TSB wird aus dem Höhenflug gerissen

+
Glücklos im Gegenstoß, Wolfgang Bächle (Nr.3)

Der TSB Gmünd wird bei der TGS Pforzheim entzaubert. Nach einer 13:11-Halbzeitführung erlebt der TSB Gmünd einen Totalausfall und verliert schließlich mit 20:29.

Pforzheim

Wenn ein Trainer innerhalb von gleich vier Minuten zweimal zur Auszeit ruft, dann läuft bei seiner Mannschaft irgendetwas gehörig schief. Mit Beginn der zweiten Halbzeit hatten sich die nach vier Siegen mit breiter Brust angereisten „Jets“ eine 14:11-Führung (31.) erspielt, legten dann aber eine kolossale Bruchlandung hin. 15:17 (40.) stand es aus Gmünder Sicht, als Michael Stettner erstmals die Notbremse zog. Gar schon 15:21 (44.), als der TSB-Übungsleiter wutentbrannt auch seine zweite grüne Karte auf den Zeitnehmertisch warf.

„Dass es bei unserer jungen Mannschaft Leistungsschwankungen gibt, ist ganz normal“, sagte Stettner hinterher. Auch die Menge an Fehlwürfen konnte er vielleicht noch verzeihen, doch das erhoffte Aufbäumen in der Schlussviertelstunde blieb komplett aus. So gut die Saison für den TSB bislang läuft, umso erschreckender war dieser mut- und willenlose Auftritt nach der Pause. Weshalb Stettner hart mit seinen Mannen ins Gericht ging: „Wir haben aufgehört, Handball zu spielen. Mir geht es total auf den Wecker, dass unsere Körpersprache komplett weg war. Diesen Vorwurf müssen sich die Jungs gefallen lassen.“ Kapitän Nicola Rascher sprach von einer Leistung, „für die wir uns schämen müssen.“

Guter Start in die Partie

Dabei hatte der TSB anfangs selbstbewusst die Initiative ergriffen. Wolfgang Bächle, Andreas Maier und Stephan Mühleisen sorgten nach nicht einmal fünf Minuten für eine 3:1-Führung. Allerdings hatte sich die TGS Pforzheim bestens auf die Gäste eingestellt und unterband deren gefürchtetes Umschaltspiel mit einem ruhigen, beinahe fehlerfreien Passspiel. Dem TSB gelangen insgesamt nur zwei Kontertore, obwohl Tormann Daniel Mühleisen glänzend in die Partie gestartet war. So sprang nicht mehr als eine kurzzeitige Drei Tore-Führung heraus, als Rechtsaußen Bächle mit einem Doppelschlag auf 9:6 (18.) stellte.

Durch Raschers Wurfgewalt blieben die Gmünder anschließend stets knapp vorne, bevor der langjährige Drittligist durch einen verwandelten Strafwurf zum 11:11 (28.) wieder gleichzog. Doch im Überzahlspiel präsentierte sich der TSB konsequent: Erst tankte sich Maier und dann Tom Abt entschlossen durch, so dass es mit einem 13:11 (30.) zurück in die Kabine ging. Eine zähe Angelegenheit im ersten Durchgang zwar, doch das Ergebnis stimmte bis dahin. Umso mehr, als Eric Zimmermann nur 20 Sekunden nach Wiederanpfiff auf 14:11 (31.) erhöhte.

TSB verzweifelt am Torhüter

Doch dann nahm das Unheil seinen Lauf. In den folgenden 20 Minuten gelang den Gmündern nur noch ein weiterer Treffer. Was besonders daran lag, dass TGS-Schlussmann Victor Antoine zur Höchstform auflief.

Dem TSB fehlten die Mittel, vor allem aber die nötige Einsatzbereitschaft. Keeper Mühleisen fand sich in einer fast schon bemitleidenswerten Rolle wieder, da seine Vorderleute die zahlreichen Rückraumwürfe gar nicht mehr erst verhinderten. Alleine neun Tore im zweiten Durchgang gingen auf das Konto von TGS-Shooter Lennart Cotic. „Er konnte machen, was er wollte“, ärgerte sich Stettner und fügte hinzu: „Pforzheim hat uns auseinander dividiert.“ Das ist noch schön ausgedrückt für einen 0:10-Lauf innerhalb einer Viertelstunde. TSB-Linkshänder Moritz Werner setzte nach 16-minütiger Durststrecke immerhin noch ein Lebenszeichen, als er zum 16:23 (50.) einnetze. Doch als Youngster Arian Pleißner den Ball leichtfertig vertändelte und Potic im Gegenzug zum 16:26 (53.) traf, war das Gmünder Debakel perfekt. Es ging nur noch um Schadensbegrenzung, bis Werner den 20:29-Endstand herstellte. Stettner hatte kein Verständnis dafür, „dass wir uns so vorführen und aus der Halle schießen lassen.“

Vor dem Derby gegen den TSV Heiningen am kommenden Samstag (19:30 Uhr / Große Sporthalle) nimmt Stettner sein Team daher in die Pflicht: „Wir werden das aufarbeiten und müssen versuchen an das anzuknüpfen, wo wir vor dem Spiel in Pforzheim waren.“

TSB: D. Mühleisen, Gentile – Bächle (5/1), Rascher (5/2), Maier (3), S. Mühleisen (2), Werner (2), Abt (1), Zimmermann (1), Pleißner (1), Spindler, Schwenk

Ratlos bis erbost über die Vorstellung seines Teams in der zweiten Hälfte, TSB-Trainer Michael Stettner
Nicola Rascher (Nr.12) und der TSB wurden in Pforzheim unsanft ausgebremst

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Kommentare