TV Wetzgau mit breiter Brust in die neue Bundesliga-Saison

+
Der TV Wetzgau (im Bild: Andreas Toba) ist startklar für die neue Turn-Saison. Mit großem Selbstbewusstsein geht der Verein in die kommenden Wochen.
  • schließen

Die Wetzgauer-Athleten sind in den letzten Vorbereitungen für den Liga-Auftakt . Trainer Paul Schneider mit selbstbewusster Prognose.

Wetzgau / Schwäbisch Gmünd

Mannschaft und Trainerteam des TV Wetzgau sind bereit für den Startschuss der 1. Bundesliga. Am Samstag (17 Uhr) beginnt für die Wetzgauer der Auftakt vor heimischem Publikum in der Großen Sporthalle in Schwäbisch Gmünd. Zu Gast ist der StTV Singen. Paul Schneider, Trainer des TV Wetzgau, gibt einen Ausblick auf die Saison und die Chancen seiner Mannschaft.

Zuletzt turnten Schneiders-Schützlinge im vergangenen Dezember im Finale der Deutschen Meisterschaft gegen den TuS Vinnhorst. Schlussendlich schloss man die Saison mit dem Vizemeistertitel ab. „Seitdem gab es einige Auf und Abs. Viele Turner hatten Corona oder leichte Verletzungen. Aber jetzt sind sie scharf auf diesen Wettkampf und freuen sich, dass es endlich losgeht“, so Schneider.

Zudem blickt der Trainer mit Optimismus einer erfolgreichen Saison entgegen: „Die Motivation ist da. Wenn alles normal laufen sollte – ohne Corona, Erkältungen oder Verletzungen – sehen wir uns im Finale. Das ist meine Vorstellung und dafür haben wir uns vorbereitet.“

Als größten Kontrahenten sieht Schneider einen alten Rivalen. „Der TuS Vinnhorst – wie immer“, sagt der Wetzgauer Trainer. „Die sind sehr gut aufgestellt.“ Gegen den letztjährigen Finalgegner und späteren Meister musste sich der TV Wetzgau im Endrunden-Wettkampf mit 24:29 Punkten geschlagen geben. Doch auch andere Teams hat Paul Schneider auf seiner Liste. „Nicht zu unterschätzen sind der KTV Straubenhardt, die TG Saar und der SC Cottbus.“

Mit seiner Mannschaft ist der Trainer vor dem Start aber durchweg zufrieden und traut ihr auch einiges zu. Einzige Wermutstropfen: Felix Pohl und Thore Beissel werden dem TV Wetzgau bis auf Weiteres noch fehlen. Beide laborierten erst kürzlich an einer Corona-Infektion und sind noch nicht vollständig belastbar.

Intensive Auftakt-Wochen

Über die beiden Neuzugänge im Team, den Kasachen Milad Karimi und den US-Amerikaner Yul Moldauer, sagt Schneider: „Das sind Weltklasse-Turner. Die verstehen sich alle gut untereinander.“

Die Team-Chemie stimmt beim TV Wetzgau, der in der nächsten Zeit ein straffes Programm vor der Brust hat. „Es geht Schlag auf Schlag“, so Schneider. In den nächsten fünf Wochen bestreitet man vier Ligaduelle. Mitte Juni geht es dann „für die Nationalmannschaftsturner ins Trainingslager, um sich auf die Europameisterschaft im August in München vorzubereiten“.

Zudem findet im Herbst noch die Weltmeisterschaft statt. Der Ligabetrieb wird dann am 12. November fortgesetzt.

Sind scharf auf diesen Wettkampf.“

Paul Schneider, Trainer des TV Wetzgau

Das Auftaktprogramm des TV Wetzgau

TV Wetzgau - Singen

TG Saar - TV Wetzgau

Cottbus - TV Wetzgau

TV Wetzgau - TSV Pfuhl

Glenn Trebing, Turner des TV Wetzgau
Paul Schneider, Trainer des TV Wetzgau
Helge Liebrich, Turner des TV Wetzgau
Frederik Knaus, Turner des TV Wetzgau
Felix Pohl, Turner des TV Wetzgau
Nicolau Mir, Turner des TV Wetzgau
Thore Beissel, Turner des TV Wetzgau
Valentin Zapf, Turner des TV Wetzgau
Carlo Hörr, Turner des TV Wetzgau
Christian Auer, Turner des TV Wetzgau
Samuel Oppolt, Turner des TV Wetzgau
Yul Moldauer, Turner des TV Wetzgau
Andreas Toba, Turner des TV Wetzgau
Arne Halbisch, Turner des TV Wetzgau
Axel Streeb und Dominik Pfeifer
Marc Lakner
Sabine Vogt
Milad Karimi, Turner des TV Wetzgau

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Kommentare