TSGV Waldstetten: Drei Tore, drei Punkte und drei Verletzte

+
Der TSGV Waldstetten (in blau) ließ gegen den TSV Deizisau, trotz Verletztenmisere, nichts anbrennen.

Der TSGV Waldstetten besiegt designierten Absteiger Deizisau mit 3:0 - wurde aber vom Verletzungspech verfolgt.

Waldstetten. Fußball-Landesligist TSGV Waldstetten ist am Osterwochenende seiner Favoritenrolle gerecht geworden und hat sich standesgemäß gegen Schlusslicht TSV Deizisau mit 3:0 durchgesetzt.

Der Start für die Waldstetter war vielversprechend. Liridon Elezaj bediente Janik Kurfess mit einem ganz feinen Pass, der daraufhin den Torwart umkurvte und cool zum 1:0 einnetzte (7.).

Die frühe Führung hatte keine Ruhe in das Waldstetter Spiel gebracht und zu allem Überfluss verletzte sich dann Joshua Szenk an den Bändern und musste früh ausgewechselt werden. Für ihn kam Roberto Nicolosi bereits in der 23. Minute in die Partie.

In der 40. Minute dann wurde Elezaj im Strafraum zu Fall gebracht, den fälligen Strafstoß übernahm er selbst und traf zum 2:0-Halbzeitstand.

Zur Pause ereilte TSGV-Trainer Bernd Maier dann die nächste Hiobsbotschaft: Fröhlich musste mit einer Oberschenkelverletzung draußen bleiben, für ihn kam Ralph Molner in die Partie.

Und die nächste berichtenswerte Situation in Halbzeit zwei war dann noch eine weitere Verletzung. Es traf Vincens Sgroja, der erst kürzlich nach einem Kreuzbandriss zurückgekehrt war. Wieder schmerzte das Knie nach einem Zweikampf, eine Diagnose stand aber noch aus. Für ihn kam Marcel Waibel, den man für diese Partie reaktiviert hatte, in die Elf (54.).

Die Löwen aber steckten diese neuerliche Verletzung bemerkenswert schnell weg. Nach einer Ecke von Kleinmann landete der Ball am zweiten Pfosten, an dem Elezaj den Ball zum 3:0 nur noch über die Linie zu drücken brauchte (58.). Nur drei Minuten später brachte wieder eine Ecke Gefahr. Diesmal war es Serkan Özgür, der aber per Kopf am Deizisau-Schlussmann scheiterte (61.). Dann landete ein langer Ball bei Marcel Waibel, der diesen klug verlängerte. Özgür lief alleine Richtung Tor, spielte den Ball quer an einem TSV-Verteidiger vorbei zu Jonas Kleinmann, der aus etwa fünf Metern freistehend den Ball nicht richtig erwischte (68.).

Aus Waldstetter Sicht kann man den Mantel des Schweigens über die letzten 20 Minuten der Partie legen, auch Maier monierte in dieser Phase mangelndes Engagement seines Teams.

So blieb es letztlich bei diesem 3:0, was man aus Waldstetter Sicht in die Kategorie Arbeitssieg verbuchen konnte. „Wir haben gewusst, wie schwierig es werden würde und uns mit vielen Fehlpässen selbst schwergetan. Dann hatten wir noch einige Hundertprozenter, machen aber nur eines und die letzten 20 Minuten haben mir auch nicht sonderlich gefallen. Am Ende haben wir aber unser Ziel erreicht, drei Punkte – und nur das zählt“, resümierte Maier nach diesem Duell.

Der TSGV Waldstetten (in blau) ließ gegen den TSV Deizisau, trotz Verletztenmisere, nichts anbrennen.
Der TSGV Waldstetten (in blau) ließ gegen den TSV Deizisau, trotz Verletztenmisere, nichts anbrennen.
Der TSGV Waldstetten (in blau) ließ gegen den TSV Deizisau, trotz Verletztenmisere, nichts anbrennen.
Der TSGV Waldstetten (in blau) ließ gegen den TSV Deizisau, trotz Verletztenmisere, nichts anbrennen.
Der TSGV Waldstetten (in blau) ließ gegen den TSV Deizisau, trotz Verletztenmisere, nichts anbrennen.
Der TSGV Waldstetten (in blau) ließ gegen den TSV Deizisau, trotz Verletztenmisere, nichts anbrennen.
Fußball, Landesliga: TSGV Waldstetten - TSV Deizisau. Trainer Bernd Maier.
Der TSGV Waldstetten (in blau) ließ gegen den TSV Deizisau, trotz Verletztenmisere, nichts anbrennen.
Der TSGV Waldstetten (in blau) ließ gegen den TSV Deizisau, trotz Verletztenmisere, nichts anbrennen.
Der TSGV Waldstetten (in blau) ließ gegen den TSV Deizisau, trotz Verletztenmisere, nichts anbrennen.
Der TSGV Waldstetten (in blau) ließ gegen den TSV Deizisau, trotz Verletztenmisere, nichts anbrennen.
Fußball, Landesliga: TSGV Waldstetten - TSV Deizisau. Aaron Fröhlich.
Der TSGV Waldstetten (in blau) ließ gegen den TSV Deizisau, trotz Verletztenmisere, nichts anbrennen.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Mehr zum Thema

Kommentare