TSV Alfdorf/Lorch: Neuer Trainer, neuer Schwung?

+
Der TSV Alfdor/Lorch will die Abstiegsränge verlassen. Im Bild: Andreas Maier (TSV Alfdorf/Lorch)

Im Auftaktspiel des neuen Jahres gastiert der Tabellenzweite TSV Wolfschlugen.

Alfdorf/Lorch. Nach einer achtwöchigen Corona- und Weihnachtspause startet am Samstagabend, um 20.15 Uhr, in der Schäfersfeldhalle in Lorch, der TSV Alfdorf/Lorch wieder in den Rundenbetrieb.

Es geht gegen keinen geringeren als den aktuellen Tabellenzweiten der Württembergliga, den TSV Wolfschlugen. Die Hexenbanner, so nennt sich das Team von den Fildern, weist aktuell zwei Minuspunkte mehr als der Tabellenführer VfL Waiblingen auf.

Neuer Trainer Pascal Diederich

Das Team des neuen Trainers Pascal Diederich ist voll motiviert. Die Mannschaft erinnert sich noch gut an die ersten 40 Minuten des Hinspiels, als man überraschend führte und schlussendlich doch noch mit 29:24 verlor. Dieses Defizit war symptomatisch für das Alfdorfer/Lorcher Spiel in der Vorrunde. Diederich und auch schon seine Vorgänger haben das Problem angegangen und sind optimistisch, dass man die Ursachen erkannt und bekämpft hat. Man hofft deshalb auf eine bessere Rückrunde, so dass man schnell aus den Tabellentiefen kommt.

Nachdem Diederich das Amt noch vor Weihnachten übernommen hat, begann der Trainingsbetrieb beim Württembergligisten Anfang Januar. Die ersten beiden Wochen liefen laut Diederich gut. Allerdings ist für das Spiel am kommenden Wochenende noch nicht alles in trockenen Tüchern. Die Einsätze von Dominik Sos, Jan Spindler und Robin Schuster sind noch nicht sicher. Alle anderen Spieler, natürlich außer dem Langzeitverletzten Benny Röhrle, sind Stand Mittwoch dabei. „Für das Wochenende gilt es als Mannschaft zusammenzurücken und das Spiel so lange es geht offen zu gestalten“, so Diederich. Der Neue weiter: „Mit Wolfschlugen kommt eine Spitzenmannschaft in die Halle, gegen die man sich nicht viele Fehler leisten darf, wenn man Zählbares mitnehmen möchte“.

Knapp 200 Zuschauer sind zugelassen. Es gilt die 2G+-Regel.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

WEITERE ARTIKEL

Kommentare