VfR: Wer muss gehen? Wer kommt?

  • Weitere
    schließen
+
Einer für die rechte Seite beim VfR Aalen? Tim Ruth (Mitte) absolviert in dieser Woche ein Probetraining beim Regionalligisten. Der Rechtsverteidiger des Verbandsligisten TSV Essingen ist ein äußerst aggressiver und willensstarker Spieler - ganz nach dem Geschmack von Trainer Uwe Wolf.
  • schließen

Der VfR Aalen bastelt am Kader für die Saison 2021/2022: Neue Probespieler im Training, darunter Maximilian Eiselt von den SF Dorfmerkingen und Tim Ruth vom TSV Essingen.

Aalen.

Die nächste Bewerberrunde beginnt an diesem Mittwoch. Neun Kandidaten dürfen bei Trainer Uwe Wolf vorspielen und sich für einen Vertrag empfehlen. Der VfR Aalen bastelt jetzt intensiv am Kader für die neue Saison. Fest steht: Die Mannschaft wird ein anderes Gesicht bekommen.

Bestehende Verträge:

Zwölf Spieler aus dem aktuellen Kader haben eine gültigen Vertrag über diese Saison hinaus. Steffen Kienle (Angriff) und Mark Müller (Mittelfeld) sind die einzigen beiden, deren Arbeitspapiere bis Juni 2023 gelten. Einen Vertrag für eine weitere Spielzeit und damit bis Juni 2022 haben: Daniel Bernhardt, Matthias Layer (beide Torwart), Andreas Knipfer, Gino Windmüller, Marcel Appiah, Daniel Stanese (alle Abwehr), Tim Grupp, Julian Rümmele (Mittelfeld), Michael Senger und Toni Vastic (Angriff).

Auslaufende Verträge:

Für 14 Profis endet die Zeit beim VfR Aalen am Saisonende. Wobei der VfR Aalen laut Geschäftsführer Giuseppe Lepore „sechs, sieben Neue“ holen will.

Prognosen:

Alessandro Abruscia: Der 30-jährige Offensivspieler blüht unter Uwe Wolf auf, und der Trainer steht auf ihn. Tendenz: Vertrag wird verlängert - wobei auch andere Vereine dran sind.

Kristjan Arh Cesen: Wolf hat den noch immer verletzten Linksfuß bislang nur im Training gesehen - und war begeistert. Tendenz: Vertrag wird verlängert.

Leon Volz: Der flexible Außenbahnspieler ist inzwischen eine feste Größe im Team. Tendenz: Vertrag wird verlängert.

Goson Sakai: Zunächst der Verlierer unter Wolf, inzwischen aber wieder mit regelmäßigen Einsatzzeiten. Tendenz: Vertragsverlängerung möglich.

Serdar Arslan: Der Innenverteidiger ist noch ohne Regionalligaeinsatz, aber Wolf hält große Stücke auf ihn. Tendenz: Vertragsverlängerung möglich.

Tobias Jahn: Der dritte Torhüter absolviert ein Freiwilliges Soziales Jahr beim VfR. Tendenz: Vertragsverlängerung möglich.

Kevin Hoffmann: Wolf weiß um die Fähigkeiten des Mittelfeldspielers, der diese viel zu selten zeigt. Tendenz: Vertragsverlängerung fraglich.

Kai Merk: Der Stürmer arbeitet viel. Großes Manko: Merk schießt kaum Tore. Tendenz: Vertragsverlängerung fraglich.

Dijon Ramaj: Der neue Trainer hat ihm eine neue Chance gegeben. Ramaj macht zu wenig draus. Tendenz: Vertragsverlängerung unwahrscheinlich.

Kolja Herrmann: Spielt kaum noch eine Rolle. Tendenz: Vertragsverlängerung unwahrscheinlich.

Nikita Marusenko: Wolf hat dem Mittelfeldspieler viele Chancen gegeben, genutzt hat er die nicht. Tendenz: kein neuer Vertrag.

Oliver Oschkenat: Zu hohe Fehlerquote als Innenverteidiger. Tendenz: kein neuer Vertrag.

Ouadie Barini: Der Trainer hat den Angreifer angezählt. Tendenz: kein neuer Vertrag.

Mohamed Morabet: Der Leihgabe des 1. FC Kaiserslautern wurde bereits aussortiert.

Eigener Nachwuchs:

Trainer Uwe Wolf will dem eigenen Nachwuchs eine Chance geben. Und das setzt er auch um. Michael Schaupp und Holger Bux wurden jetzt zu den Profis hochgezogen. Auch Timo Müller hat oben im Training reinschnuppern dürfen. „Michael und Holger haben sehr gute Chancen auf einen Profivertrag. Und ein, zwei weitere könnten noch dazu kommen“, sagt Lepore.

Mögliche Neuzugänge:

Neun mögliche Neuzugänge dürfen in dieser Woche im Training vorspielen. Und zwar Tim Ruth (TSV Essingen), Maximilian Eiselt (SF Dorfmerkingen), Gian Piero Falcone, Riccardo Scarcelli, Tim Schmidt (alle 1. FC Heidenheim U19), Aleksa Markovic (Sepsi OSK), Hamza Cetinkaya (VfB Stuttgart II), Dennis Owusu (Greuther Fürth II) und Baba Mbodji (TSV Ilshofen). Vier andere Kandidaten hat sich Wolf bereits angeschaut: Sean Seitz (1899 Hoffenheim II), Eduard Heckmann (Stuttgarter Kickers U19), Manuel Longhino (SV Mehring) und Atmir Krasniqi (VfB Stuttgart U19). Durchgefallen sind Longhino und Krasniqi, Seitz und Heckmann sind noch in der Verlosung. Mehr noch: Linksfuß Heckmann hat sich bei seinen Teamkollegen bereits verabschiedet und ihnen mitgeteilt, dass er zum VfR wechseln werde. Allerdings bestätigt Lepore den Vollzug noch nicht.

Die neue Kadergröße soll ähnlich wie jetzt sein: 23 Feldspieler plus 3 Torhüter.

Fast jeder Spieler hat noch die Chance.“

Giuseppe Lepore, Geschäftsführer VfR Aalen

Kader des VfR Aalen - Stand 10. Mai 2021

Kienle

Bernhardt (Layer)

Windmüller

Stanese

Vastic

Grupp

M. Müller

Senger

Appiah

Knipfer

Rümmele

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL