TSG Hofherrnweiler-Unterrombach will Serie halten

+
TSG Hofherrnweiler (blau) vs Türkspor Neu-Ulm

Beim VfL Sindelfingen möchte Hofherrnweiler nachlegen.

Hofherrnweiler. Nach dem 2:1-Sieg unter der Woche gegen Türk Spor Neu-Ulm geht es für die TSG Hofherrnweiler-Unterrombach bereits an diesem Samstag weiter. Das Team von Patrick Faber und Marc Ruppert gastiert beim VfL Sindelfingen. Anpfiff im Floschenstadion ist um 15.30 Uhr.

Sieben Punkte aus den letzten drei Spielen konnte die Elf aus der Weststadt zuletzt einfahren. Nach der Durststrecke gehtes bei der TSG wieder aufwärts. Die Verantwortlichen und Patrick Faber haben trotz den zahlreichen Rückschlägen Stärke bewiesen, Ruhe bewahrt und keine voreiligen Schlüsse gezogen. Das Ergebnis: 45 Punkte, Platz acht.

Jetzt gilt es diesen Aufwärtstrend fortzusetzen. Dies wird jedoch alles andere als einfach. Mit dem VfL Sindelfingen wartet eine sehr heimstarke Mannschaft auf die Weilermer. Nach dem 0:1 beim FC Normannia Gmünd belegt der VfB momentan den zwölften Platz. Hat jedoch im Vergleich zur TSG noch ein Spiel weniger, sodass das Bild der Tabelle zurzeit noch etwas verzerrt ist.

Mit Oliver Glotzmann und Sascha Häcker verfügt der VfL über eine der stärksten Angriffsreihen der Liga. Beide können mit ihrer Erfahrung ein Spiel allein entscheiden. Die Hintermannschaft der TSG muss sich auf diese beiden wuchtigen Stürmer einstellen. „Wir werden nach uns schauen, denn wir brauchen noch Punkte im Kampf um den Klassenerhalt“, sagt Patrick Faber. Auf einen kann sich der TSG-Trainer Spielen verlassen. Daniel Rembold sicherte mit seinen Treffern gegen Heiningen und Neu-Ulm dem Weststadtclub wichtige Zähler im Kampf um den Ligaverbleib. Ob er es in die Startformation schaffen wird, lässt der Trainer offen.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Kommentare