TSGV Waldstetten will den Aufwärtstrend bestätigen

+
Der TSGV Waldstetten empfängt den TSV Buch.

Waldstetten empfängt an diesem Samstag (15.30 Uhr) den TSV Buch.

Waldstetten. Seit der Rückrunde schwingt Bernd Maier das Zepter beim Fußball-Landesligisten TSGV Waldstetten. Gemeinsam mit seinem Team kann er bereits auf eine ordentliche Bilanz zurückblicken: 16 Punkte aus sieben Partien bedeuten vor dem samstäglichen Duell um 15.30 Uhr mit dem TSV Buch das Erreichen der 40-Punkte-Marke. „Das ist schön, denn vor einer Saison blickt man natürlich immer gerne auf diese Marke. Punktetechnisch war das bislang schon ganz in Ordnung“, ist Maier aber noch weit davon entfernt, in Euphorie auszubrechen.

Und es schwingt auch ein „Aber“ mit, hatte er doch im Winter vor allem Konstanz verlangt von seinen Spielern.

Der jüngste 1:0-Erfolg im Ostalb-Derby beim SV Neresheim war ein hart erkämpfter, hier konnte er im Nachgang auch gerne auf die fußballerische Komponente verzichten. „Nach einem Sieg lässt sich so etwas natürlich immer leichter sagen, aber in diesem Duell haben wir als Mannschaft dagegengehalten und das hat mir schon gefallen. Da war aber auch Glück dabei“, räumt der TSGV-Trainer ehrlich ein.

Vor dem Duell mit den Buchern bangt er noch um Lukas Hartmann, den er bereits in Neresheim nicht einsetzen konnte. Diesmal aber, da gab Maier schon Entwarnung, handele es sich lediglich um eine Oberschenkelblessur. Dazu wird Jannik Kurfess fehlen, der sich beim SVN Gelb-Rot abholte. Ansonsten seien alle Akteure einsatzbereit gegen einen Gegner, der über „reichlich Landesligaerfahrung“ verfüge, so Maier. „Buch ist unglaublich unbequem zu bespielen, dazu verfügt der TSV über drei bis vier richtig gute Fußballer, die über reichlich Erfahrung verfügen“, sagt er.

41 Punkte hat der TSV, es wird also ein tabellarisches Nachbarschaftsduell. Dabei hat der Buch aber tatsächlich zwei Partien weniger absolviert als die Löwen, darf sich also durchaus noch leise Hoffnungen auf ganz oben machen. Die Hoffnungen ein wenig schmälern möchten nun die Waldstetter an diesem Samstag – und dabei dann auch den eigenen Aufwärtstrend unterstreichen.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Mehr zum Thema

Kommentare