TSGV ist vor Ugur Yilmaz gewarnt

+
Der TSGV Waldstetten (blau) möchte den dritten Sieg in Folge einfahren.

TSGV wird im Duell beim TV Echterdingen gefordert sein und muss auf Torjäger Yilmaz aufpassen.

Waldstetten. Fußball-Landesligist TSGV Waldstetten tritt an diesem Sonntag (14.30 Uhr) beim Tabellenachten TV Echterdingen an und möchte den dritten Sieg in Serie landen. Doch das wird eine erneut knifflige Aufgabe für das Team von Bernd Maier.

Auf die Waldstetter Defensive, die bereits in den vergangenen Wochen überzeugen konnte, wird wieder eine Menge Arbeit zukommen. Mit Ugur Yilmaz beispielsweise kommt der aktuell beste Torjäger auf den TSGV zu. Elf Treffer hat er bislang erzielt, von 30 Treffern insgesamt. „Da kommt eine insgesamt sehr offensivstarke und auch spielerisch gute Mannschaft auf uns zu“, sagt Felix Bauer, spielender Co-Trainer der Waldstetter. Angeführt von einem seit Wochen starken Innenverteidiger Simon Fröhlich sieht sich der TSGV aber gerüstet, um auch in Echterdingen bestehen zu können. „Man merkt bei ihm sofort, dass er sich mit keinerlei Verletzungen herumplagt, lange Zeit hintereinander im Einsatz ist“, lobt auch Bauer seinen Teamkollegen. Auch die Statistik spricht derzeit für die Defensive des TSGV: 17 Gegentreffer sind derzeit der zweitbeste Wert in der Liga, das sind genauso wenig Gegentreffer, wie sie Tabellenführer TSV Oberensingen kassieren musste.

Unter der Woche haben Max Dudium und Vinzenz Rembs wieder mittrainiert. Während Dudium nach seiner Sprunggelenksverletzung recht optimistisch ist, bald wieder einsetzbar zu sein, sah es bei Rembs nach dessen Bauchmuskelverletzung noch nicht ganz so gut aus. Roberto Nicolosi (Muskelfaserriss) wird in Echterdingen nach wie vor fehlen, ebenso wie Elvan Beyer und Jonas Herbst (beide muskuläre Probleme). Waldstettens aktuell bester Torschütze Jonas Kleinmann (sieben Treffer), der zuletzt gar doppelt traf, ist beruflich verhindert. „Dann müssen andere in die Bresche springen, das werden wir kompensiert bekommen“, sagt Bauer, der sich selbst natürlich mit einschließt. Auf etwaige Tabellenplatzierungen schauen sie in Waldstetten weiterhin nicht. „Unser Ziel bleibt weiterhin, in diesem Jahr noch so viele Punkte wie möglich zu sammeln. Dafür möchten wir den Schwung aus den vergangenen beiden siegreichen Spielen natürlich auch mit nach Echterdingen nehmen“, fährt Bauer fort. Wenn der Vierte beim Achten gastiert, geht Bauer von einem engen Spiel aus, von einem Duell auf Augenhöhe: „Das kann man aber nahezu jeden Spieltag sagen, die Liga ist leistungsmäßig einfach unheimlich dicht beieinander“.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Kommentare