TV Straßdorf: Wahnsinn in Königsbronn

+
Der TV Straßdorf gewinnt eine dramatische Partie gegen den TSV Hüttlingen

Der TV Straßdorf gewinnt eine dramatische Partie gegen den TSV Hüttlingen mit 13:12 nach Elfmeterschießen und spielt in der kommenden Saison in der Bezirksliga.

TV Straßdorf: Wahnsinn in Königsbronn

Der TV Straßdorf gewinnt eine dramatische Partie gegen den TSV Hüttlingen
Der TV Straßdorf gewinnt eine dramatische Partie gegen den TSV Hüttlingen © Peter Hageneder
Der TV Straßdorf gewinnt eine dramatische Partie gegen den TSV Hüttlingen
Der TV Straßdorf gewinnt eine dramatische Partie gegen den TSV Hüttlingen © Peter Hageneder
Der TV Straßdorf gewinnt eine dramatische Partie gegen den TSV Hüttlingen
Der TV Straßdorf gewinnt eine dramatische Partie gegen den TSV Hüttlingen © Peter Hageneder
Der TV Straßdorf gewinnt eine dramatische Partie gegen den TSV Hüttlingen
Der TV Straßdorf gewinnt eine dramatische Partie gegen den TSV Hüttlingen © Peter Hageneder
Der TV Straßdorf gewinnt eine dramatische Partie gegen den TSV Hüttlingen
Der TV Straßdorf gewinnt eine dramatische Partie gegen den TSV Hüttlingen © Peter Hageneder
Der TV Straßdorf gewinnt eine dramatische Partie gegen den TSV Hüttlingen
Der TV Straßdorf gewinnt eine dramatische Partie gegen den TSV Hüttlingen © Peter Hageneder
Der TV Straßdorf gewinnt eine dramatische Partie gegen den TSV Hüttlingen
Der TV Straßdorf gewinnt eine dramatische Partie gegen den TSV Hüttlingen © Peter Hageneder
Der TV Straßdorf gewinnt eine dramatische Partie gegen den TSV Hüttlingen
Der TV Straßdorf gewinnt eine dramatische Partie gegen den TSV Hüttlingen © Peter Hageneder
Der TV Straßdorf gewinnt eine dramatische Partie gegen den TSV Hüttlingen
Der TV Straßdorf gewinnt eine dramatische Partie gegen den TSV Hüttlingen © Peter Hageneder
Der TV Straßdorf gewinnt eine dramatische Partie gegen den TSV Hüttlingen
Der TV Straßdorf gewinnt eine dramatische Partie gegen den TSV Hüttlingen © Peter Hageneder
Der TV Straßdorf gewinnt eine dramatische Partie gegen den TSV Hüttlingen
Der TV Straßdorf gewinnt eine dramatische Partie gegen den TSV Hüttlingen © Peter Hageneder

3:3 stand es nach 90 Minuten. In der Verlängerung waren beide Mannschaften noch einmal erfolgreich und so ging es mit einem 4:4 nach 120 Minuten in das Elfmeterschießen. Die ersten 16 Elfmeter wurden allesamt verwandelt, ehe Klotzbücher doch noch endlich einen von sich aus gesehen im rechten Eck halten konnte. Anschließend trat Ruedi an, verwandelte sicher und sorgte für den Straßdorfer Aufstieg. „Dass dann auch noch Mario Ruedi den entscheidenden Elfmeter verwandelte, der aufgrund seines Studiums nur als Gastspieler bei uns ist, und mit seinem Heimatverein abgestiegen ist, setzt dem ganzen Drama noch die Krone auf“, meinte ein sichtlich mitgenommener Manuel Doll nach der Partie.

Dabei hätte es der TVS zumindest etwas nervenschonender haben können. Beim Stand von 4:3 bekam ein Hüttlinger Verteidiger den Ball an die Hand und der Unparteiische zeigte auf den Punkt. Der erfahrene Nuding trat an, scheiterte allerdings am Pfosten. „In der Saison hat Gräßle all unsere Elfmeter sicher geschossen, da er verletzt raus musste, war für mich klar, dass ich mit meiner Verantwortung vorangehen muss. Leider setzt ich den dann an den Pfosten, aber im Elfmeterschießen konnte ich meinen dann ja wenigstens doch noch verwandeln“ meinte Nuding im Anschluss an ein denkwürdiges Spiel.

Das Spiel begann bei hochsommerlichen Temperaturen etwas zerfahren, war von einigen Nervositäten und kleineren Fehlern geprägt. Bezeichnend auch die Straßdorfer Führung nach großem individuellem Fehler in der Hüttlinger Hintermannschaft, spritzte Gräßle dazwischen, spitzelte den Ball rüber zu Nuding, der mühelos zum 1:0 einschob. In der Folge hatte Hüttlingen mehr Ballbesitz, während sich Straßdorf etwas zurückzog und hauptsächlich auf Umschaltmomente lauerte. In der 25. Minute gelang Hüttlingen dann nach einem Eckball der Ausgleich, doch nur zwei Minuten später ging Straßdorf, ebenfalls nach einem Eckball wieder in Führung. Nach der notwendigen Trinkpause passierte im ersten Durchgang danach nicht mehr viel.

