Vieles neu bei den Löwen

  • Weitere
    schließen

Mit acht Neuzugängen und fünf Abgängen möchte der TSGV Waldstetten den Umbruch schaffen

Waldstetten. Seit Mitte/Ende Juni sind die Landesliga-Kicker des TSGV Waldstetten wieder im Training. Und wenn man genau hinschaut, dann bemerkt man durchaus einige Unterschiede zur Vorsaison, die bereits im Oktober 2020 jäh unterbrochen wurde.

Dank der langen Corona-Unterbrechung kann man schon einmal durcheinanderkommen, denn einige Neuzugänge des TSGV sind bereits seit dem Winter im Verein, so richtig einsteigen konnten aber auch sie erst im Juni. So etwa Vinzens Sgroia (ehemals Vinzens Toscano, hat seinen Namen geändert), der von Normannia Gmünd ins Stadion „Auf der Höhe“ gewechselt ist. „Er ist super schnell und dadurch natürlich eine wunderbare Alternative auf den Außenpositionen. Taktisch muss er noch etwas dazulernen, aber das wird unser Trainer Mirko Doll sicher hinbekommen“, sagt Markus Diezi, Sportlicher Leiter des TSGV. Ebenfalls noch zu den Abgängen muss man Valerio Avigliano zählen, der sich im vergangenen Herbst dem Oberligisten Sportfreunde Dorfmerkingen angeschlossen hat und der bei den Löwen zu den absoluten Leistungsträgern zählte. Ihn ersetzen soll Julius Bäumel, der aus Bad Boll gekommen ist. Nach seiner Kreuzbandverletzung kommt er laut Diezi immer besser in Schuss. Ein Mann fürs offensive Mittelfeld ist Liridon Ekezaj, der vom FC Donzdorf gekommen ist und bereits in früheren Jahren unter Mirko Doll trainierte. Er soll die Lücke schließen, die Tobias Kubitzsch (1. FC Heiningen) aufgerissen hat. „Er bringt viel Qualität und Erfahrung mit, zeichnet sich durch seine Torgefahr aus und spielt die Bälle in die Spitze, die wir bislang nicht in unserem Spiel hatten“, sagt Diezi. Ebenfalls nicht mehr beim TSGV sind Semih Ses (TV Straßdorf) und Mario Schmid (SV Neresheim). Torjäger Marcel Waibel wird dem TSGV zwar erhalten bleiben, wird jedoch nur noch eingeschränkt einsetzbar sein, da er sich beruflich verändert hat und schlichtweg nicht mehr ständig die nötige Zeit haben wird fürs Training und die Spiele.

Einen jungen Mann für den Sturm hat der TSGV mit Nico Waidmann verpflichten können, der vom Juniorteam Rems kommt. „An ihm werden wir in Zukunft sehr viel Freude haben, da sind wir uns alle sehr sicher“, so Diezi, der vor allem von der Abschlussstärke des jungen Angreifers angetan ist, die er auch in einigen Tests schon unter Beweis stellen konnte. Vom 1. FC Heiningen gekommen ist der junge Italiener Roberto Nicolosi. Der 20-Jährige hat schon in der Verbandsliga reinschnuppern dürfen und möchte sich nun beim TSGV durchsetzen. „Ein guter Typ, technisch stark und mit gutem Passspiel ausgestattet – in unserem Mittelfeld aber hat er natürlich enorme Konkurrenz. Aber so soll das ja auch sein“, freut sich Diezi auf ein Hauen und Stechen um die Startplätze in der Mannschaft. Doch das kennt Nicolosi bereits, hat er doch in den Jugendmannschaften des 1. FC Heidenheim und des VfR Aalen gekickt.

Etwas überraschend kam die Verpflichtung von Vinzenz Rembs zustande. Er ist aus Bayern beruflich nach Schwäbisch Gmünd gezogen, hat eine Ausbildung in Heubach begonnen. „Er ist auf uns zugekommen, hat mittrainiert und einen guten Eindruck hinterlassen. Also mussten wir nicht lange überlegen“, erklärt Diezi den Wechsel. Rembs kann in der Innenverteidigung eingesetzt werden. Ebenfalls interessant ist die Personalie Elvan Beyer, der von der TSG Hofherrnweiler gekommen ist. „Er hat in den vergangenen Jahren wenig bis kaum Spielpraxis bekommen und möchte dies natürlich bei uns ändern“, so Diezi über den 20-Jährigen. Dazu trainieren bei der Landesliga-Mannschaft Jamie Haug und Hannes Eiberger aus der eigenen U19 mit. Beide sollen allmählich herangeführt werden und Spielpraxis vor allem in der eigenen U23 erhalten. Beide sind eher in der Offensive zu Hause.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL