Trotzreaktion im wilden Schneetreiben

Der TSV Essingen siegt mit 3:2 beim TSV Crailsheim.

Crailsheim. Die Stimmung war gut nach diesen 90 Minuten - und die Erleichterung zu spüren. Fußball-Verbandsligist TSV Essingen hat nach drei Pleiten in Serie mit einem 3:2-Erfolg beim TSV Crailsheim seinen Sturzflug gebremst – und das unter widrigen Bedingungen. Die Partie musste nach heftigem Schneetreiben sogar kurz unterbrochen werden.

Der Druck war da, das wussten die Essinger Kicker. Man wollte den Bock umstoßen, ganz gleich wie. Und dann lag der TSV nach wenigen Minuten plötzlich mit 0:1 hinten. Nach einer Ecke wurde der Ball nur unzureichend geklärt. Der Ball landete bei Tim Meßner, der das Spielgerät volley in die Maschen drosch (6. Minute). „In dem Moment habe ich wirklich gedacht: Das darf doch alles nicht wahr sein“, blickt TSV-Trainer Stephan Baierl kopfschüttelnd auf diesen frühen Rückstand zurück. Doch die Essinger ergaben sich nicht etwa in ihr Schicksal, im Gegenteil: der Treffer wirkte wie ein Weckruf. Baierl hatte an diesem Wochenende nach längerer Zeit wieder einige Alternativen auf der Bank. Patrick Auracher konnte wieder in der Innenverteidigung auflaufen, so konnte Baierl beispielsweise Niklas Weissenberger nach vorne beordern, was sich später auszahlen sollte. Auf einem schwer bespielbaren Rasen ergaben sich zunächst wenige Chancen. Nach einer Flanke in den Strafraum, verlängerte Niklas Groiß den Ball per Kopf. In der Mitte verpasste Weissenberger den Ball dann allerdings freistehend (31.). Kurz darauf aber klappte es besser. Nach einer Ecke von Patrick Funk nickte Weissenberger zum umjubelten 1:1 ein (35.). Nur eine Minute später bediente Simon Knecht, der in dieser Partie den Vorzug gegenüber Kapitän Tim-Ulrich Ruth bekam,Yusuf-Serdar Coban. Dessen Kopfball auf das kurze Eck parierte Crailsheims Schlussmann stark. Essingen machte weiter Druck. Ein weiterer Angriff wurde zentral nach vorne abgewehrt. Patrick Funk war zur Stelle und netzte aus rund 16 Metern zum 2:1 für die Mannen aus dem Schönbrunnstadion ein (38.).

Nach etwas schläfrigem Beginn kam der TSV immer besser ins Spiel und hatte sich bis zur Pause die Führung verdient gehabt.Nach einer Ecke der Gastgeber herrschte etwas Konfusion im Essinger Strafraum, letztlich konnte Julian Biebl klären (52.). Dann kamen aber wieder die Essinger auf. Weissenbergers Ball zu Coban wurde gleich zweimal abgefälscht, landete aber dennoch beim Mitspieler. Coban lief auf das gegnerische Gehäuse zu, behielt die Ruhe und schob zum 3:1 für Essingen ein (58.). Doch Crailsheim hatte ich längst noch nicht aufgegeben.

Meßner probierte es mit einem Distanzschuss, Jonas Gebauer war aber mit einer Glanzparade zur Stelle (65.). Dann aber war das Wetter gegen diese Partie, die Linien waren aufgrund des Schnees nicht mehr zu sehen. Das Spiel musste unterbrochen werden. Das brachte schließlich beide Mannschaften aus dem Tritt. In der Nachspielzeit dann landete aber noch ein langer Ball bei Crailsheims Lukas Schmidt, der mit seinem Treffer zum 2:3 noch etwas Ergebniskosmetik betreiben konnte, kurz darauf aber war Schluss in Crailsheim.

Der Jubel der Essinger fiel an diesem Samstag größer aus als sonst. „In der Kabine haben wir noch einen angestimmt, dieser Sieg hat wirklich gutgetan. Ich konnte auch endlich mal wieder viermal wechseln, es geht aufwärts. Jetzt hoffen wir natürlich, dass wir noch die beiden Spiele vor der Winterpause absolvieren können und der WFV nicht etwa die Saison wegen der Corona-Situation doch noch früher beschließt“, resümierte Baierl. Die Entscheidung des WFV wird in der kommenden Woche erwartet – hier scheint alles offen zu sein.

Crailsheim - Essingen 2:3 (1:2)

TSV: Gebauer – Knecht (90. Joas), Auracher, Biebl, Nierichlo – Funk – Eckl (69. Melo), Coban (80. Ruth), Kilic – Groiß(8. Rösch, Weissenberger.

Tore: 1:0 Meßner (6.), 1:1 Weissenberger (35.), 1:2 Funk (38.), 1:3 Coban (58.), 2:3 Schmidt (90.+2)

Schiedsrichter: Marc Packert

Zuschauer: 80

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

WEITERE ARTIKEL

Kommentare