Die zweite Halbzeit begann dann jedoch fulminant. Nur 2 Minuten nach dem Seitenwechsel konnten die Straßdorfer einen langen Freistoß nicht klären. Der Ball landete vor den Füßen von Miller, der die Hüttlinger ein zweites Mal an diesem Nachmittag zurück ins Spiel brachte. Danach hatte Hüttlingen etwas mehr vom Spiel, auch dadurch bedingt, dass Straßdorf den Toptorjäger Gräßle verletzt auswechseln und somit taktisch auch etwas umstellen musste. Doch in der 69. Minute waren es wieder die Straßdorfer die erneut in Führung gingen. Nach einer Flanke von links, ließ Sacher in der Mitte noch seinen Gegenspieler ins Leere laufen und schoss dann durch die Beine des Torhüters zum 3:2 ein. Doch die Hüttlinger ließen sich wie schon vor einigen Tagen gegen Lorch nicht von Rückständen unterkriegen und erzielten in der 84. Minute doch noch den Ausgleich.

Doch auch Straßdorf war an diesem Tag nicht müde zu kriegen und so setzte der TVS kurz nach Beginn der Verlängerung das nächste Ausrufezeichen und erhöhte auf 4:3. Dann gab es den Elfmeter doch Nuding verpasste die Chance zur Vorentscheidung. Und mit dem ersten Angriff nach dem Seitenwechsel nahm das Drama weiter seinen Lauf und Hahn köpfte nach toller Vorarbeit von Gentner zum 4:4 ein.

Im Elfmeterschießen zeigten sich beide Mannschaften nervenstark und so wurden 17 von 18 Elfmetern verwandelt. Dramatischer hätte dieser verrückte Fußballnachmittag nicht zu Ende können und am Ende gehört im Elfmeterschießen immer auch etwas Glück dazu. Das weiß auch Marius Nuding der außerdem anmerkte „dass wir immer mussten, wir haben ein super Torwart drin der immer mal einen halten kann. Großes Kompliment an die Mannschaft bei diesen Temperaturen so ein Spiel rauszuhauen ist alles andere als selbstverständlich“.

Der sichtlich enttäuschte Hüttlinger Trainer Jürgen Roder fand nach dem bitteren Ende für seine Mannschaft trotzdem lobende Worte: „Allergrößten Respekt vor meiner Mannschaft. Wir haben jetzt innerhalb von vier Tagen zwei Spiele über 120 Minuten bestritten, beide Male alles rausgehauen und heute waren am Ende leider die anderen die Glücklicheren“. Doch trotz der großen Enttäuschung stellte Roder nach der Partie fest: „Eine bessere Werbung für den Amateurfußball als ein solches Spiel kann es eigentlich nicht geben. Beide Mannschaften sind an ihre Grenzen gegangen und haben mitreißenden Fußball gezeigt. Für uns geht es jetzt in den Urlaub und dann werden wir versuchen diese tolle Saison zu bestätigen.“

Doll, der nach Abpfiff, wie es sich gehört mit Fans und Mannschaft eifrig am Feiern war, fand nach der Partie kaum Worte. „Es ist aktuell nicht möglich die Gefühlslage zu beschreiben. Das ist zu viel und zu intensiv und das muss alles erstmal sortiert werden. Einfach nur Wahnsinn was hier heute passiert ist“. Dem ist nach einem mitreißenden Spiel nichts mehr hinzuzufügen. Max Wanner

TV Straßdorf – TSV Hüttlingen 4:4 (9:8 i.E.)

TVS: Klotzbücher – Krieger (66. Ruedi), Schoch, Yücel, Pflieger (97. Abraham), Nuding, Schuler (71. Olschewsky), Gräßle (53. Ses), Özbek, Sacher, Schüler

TSV: Gruel – Eiberger, Miller (79. Freimuth), Kamm, Waibel, Hahn, Gentner, Winter (46. Birkle), Maile (83. Zelasko), Dogru (58. Schmid), Baumgärtner

Tore: 1:0 Nuding (13.), 1:1 Hahn (25.), 2:1 Krieger (27.), 2:2 Miller (47.), 3:2 Sacher (69.), 3:3 Zelasko (85.), 4:3 Schüler (95.), 4:4 Hahn (106.)

Bes. Vorkommnis: Straßdorf verschießt Handelfmeter (105.)

Zurück zur Übersicht: Regionalsport