U14-Mädchen in der Endrunde

+
Hockey, Suebia Aalen U14 Mädchen

Hockey Ein aufregendes Wochenende für die Sueben aus Aalen

Aalen.

Bei schönstem Wetter machten sich die Damen am Sonntag den 13.02 auf zu ihrem letzten Spieltag der Saison beim HC im TSG Heilbronn. Die Motivation war hoch, sich noch einmal Punkte auf das Konto zu holen. Die Aussichten standen gut, die Saison mit einem Tabellenplatz zu beenden. Im ersten Spiel stand Böblingen als Gegner auf dem Platz. Das Spiel startet aggressiv von Seiten des Gegners, doch Aalen konnte dagegen halten und fand gut ins Spiel. Nachdem Böblingen das 1:0 schoss, konnte Lisa das erste Aalener Tor nach einem schönen Zuspiel verwandeln. Es folgte eine unklare Schusskreissituation, die Aalen für sich nutzen konnte und 2:1 durch Davina in Führung ging. Dennoch musste man vor der Halbzeit noch zwei Treffer durch den Druck der Böblingerinnen in Kauf nehmen. Nach der Halbzeit war klar, dass man nochmal angreifen wollte. Es erfolgten schöne Passpiele über beide Seiten, doch die Böblingerinnen wollten es uns auch nicht zu einfach machen in den Schusskreis zu gelangen. Die Damen blieben hartnäckig und so gelang es durch Lisa und Karo zwei weitere Tore zu erzielen. In der letzten Minute stand es dann 4:4 und Böblingen stellte auf 6 Feldspieler um. Aalen wollte diese Chance nutzen, doch das Glück fehlte und der Ball verfehlte sehr knapp das Tor. Das Spiel endet 4:4 unentschieden.

Im  zweiten Spiel des Tages hieß der Gegner Bietigheim. Schnell konnten die Aalenerinnen Druck auf den gegnerischen Schusskreis ausüben. Nach einem Faul der Bietigheimerinnen, durfte Karo Pitz den 7m schießen, der leider nicht verwandelt wurde. Kurz danach konnte sie durch einen weiteren 7m das 1:0 erzielen. Durch einige Abstimmungsfehler im Aalener Schusskreis konnte Bietigheim zum 1:1 Halbzeitstand ausgleichen. In der Pause wurde die Verteidigung etwas umgestellt und es galt mehr aus den Chancen zu machen. Doch  Bietigheim kam offensiv in die 2. Halbzeit und ging schnell 2:1 in Führung. Die Aalenerinnen ließen sich aber nicht aus dem Konzept bringen und spielten ruhig weiter. Sodass dann konsequenter Weise auch der Anschlusstreffer für Aalen erzielt wurde. Das restliche Spiel dominierten die Damen mit Sarah im Tor, die die vereinzelten Angriffe der Bietigheimerinnen gut parierte. Mit einem verdienten 4:2 konnten die Suebinnen das Spiel beenden und damit als Gruppenzweite der 2. Verbandsliga die Saison mehr als zufriedenstellend abschließen. 

Ohne Trainer, geringer gemeinsamer Trainingszeit und zahlreichen Verschiebungen der Spieltage, beendet manr die Hallensaison 2021/2022 mit positiver Stimmung und dem 2. Platz in der 2. Verbandsliga.

Herren: Wieder kein Befreiungsschlag

Vergangenen Sonntag fand der 3. Spieltag der Hallensaison in der 3. Verbandsliga statt. Ausrichter war der HC Normannia Gmünd. Mit voller Kaderstärke die kurze Strecke auf sich genommen, musste doch für die Sueben etwas mehr zu holen sein, als bisher. Der Start in das Spiel gegen den HC Ludwigburg 4 und dem uns bestens bekannten Jonas Manz war zumindest schon einmal sehr gut. Bereits früh erzielte Tino Fouquet die Führung nach Strafecke. Die Führung konnte durch Volker Herrmann noch im ersten Durchgang erhöht werden. Die Sueben dominierten das Spiel und ließen keine Chancen zu. Zumindest war das 19 Minuten lang so. Unnötiger Weise führte eine kurze Unachtsamkeit dazu, dass Ludwigsburg noch vor der Pause den Anschluss markieren konnte. Auf die Unachtsamkeiten im eigenen Rücken wurde explizit in der Halbzeit hingewiesen. Dennoch kam es, wie es kommen musste und die Ludwigsburger glichen prompt auch noch aus. Die darauffolgende Führung durch den Abstauber von Marius Maier sollte eigentlich die Wende einführen, doch nun zerfiel die Abwehr der Sueben in Stücke. Vier weitere Gegentreffer in knapp zehn Minuten sprachen eine deutliche Sprache und zeigten eklatant die phasenweisen Schwächen in der Defensivarbeit auf. Doch nun wieder zum Positiven: in den verbleibenden Minuten sah man wieder den HC Suebia der ersten Halbzeit. Benjamin Richter eröffnete die Torserie der Aalener. Für sie gab es jetzt nur noch eine Richtung – nach Vorn. Jürgen Lipp erzielte wenige Minuten vor Schluss dann noch den Anschlusstreffer. Es fehlte nur noch ein Tor, um doch noch Zählbares aus dem Spiel mitzunehmen. Wer, wenn nicht Sebastian Blank, blieb 4 Sekunden vor der Schlusssirene sogar noch cool genug vor dem Tor und tunnelte den Torwart zum 6:6-Ausgleichstreffer. Im Fazit zu diesem nervenaufreibenden Spiel wurde auf Aalener Seite aber trotzdem von zwei verlorenen, statt einem gewonnenen Punkt gesprochen. Es war wieder einmal nicht gelungen über 40 Minuten eine konstante Leistung zu zeigen.

Im anschließenden Derby gegen die Gastgeber aus Gmünd traf der HC Suebia auf eine sehr spielstarke Mannschaft. In den Anfangsminuten war der Druck der Normannen auf das Aalener Tor sehr hoch. Doch Aalen hielt mit konzentrierter Defensivarbeit lange Zeit dagegen. Irgendwann war dann der Bann aus Sicht der Gmünder gebrochen. In regelmäßigen Abständen klingelte es im Tor der Aalener. Zur Halbzeit stand es 4:0 für die Normannia. Vom Derbycharakter eines Spiels war bis dato nichts zu sehen. Statt aufzustecken zeigten die Sueben in der zweiten Halbzeit eine deutlich couragiertere Leistung als in der ersten Spielhälfte. Es war nun ein Duell auf Augenhöhe, das zeitweise auch körperlich geführt wurde. Die Defensive stand stabil, die Offensive schaffte Räume und konnte dadurch schöne Kombinationen herausspielen. Bei der ersten Strafecke konnte erneut Tino Fouquet seine Klasse unter Beweis stellen und erzielte das 4:1. Auch nach diesem Tor blieben die Kräfteverhältnisse unverändert auf Augenhöhe. Was wäre das für ein Fight geworden, wenn der HC Suebia diese Leistung schon von Beginn an auf die Platte gebracht hätte? So zeigten sich die Sueben aber trotzdem kämpferisch – Jürgen Lipp erzielte das zweite Tor und damit auch den Endstand von 4:2. Wie im ersten Spiel zeigten die Aalener zwei unterschiedliche Gesichter. Entweder war es die Kombination aus defensiv unkonzentriert und offensiv ideenlos, sowie defensiv stabil und offensiv treffsicher. Mit nur einem dazugekommenen Punkt an diesem Spieltag muss der HC Suebia am letzten Spieltag in Ulm unbedingt das zweite Gesicht zeigen.

U14-Mädels in der Endsrunde

Das „Nachsitzen“ hat sich gelohnt für die weibliche U14. Das notwendige Entscheidungsspiel gegen den SV Böblingen 2 konnten die Mädels der Suebia Aalen  verdient mit 2:1 gewinnen. Damit ist die Teilnahme an der Endrunde am nächsten Wochenende in Mannheim erreicht.

Konzentriert starteten man in die entscheidende Partie und konnten uns eine gewisse Überlegenheit erspielen. Die Kombinationen liefen gut über rechts und so hatten wir gleich zu Beginn einige gute Torchancen. Dennoch dauerte es bis zur 7. Minute ehe Laura den Nachschuss nach einer Strafecke im gegnerischen Tor unterbringen konnte. 3 Minuten später stand Angela goldrichtig am langen Pfosten und versenkte den Querball zur 2:0 Halbzeitführung. In der zweiten Halbzeit ein ähnliches Bild – wir waren leicht feldüberlegen – mussten aber ständig auf die gefährlichen Gegenangriffe Acht geben. Einer davon führte 1 1/2 Minuten vor Spielende zum 2:1 Anschlusstreffer und knapp eine halbe Minute vor Spielende ging der Ball im eigenen Schusskreis an den Fuß – Strafecke. Nach Ablauf der regulären Spielzeit war die Hereingabe glücklicherweise zu unplatziert und die Schützin am Kreis konnte den Ball dadurch nicht stoppen – Abpfiff und Sieg!

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Mehr zum Thema

Kommentare