TSV Alfdorf/Lorch - Jahr eins nach Pfahl und Co

+
Hintere Reihe v. l.: Trainer Pascal Morgant, Dominik Sos, Jonas Reu, Robert Rinker, Aleksa Djokic, Teammanager Sascha Röhrle Mittlere Reihe v. l.: Benjamin Röhrle, Andreas Maier, Lars Rauch, Nils Wagner, Sportlicher Leiter Jochen Heller Vordere Re

Die Spielgemeinschaft startet mit einer stark verjüngten Mannschaft in die neue Saison der Württembergliga - und muss gleich auf wichtige Stützen wegen Verletzung verzichten.

Alfdorf/Lorch.

Eigentlich könnte man meinen, dass nach so einem Corona-Jahr nicht viel passiert ist. Im Falle des Württembergligisten Alfdorf/Lorch sieht das aber zum Glück ganz anders aus.

So gibt es bei den Herren einen großen Umbruch, der sich besonders im Altersdurchschnitt widerspiegelt. Mit Armin Bauer, Besnik Salja, Simon Bareiß, Dragan Jerkovic, Sascha Röhrle und Adrian Pfahl haben sich echte Handball-Größen in den wohlverdienten sportlichen Ruhestand begeben.

Stark verjüngt und neu aufgestellt stellt sich nun die Spielgemeinschaft mit der ambitionierten Herausforderung eingleisige Württembergliga. Die Vorbereitung stellte auch in diesem Jahr durch Corona eine besondere Herausforderung dar. Der Re-Start und das Aufholen der vergangenen acht Monate ohne Handball wird seine Zeit brauchen und kann nicht innerhalb von zwei, drei Monaten erfolgen.

Im Tor kam mit Giovanni „Gigi“ Gentille ein junger und ehrgeiziger Torwart vom TSB Schwäbisch Gmünd dazu, der gemeinsam mit Tom Plaschke das Torhüter-Duo bildet. Auf Rückraum Mitte erhält Jan Spindler mit dem sehr spielintelligenten Neuzugang Aleksa Djokic, auch vom TSB, einen neuen Partner, um das Angriffsspiel zu leiten. Mit Andi Maier ist ein echter Top-Transfer gelungen. Er spielte zuletzt in Bittenfeld und setzte ein Jahr wegen seines Studiums aus. Er bringt den TSV allgemein in Angriff und Abwehr weiter. Jonas Reu, der auch letztes Jahr schon mit einem Doppelspielrecht zum Kader gehörte, wird das Erbe von Sascha Röhrle antreten und gemeinsam mit Robert Rinker am Kreis für Unruhe sorgen.

Des Weiteren hat man die Anbindung und Nähe zur zweiten Mannschaft verstärkt, indem eine gemeinsame Trainingseinheit pro Woche dafür sorgen soll, dass die motivierten, ambitionierten Spieler der 2. Mannschaft, die in der Bezirksliga spielt, den nächsten Schritt im Aktivenbereich gehen kann, wenn es um Plätze im Kader der 1. Mannschaft gibt. Der Alfdorfer Shane Lauber und Hannes Bihler aus Lorch haben dieses Jahr den Schritt bereits geschafft.

Erfreulich ist, dass zwei alte Bekannte gewonnen werden konnten: Adi Pfahl wird Pascal Morgant in der Trainerarbeit als Co-Trainer unterstützen und Sascha Röhrle ist als Team-Manager mit eingestiegen. Morgant selbst ist sich bewusst, dass die Runde sehr schwierig wird, bei den etablierten Mannschaften, die sich im Haifischbecken Württembergliga tummeln.

Aktuell hat die Mannschaft ihre Spieltage in der Lorcher Halle angemeldet, zumal bei Meldebeginn nicht feststand, ob die neue Alfdorfer Halle fertig wird.

Wir haben uns im Laufe der Testspiele mehr und mehr gefunden.“

Pascal Morgant,, TrainerTSV Alfdorf/Lorch

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

WEITERE ARTIKEL

Kommentare