TVW II sichert sich 37:28 Sieg

+
Kunstturnen, TV Wetzgau II, Oberliga

TV Wetzgau ll und die KTV Hohenlohe liefern sich bis zum letzten Gerät ein spannendes Duell.

Wetzgau.

Die Turner der Oberliga des TV Wetzgau starteten am Samstag in voller Besetzung gegen die KTV Hohenlohe und boten bis zum Schluss einen spannenden Wettkampf. 

 Am Boden zeigten die Wetzgauer ihre Stärke und konnten mit sicheren Übungen drei Duelle für sich entscheiden. Timo Kemmer (12,5), Samuel Oppold (14,0) und Kimi Köhnlein (13,8) konnten jeweils drei Scorepunkte sichern und so ging das erste Gerät mit 9:4 Scorepunkten klar an Wetzgau. 

Sieg am Pauschenpferd

 Am Pauschenpferd konnten sie dank der höheren Ausgänge von Simeon Bareiß (D:4,8) und Philipp Steeb (D:5,4) überzeugen und entschieden das Gerät mit 8:4 Scorepunkten ebenfalls für sich. 

 Die Ringe machten den Wettkampf vor der Halbzeit dann nochmals richtig spannend, da dies klassisch das stärkste Gerät der KTV Hohenlohe ist. So war es schwer für die Wetzgauer Turner Claudius Schuler, Timo Kemmer, Samuel Oppold und Dennis Röck zu punkten. Das Gerät musste mit 3:9 Scorepunkten an Hohenlohe verbucht werden und so stand es zur Halbzeit nur noch 20 :17 für Wetzgau.

Guter Start in zweite Hälfte

 Nach dem zweiten Einturnen und dem Start in die zweite Halbzeit wechselten die Turner direkt an den Sprung. 

Auf beiden Seiten wurden ähnliche Sprünge gezeigt und so beendeten Samuel Oppold (D:3,6) und Claudius Schuler (D: 3,2) ihre Duelle jeweils unentschieden. Frederik Knaus (D: 2,8) und Nicklas Sternisa (D: 3,6) konnten trotz geringer Abzüge keine weiteren Punkte gegen Hohenlohe verhindern und so mussten sie das Gerät mit 0:7 deutlich an die Hohenloher abgeben. 

Zwischenführung für KTV

 Erstmals führte die KTV und so hätte es nicht spannender an das vierte Gerät, den Barren, gehen können. Claudius Schuler (13,00), Philipp Steeb (13,55), Dennis Röck (12,8) und Timo Kemmer (12,5) konnten Dank sauberen und schwierigeren Übungen ihre Dominanz am Barren zeigen und weitere 10 Scorepunkte für Wetzgau einfahren. 

 Am Reck war klar - das Team, dass die höhere Schwierigkeit hat und fehlerfrei turnen kann, wird den Wettkampf gewinnen. Und das zeigten die Wetzgauer Turner mit einer spektakulären Reckshow.

Überragende Leistung am reck

So wurden Katchev, Yamawaki, Doppelsalto gestreckt und Doppelsalto gestreckt mit ganzer Schraube ausgepackt und die Turner Köhnlein, Oppold, Steeb und Röck beendeten das Reck mit einem 37:28 Sieg für Wetzgau. 

 Somit ist jetzt deutlich: die Wetzgauer Oberligaturner haben diese Saison erstmals eine Chance, auf einen Podestplatz in der Oberliga und fahren voller Motivation und Optimismus am kommenden Samstag nach Wernau zum Ligafinale. 

 Begleitet wurden die Turner von Trainer Kurt Zeller und den Kampfrichtern Simon Kuntner und Michael Haas.

Der TV Wetzgau II hat sich in der Oberliga für das Ligafinale am kommenden Samstag qualifiziert.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Kommentare