagt Sabrina Linsenmaier. „In den Ferien fand kein Training statt, zu dieser Zeit hat sich die Mannschaft zuhause selber fit gehalten“ fügte sie hinzu.

Diese längere Pause kam für die Damen der SG Hofen/Hüttlingen gelegen. Die Mannschaft sei froh, dass die Spiele ausgefallen sind, da es um die Gesundheit der Spielerinnen gehe, sagt Linsenmaier. Auch mit den momentan gültigen Corona-Regeln kommt das Team gut zurecht, denn alle Spielerinnen sind entweder geimpft oder genesen, weshalb man keine wichtigen Ausfälle aufgrund der Beschränkungen hat. Auch in der bisherigen Saison konnten die Frauen fast immer auf alle Spielerinnen bauen. „Wir hatten sehr viel Glück, da wir bisher kaum von Coronafällen in der Mannschaft betroffen waren“, sagt die sportliche Leiterin der Spielgemeinschaft.

Aber auch sonst läuft es bei den Damen gut. „Wir sind sehr zufrieden mit dem bisherigen Verlauf der Runde, wir haben eigentlich damit gerechnet, dass wir eher im Tabellenkeller stehen würden“, erzählt Sabrina Linsenmaier. Doch momentan belegt die SG Hofen/Hüttlingen mit dem achten Platz eine Platzierung im Tabellen-Mittelfeld. In insgesamt elf Spielen holten sie zwei Siege, fünf Unentschieden und vier Niederlagen. „Unsere Mannschaft und Trainer haben sehr gut zusammen gefunden und machen jedes Wochenende aufs Neue einen super Job und wir hoffen, dass wir auch weiterhin im Tabellenmittelfeld stehen werden.“

Rückrundenstart für die SG

Die Mission, dieses Ziel zu verwirklichen beginnt beim Rückrundenstart diesen Samstag in Biberach gegen einen Gegner, der es wirklich in sich hat. Momentan befinden sich die Biberacher auf dem vierten Platz in der Tabelle. Darauf bereiten sich die Damen der Spielgemeinschaft seit Anfang dieser Woche vor. „Wir versuchen vor allem unsere Stärken aufzuarbeiten, aber wir schauen uns natürlich auch die vergangenen Spiele unserer Gegner an.“ verrät Linsenmaier.

Im Hinspiel musste man sich mit einer 13:22-Niederlage deutlich geschlagen geben. Das Spiel war aber knapper als das Ergebnis vermuten lässt. „ Wir haben im Hinspiel zu viele Chancen liegen gelassen, sonst wäre es enger gewesen.“, sagt die sportliche Leiterin der Handballdamen der SG2H. Trotz der klar verteilten Favoritenrolle sieht Sabrina Linsenmaier eine Chance gegen die TG Biberach. „Da wir nicht als Favorit in das Spiel gehen, können wir ganz befreit aufspielen und haben nicht den Druck, gewinnen zu müssen. Wir können wir durchaus für die Überraschung sorgen.“

Saison bis 22. Mai verlängert

Auch was den weiteren Verlauf der Saison angeht, beschäftigt momentan viele Vereine. Durch die Pause vor Weihnachten wurde die Saison in der Württembergliga der Damen bereits bis zum 22. Mai verlängert. Auch das Team aus Hofen/Hüttlingen hofft, die Saison ohne weitere coronabedingte Pausen zu Ende zu bringen. „Klar besteht die Sorge, dass die Saison abgebrochen wird. Aber wir hoffen natürlich, dass wir die Saison zu Ende spielen können.“, sagt Sabrina Linsenmaier.

Wir können für die Überraschung sorgen.“

Sabrina Linsenmaier, Sportliche Leiterin Frauen
Handball Damen der SG2H der Württembergliga Begegnung gegen die HSG Fridingen. Simone Bieg.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

WEITERE ARTIKEL

Kommentare