Verständnis nach klarem 0:3

  • Weitere
    schließen
+
In den entscheidenden Momenten nicht präsent: Der VfR Aalen hat das Testspiel beim Oberligisten FC Nöttingen deutlich mit 0:3 (0:0) verloren. Trainer Uwe Wolf zeigt aber Verständnis.
  • schließen

Der Regionalligist muss sich beim niederklassigeren FC Nöttingen deutlich geschlagen geben. Am Mittwoch geht's nach Dorfmerkingen.

Nöttingen

Uwe Wolf ist für seine harte Gangart bekannt. Nach dem unerwartet klaren 0:3 (0:0) beim Oberligisten FC Nöttingen ist der Trainer des VfR Aalen aber ruhig geblieben. Und zeigte für die Niederlage sogar Verständnis. „Das ist den schweren Beinen geschuldet.“

Ja, er wolle eine gewisse Siegermentalität entwickeln, sagt Wolf. Und: „Es ist klar, dass niemand gerne 0:3 verliert.“ Aber: Der Coach hat seiner Mannschaft am Dienstagabend keinen Vorwurf gemacht. Zumindest nicht in der Öffentlichkeit. „Ich bin nicht sauer“, sagt er. Und: „Ich kenne die Trainingsinhalte der vergangenen Tage und vor allem am Morgen vor dem Spiel. Da ist so ein Ergebnis völlig normal.“

Der Oberligist war den Aalenern technisch und läuferisch über weite Strecken des Spiels überlegen. Und im Gegensatz zum VfR auch torgefährlicher. Gleich zweimal scheiterte Nöttingen im ersten Durchgang an der Latte. Allerdings hatte auch Aalen zwei Möglichkeiten: Leon Volz und Sean Seitz ließen diese aber ungenutzt. So stand es nach 45 Minuten noch torlos 0:0.

Dann aber musste Nachwuchskeeper Tom Österle innerhalb von sechs Minuten gleich zweimal hinter sich greifen. Und nach 70 Minuten gar noch ein drittes Mal. Wir waren in den entscheidenden Zonen im Spiel gegen den Ball dreimal nicht so präsent. Daraus sind die Tore entstanden“, sagt Wolf. Trotz allem spricht der VfR-Trainer von einem „guten Test“. Und davon, dass die Mannschaft „das umgesetzt hat, was ich sehen wollte“. Ungewohnt war auch das System. Wolf wechselte von der Dreierkette ins 4-3-3. „Wir wollen flexibel sein“, sagt er.

Das gelte auch fürs Testspiel an diesem Mittwoch bei den SF Dorfmerkingen (Anpfiff: 18.30 Uhr). „Da wollen wir wieder einiges ausprobieren.“ Erst das Spiel am Sonntag (11 Uhr) beim Drittligisten 1860 München sei dann die Generalprobe für das WFV-Pokalspiel beim Göppinger SV. Das wurde auf den 23. Juli (19 Uhr) vorverlegt.

Nöttingen - VfR Aalen 3:0 (0:0)

VfR: Österle - Knipfer (50. Herrmann), Stanese, Windmüller (46. Schmidt), Heckmann (46. Cesen) - Abruscia, Elfadli, M. Müller - Volz, Bux, Seitz

Tore: 0:1 (48.), 0:2 (54.), 0:3 (70.)

Das ist den schweren Beinen geschuldet.“

Uwe Wolf, Trainer des VfR Aalen

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

WEITERE ARTIKEL