Trainingsstart mit neuem Angreifer

  • Weitere
    schließen
+
Der Urlaub ist vorüber: Der VfR Aalen ist am Montag mit dem Laktattest in die Vorbereitung zur Regionalliga-Saison 2021/2022 gestartet. Trainer Uwe Wolf hat 24 Profis begrüßt, darunter auch den jüngsten Neuzugang Benjamin Kindsvater (rechts).
  • schließen

Auftakt mit Laktattest: Die Ostälbler sind am Montag mit 24 Profis in die sechswöchige Vorbereitung gestartet. Erstes Testspiel bereits am Mittwoch beim FV 08 Unterkochen.

Aalen.

Der Start war zum Genießen. Mit einem gemeinsamen Frühstück ist der VfR Aalen am Montagmorgen ins Vorbereitungstraining zur Regionalliga-Saison 2021/2022 gestartet. Schon am Nachmittag war's beim Laktattest weniger gemütlich. Und Trainer Uwe Wolf kündigt anstrengende Wochen an. „Es wird kein Zuckerschlecken.“

Der Vorbereitungsplan bis zum Saisonstart ist knackig. 44 Trainingseinheiten, 10 Testspiele plus ein WFV-Pokalspiel haben die Profis des VfR Aalen bis zum ersten Punktspiel am 14. August zu absolvieren. Lediglich vier freie Tage sind bislang eingeplant. „Wir werden hart arbeiten und trotzdem Spaß haben“, sagt Uwe Wolf und stellt klar, dass „wir fleißig sein wollen“. Denn: „Die Fitness ist das Fundament, und nur wenn wir die haben, können wir darauf aufbauen.“ Insgesamt 24 Profis in zwei Zwölfergruppen haben sich am Montagnachmittag beim SSV Aalen dem Laktattest unterzogen. Nur einer fehlte: Julian Rümmele. „Es ist kein Geheimnis, dass wir den Vertrag mit Julian auflösen wollen“, sagt der Trainer. Rümmele absolviert derzeit ein Probetraining beim Oberligisten SV Röchling-Völklingen. Dafür mit dabei am Montag: Keeper Daniel Bernhardt und Marcel Appiah. Wolf macht keinen Hehl daraus, dass der VfR den Vertrag mit Appiah gerne auflösen würde. „Wir haben mit ihm gesprochen“, sagt der Fußballlehrer und fügt hinzu: „Wenn sich aber kein Abnehmer findet, wird er voll zu unserem Kader gehören.“

Bernhardt und Appiah an Bord

Wolf plant auch fest mit Daniel Bernhardt, obwohl das Verhältnis zwischen dem Trainer und dem Keeper zerrüttet ist. „Auf der Torhüterposition sind unsere Planungen abgeschlossen“, so Wolf. Was er aber auch sagt: Der 35-jährige Torwart und langjährige Kapitän ist nicht mehr zwingend die Nummer eins. „Bei mir hat keiner einen Sonderstatus. Alles ist offen, und jeder darf sich für die neue Saison beweisen.“

Das gilt auch für den jüngsten Neuzugang: Benjamin Kindsvater hat am Montag einen Vertrag unterschrieben. Der 28-jährige Außenstürmer kommt vom slowakischen Erstligisten FC Nitra und hat zuvor mit 1860 München in der 3. Liga gespielt. Kindsvater ist erst der dritte Neuzugang, der bereits bei den Aktiven gespielt hat. Alle anderen kommen aus dem Juniorenbereich. Für Wolf ist das kein Problem. „Wir haben ja nicht irgendwelche Jungen geholt, sondern Spieler mit Qualität.“ Der Trainer sieht im neu formierten VfR-Kader „eine gute Mischung aus jungen und erfahrenen Spielern“. Und: „Wir haben eine gute Altersstruktur, und jungen, frischen Fußball hat noch keinem geschadet.“ Wolf ist überzeugt davon, dass „wir mit unserem Budget das Beste draus gemacht haben“.

Spiel beim FV 08 Unterkochen

Auch bei der Zielsetzung für die kommende Regionalliga-Saison hat Uwe Wolf eine klare Vorstellung: Oberste Priorität habe der Klassenerhalt. „Aber mein Anspruch ist es, besser dastehen zu wollen als in dieser Saison.“ Wichtig sei, dass die Mannschaft sofort liefere, „damit wir nicht der Musik hinterher laufen“.

Bereits am dritten Trainingstag steht das erste Testspiel auf dem Programm. Der VfR Aalen gastiert an diesem Mittwochabend beim Bezirksligisten FV 08 Unterkochen. Anpfiff auf dem dortigen Platz: 18.30 Uhr.

Drittligaerfahrener Stürmer kommt: Benjamin Kindsvater wechselt zum VfR Aalen

Verpflichtung. Der VfR Aalen hat Benjamin Kindsvater verpflichtet. Der 28-jährige Außenstürmer kommt vom slowakischen Erstligisten FC Nitra.

Laufbahn. Benjamin Kindsvater wurde in der Jugend von Wacker Burghausen ausgebildet, wo einst auch VfR-Trainer Uwe Wolf tätig war. Über die zweite Mannschaft kam er zu den Wacker-Profis, ehe er 2017 zu 1860 München wechselte. Mit den „Löwen“ stieg er in der Saison 2017/2018 in die 3. Liga auf und spielte dort weitere 3 Jahre, bevor er im Januar 2021 zum FC Nitra wechselte. Nun kehrt der schnelle Linksaußen nach Deutschland zurück.

Fakten. Der 28-Jährige absolvierte insgesamt 45 Drittligaspiele (2 Tore/ 3 Assists). Außerdem 113 Partien (22/14) in der Regionalliga Bayern und 47 Spiele (5/1) in der Bayernliga Süd.

Stimmen. „Ich hatte super Gespräche mit Uwe Wolf und Giuseppe Lepore, die mich am Ende überzeugt haben, beim VfR Aalen zu unterschreiben“, sagt der neue Angreifer. Trainer Uwe Wolf fügt hinzu: „Benji hat mich zu meiner Zeit als Trainer beim SV Wacker Burghausen menschlich wie sportlich überzeugt. Er wird uns hier beim VfR sicherlich durch seine Art Fußball weiter bringen. “ alex

Bei mir hat keiner einen Sonderstatus.“

Uwe Wolf, Trainer des VfR Aalen

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL