Udo Jürgens und der Mann vom FBI

+
Emil Balle wird am Montag 80 Jahre alt.

Anlässlich seines 80. Geburtstages erinnert sich Emil Balle an Olympia 1972.

Schwäbisch Gmünd. Emil Balle wird am Montag 80 Jahre alt. Genau 50 Jahre ist es her, als er mittendrin war bei den Olympischen Spielen 1972 in München. Und an dieses Erlebnis erinnert sich der Mögglinger gerne zurück. Er hat Größen getroffen wie Josef Neckermann, Udo Jürgens oder Yukio Endo. Und einen FBI-Mann.

Der Sport spielte im Leben des Mögglingers Emil Balle immer eine wichtige Rolle. Gemeinsam mit seinem Bruder begleitete ihn vor allem der Handballsport, damals noch auf dem Feld gespielt, schon von Kindes Beinen an. Aufgrund seiner Ausbildung an der Feldjägerschule in Sonthofen war klar, dass er trotz seines Talents, seine sportliche Leidenschaft nicht zum Beruf machen könne.

Doch seine Liebe zum Sport, die blieb. Darum bewarb sich Emil Balle 1972 als Volontär bei den olympischen Spielen in München. „Es war eine aufwendige Bewerbung“, erinnert sich Balle „mit Lebenslauf und allem drum und dran. Aber es war nun mal ein Traum bei so einem Sportevent dabei zu sein“.

Balles Traum sollte in Erfüllung gehen. Im Ehrenplatzbereich der Olympiahalle führte Balle Personenkontrollen durch und leistete als Sicherheitsmitarbeiter seinen Anteil an den größten Sportwettkämpfen weltweit.

Ganz nah dran an den Promis

Balle traf während seiner Zeit in München natürlich einige internationale Sportstars wie Max Schmeling, deutsche Boxlegende oder Yukio Endo. Der Japaner war mehrfacher Olympiasieger im Kunstturnen und beeindruckte den sportbegeisterten Balle damals enorm. Ganz besonders gern erinnert er sich an ein Treffen mit der deutschen Dressurreiterikone Josef Neckermann zurück : „Während meiner Zeit in München traf ich einen Amerikaner vom FBI der dort ebenfalls im Dienst war. Er war großer Fan des Reitsports und daher sprachen wir gemeinsam Josef Neckerman an. Wir führten ein ausgesprochen freundliches Gespräch mit ihm und anschließend machten wir sogar ein gemeinsames Bild, welches er für uns mit einer persönlichen Widmung versah“. Bis heute trägt Balle dieses Bild stolz bei sich. Doch nicht nur Berühmtheiten aus der Welt des Sports traf Balle bei den olympischen Spielen in München. Im Rahmen einer Sportlergala gab es eine unvergessene Begegnung mit dem deutschen Sänger Udo Jürgens.

Trainieren mit den Profis

Der größte Höhepunkt war für Balle das gemeinsame Training mit der tschechoslowakischen Handballnationalmannschaft. Balle selbst spielte in der zweiten Mannschaft in Göppingen Handball, kannte daher Bernhard Kempa sehr gut. Balle erinnert sich an das größte sportliche Highlight seines Lebens: „Bernhard Kempa kam zu mir, meinte, bei den Tschechen habe sich ein Spieler verletzt. Er sagt, dass ich an seiner Stelle trainieren könne“. Balle zögerte keine Sekunde, holte seine Sportsachen und trainierte mit den Profis. „Ich war gut in Form und konnte mithalten“, erinnert er sich zurück.

Die tschechoslowakische Mannschaft konnte beim olympischen Turnier in München sogar die Silbermedaille gewinnen, musste sich im Finale nur den Jugoslawen geschlagen geben. Anschließend habe ihn die Nationalmannschaft noch in die Kabine eingeladen und ihm zum Dank einen Wimpel überreicht, auch diesen hat er bis heute bestens aufbewahrt. „ich bewahre alles von damals auf. Diese drei Wochen in München sind mit die schönsten Erinnerungen meines Lebens.“ ⋌Max Wanner

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Kommentare