TSV Essingen: Erstes Spiel für Baierl-Nachfolger Simon Köpf

+
Dean Melo (mitte) und seine Kollegen des TSV Essingen wollen unter ihrem neuen Trainer einen Sieg erringen.

Der TSV Essingen empfängt am Samstag (14 Uhr) unter der Regie des neuen Trainers Simon Köpf den VfL Sindelfingen

Essingen. Es war schon ein mittelschweres Beben, was sich da in der vergangenen Woche beim Fußball-Verbandsligisten TSV Essingen zugetragen hatte. Stephan Baierl ist bekanntlich von seinen Aufgaben entbunden worden, Co-Trainer Simon Köpf hat übernommen.

Nur ein Sieg in neun Partien war den Verantwortlichen deutlich zu wenig. Unterstützt wird Köpf von seinem langjährigen Freund und Torwarttrainer Thomas Traub, den er in wichtigen Entscheidungen stets konsultieren darf. Die Trainerpremiere findet an diesem Samstag (14 Uhr) daheim gegen den VfL Sindelfingen statt.

Nette Worte an Ex-Trainer Baierl

Köpf beruhigt die Gemüter vor seinem ersten Auftritt als Cheftrainer. „Die Stimmung ist gut, sie war aber auch vorher nicht schlecht. Die bleibende Erfolglosigkeit aus den vergangenen neun Partien kann aber nicht unser Anspruch sein. Aber: „Wir waren in der Hinrunde Erster, hatten Siegesserien. Es war sicherlich nicht alles schlecht“, schickt Köpf auch noch nette Worte an den ehemaligen Trainer der Essinger.

Nicht zu vergessen: Im Halbfinale des WFV-Verbandspokals stehen die Essinger ebenfalls, werden hier auf den SSV Ulm treffen. Köpf habe eine Menge von Baierl mitnehmen können, möchte er nicht außen vorlassen. „Wenn ein Trainer einen Verein verlassen muss, dann verlieren immer alle, das ist doch normal. Aber eines ist klar: Alibis gibt es ab sofort keine mehr“, sagt Köpf ganz klar.

Er ist zunächst einmal bis zum Sommer Cheftrainer beim TSV, ohnehin tief verwurzelt in Essingen und natürlich im Verein. Einen Co-Trainer im klassischen Sinne gibt es nicht. Thomas Traub wird sich nach wie vor um die Torleute kümmern. Als verlängerter Arm auf dem Platz werden Köpf Routiniers wie Patrick Funk oder Patrick Auracher zur Seite stehen.

Gegner Sindelfingen ist kein Unbekannter im Schönbrunnen-Stadion, seit Jahren kreuzen sich die Klingen mit diesem Gegner. Sindelfingens Kapitän Florian Feigl sah zuletzt Rot beim 2:1-Erfolg über Calcio Leinfelden-Echterdingen, dazu verletzte sich Innenverteidiger Raphael Molitor. „Da müssen wir schauen, wie Sindelfingen das kompensieren wird“, zeigt sich Köpf im Bilde beim Gegner.

Nicht mit dabei sein werden Patrick Funk, der Probleme mit dem Hüftbeuger hat sowie Julian Biebl und Lukas Rösch (beide Corona). Schlussmann Jonas Gebauer wird ebenfalls noch ausfallen, er ist mittlerweile zwar negativ getestet, laboriert jedoch noch an den Nachwirkungen Coronas.

Köpf wünscht sich dennoch einen Auftritt, der dem Selbstverständnis des Vereins gerecht wird. „Wir haben ein Heimspiel und in dem möchten wir natürlich möglichst guten Fußball, vor allem aber erfolgreichen Fußball spielen. Wir möchten einfach ein gutes Spiel abliefern“, so der TSV-Trainer. Aktiv wolle man sein, nicht reagieren, sondern agieren. „Wir hatten in dieser Saison häufig kein Glück – und dann kam auch noch Pech hinzu“, fasst es Köpf zusammen – und das wolle man jetzt von sich abstreifen.


Info: Für das Heimspiel des TSV Essingen gegen den VfL Sindelfingen gibt es fünfmal zwei Eintrittskarten zu gewinnen. Verlosung an diesem Freitag zwischen 11 Uhr und 11.15 Uhr unter: 07361-594-712.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Mehr zum Thema

Kommentare