Podcast: Gleich Haagt‘s - Folge 3

Vier Fäuste für zwei Mikrofone

+
Wenn Kasim Gashi (links) ausholt, hilft nur eine gute Verteidigung. Der Heubacher Boxer verkündete in Aalen sein Karriereende und spricht mit Alessandro Gleich im Sport-Podcast „Gleich Haagt‘s“ offen und ehrlich über seine Gefühlslage und wie es für ihn weitergeht.
  • schließen

In der neuen Folge des Sport-Podcasts „Gleich Haagt‘s“ spricht Kasim Gashi über sein Box-Karriereende, den Tod seines Bruders und die Zukunft.

Schwäbisch Gmünd

Viele Treppen sind zu gehen, um die Räumlichkeiten der Sportredaktion im vierten Stock des Gebäudes der Gmünder Tagespost zu erreichen.

Während Podcast-Gastgeber Alessandro Gleich eine Verschnauf- und Trinkpause braucht, ist bei Boxer Kasim Gashi weder eine Schweißperle noch ein anderes Anzeichen von Anstrengung zu erkennen.

Nach seinem überraschenden Karriereende vor einer Woche nach der Niederlage gegen Siarhei Huliakevich in der Ulrich-Pfeifle-Halle, stellt sich der Faustkämpfer in knapp 25 intensiven Minuten der dritten Folge des Sport-Podcasts „Gleich Haagt‘s“ Fragen, die besonders Fans, aber auch Sportinteressierte unter den Nägeln brennen.

Wie verliefen die letzten Tage nach der Verkündung des Karriere-Aus? Was sagt seine Familie zu diesem Schritt? Wie hat der Boxer die Schlüssel-Runden seines letzten Kampfes drei, fünf und sieben erlebt? Wie geht es jetzt mit Kasim Gashi weiter?

Ruhig, professionell, persönlich

Fragen über Fragen, die Kasim Gashi ruhig und professionell beantwortet - wobei er auch Gefühle und Emotionen zeigt. Besonders wenn es um seinen im Jahre 2017 verstorbenen Bruder geht, der für Gashi eine enorme Bezugsperson und Motivation war - sowohl privat als auch im sportlichen Bereich. „Ohne ihn bin ich nicht mal halb so stark wie früher, sondern nur noch ein Viertel davon“, sagt der Boxer nachdenklich.

Einer der Gründe, der Kasim Gashi nach 23 Jahren zum Aufhören bewegt hat. Seine ersten Erfahrungen im Boxsport hat der im Kosovo geborene und in Heubach aufgewachsene Sportler mit acht Jahren beim DABC Schwäbisch Gmünd gesammelt. Mit elf Jahren boxte er seinen ersten Kampf. Es folgten 100 Kämpfe als Amateur. Auch darüber erzählt Gashi ein, zwei Anekdoten und verrät auch seine sportlichen Highlights einer langen Karriere, die doch ein plötzliches Ende fand.

„Es sind gemischte Gefühle dabei, aber meine Entscheidung steht fest“, so der 32-Jährige zu seinem Entschluss eine bewegte Karriere zu beenden.

Für viele Fans ein Schock, hatte er noch Anfang des Jahres einen großen, internationalen Fight für den Herbst angekündigt - auch hier gibt der Heubacher im Podcast einige Details preis.

Die Zukunft von Kasim Gashi

Schließlich spricht der sympathische Boxer auch über seine mögliche Beschäftigung in der Zukunft, eine eingeplante Auszeit und welche Rolle sein Garten dabei spielt.

Alles in allem lernen die „Gleich Haagt‘s“-Zuhörer und Zuhörerinnen den Heubacher durch dieses Format von einer anderen, privaten Seite kennen - ohne Ring-Gong, ohne Boxhandschuhe.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Mehr zum Thema

Kommentare