TSB-A-Jugend zurück in der Erfolgsspur

+
TSB-A-Jugendspieler Louis Waldraff setzt sich hier zum Wurf durch.

Zwei Siege binnen fünf Tagen

Schwäbisch Gmünd.

Mit zwei Siegen binnen fünf Tagen sind die A-Junioren des TSB Gmünd in die Erfolgsspur und zumindest vorübergehend auch an die Tabellenspitze der Württembergliga zurückgekehrt. Gegen die Verfolger TSV Asperg (37:25) und HB Ludwigsburg (40:25) setzte sich das Team von Trainer Philipp Schwenk jeweils souverän durch. Am 13.März kämpfen die „Jets“ gegen Rivale TSV Weinsberg um den Einzug in die Finalrunde.

 Eine Woche nach der herben 26:34-Niederlage in Weinsberg zeigten die TSB-Youngster die erhoffte Reaktion. Beim Gastspiel in Asperg ließen sich die Gmünder auch nicht davon aus dem Konzept bringen, dass sie ohne ihr „geliebtes Harz“ spielen mussten. Die verletzungsbedingten Ausfälle von Jonas Schwenk und Simeon Kratochwille konnten gut verkraftet werden, da Torwart Frederik Füchtner bei seinem Comeback eine überzeugende Leistung ablieferte. Wie schon beim 46:30-Hinspielerfolg dominierte der TSB den weiterhin punktlosen Gruppenletzten über weite Strecken. Der 20:11-Pausenstand bedeutete bereits die Vorentscheidung. Louis Waldraff war mit insgesamt 17 Treffern der überragende Mann auf dem Spielfeld und so geriet der 37:25-Kantersieg in keinster Weise mehr in Gefahr.

Die nächste Gala

Rückraumspieler Waldraff ließ bereits am Donnerstagabend die nächste Gala-Vorstellung folgen und war mit 13 Toren abermals bester TSB-Werfer. „Durch die Bank hinweg haben sich alle Spieler eingebracht und schöne Aktionen beigetragen“, so lautete das Fazit von Trainer Philipp Schwenk nach dem 40:25-Heimerfolg über HB Ludwigsburg: „Es war ein gutes, solides Spiel von uns.“ Zwar benötigten die Gmünder vor eigenem Publikum etwas mehr Anlaufzeit. Erst nach sieben Minuten erzielte Top-Torjäger Arian Pleißner die ersten beiden TSB-Tore, nachdem die Gäste ein 0:1 vorgelegt hatten. Doch es sollte der einzige Rückstand im gesamten Spiel bleiben. Die Jets legten die Nervosität schnell ab und zogen noch in der ersten Halbzeit über 13:7 (22.) auf 17:10 (30.) davon. „Wir sind in der Abwehr hervorragend gestanden und hatten die ganze Zeit über eine tolle Torwartleistung von allen drei Torhütern“, lobte Schwenk. Sowohl Devin Immer als auch Füchtner und der B-Jugendliche Lucas Schmutzert konnten sich einige Male auszeichnen.

 Im Angriff präsentierte sich der TSB kaltschnäuzig und effizient. Das Polster wurde nach dem Seitenwechsel immer weiter ausgebaut und war beim 23:13 (39.) durch Manuel Menz erstmals zweistellig. Der Torhunger der jungen Gmünder war damit aber noch lange nicht gestillt. Zwar wurde Rückraumkanonier Pleißner von Ludwigsburg in Manndeckung genommen, doch umso mehr Freiräume boten sich für den flinken Waldraff und Carlos Schuler am Kreis. Auf der Spielmacherposition führte Jonathan Leichs glänzend Regie und ließ sein Team fünf Sekunden vor dem Ende über den 40.Treffer jubeln.

 Die TSB-Youngster wahrten damit ihre Chance, noch in die Endrunde um die Württembergische Meisterschaft einzuziehen. Dazu braucht es im letzten Gruppenspiel gegen Weinsberg am 13.März (15 Uhr / Große Sporthalle) zwingend einen Sieg. Eine Prognose will Trainer Philipp Schwenk drei Wochen im Voraus noch nicht wagen: „Wir freuen uns in jedem Fall, dass wir uns dieses Endspiel erkämpft haben. Ich hoffe einfach, dass alle gesund bleiben und dann an Bord sind.“ Mit den zuletzt gezeigten Leistungen allerdings dürfte eine erfolgreiche Revanche gegen Weinsberg kein Ding der Unmöglichkeit sein.

 TSV Asperg TSB Gmünd 25:37 (11:20)

TSB : Frederik Füchtner, Lucas Schmutzert – Louis Waldraff (17), Arian Pleißner (8), Carlos Schuler (7), Benedikt Ocker (3), Manuel Menz (1), Jonathan Leichs (1), Paul Fritz, Daniel Fritz, Magnus Waibel

TSB Gmünd – HB Ludwigsburg 40:25 (17:10)

TSB : Devin Immer, Frederik Füchtner, Lucas Schmutzert – Louis Waldraff (13), Arian Pleißner (12/3), Jonathan Leichs (5), Manuel Menz (3), Daniel Fritz (2), Magnus Waibel (2), Jonas Schwenk (1), Benedikt Ocker (1), Carlos Schuler (1), Paul Fritz, Noel Reibstein

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Mehr zum Thema

Kommentare