Vor dem Finale: TV Wetzgau verpflichtet Last-Minute-Neuzugang

+
Der Late-Minute-Neuzugang: Weil Thore Beissel, Nestor Abad und Nicolau Mir im Finale ausfallen, hat der TV Wetzgau spontan den französischen Nationalturner Philippe Mathias verpflichtet.
  • schließen

Schlechte Nachrichten vor dem Finale: Thore Beissel, Nicolau Mir und Nestor Abad sind nicht dabei. Die Gmünder verpflichten deshalb den französischen Nationalturner Philippe Mathias.

Schwäbisch Gmünd / Lyon

Vier Tage vor dem großen Finale muss der TV Wetzgau seine Mannschaft umstellen: Weil Thore Beissel verletzungsbedingt ausfällt und auch die beiden Spanier Nicolau Mir und Nestor Abad definitiv wegbrechen, hat Trainer Paul Schneider einen Last-Minute-Neuzugang verpflichtet: Philippe Mathias.

Personelles Stühlerücken vor dem entscheidenden Wettkampf um die deutsche Mannschaftsmeisterschaft. Am Samstag kämpft der TV Wetzgau in der Neu-Ulmer Ratiopharm-Arena gegen TuS Vinnhorst um den Titel. Beginn: 14 Uhr. Dabei müssen die Gmünder kurzfristig auf drei Leistungsträger verzichten. „Das tut natürlich weh“, sagt Schneider. Die beiden Spanier Nestor Abad und Nicolau Mir haben entschieden, bei den spanischen Meisterschaften an den Start zu gehen. Diese werden parallel ausgetragen. Und Thore Beissel muss verletzungsbedingt passen. Der 19-Jährige wurde am Dienstag am Innenmeniskus operiert, ein Einsatz am Samstag ist ausgeschlossen.

Statt zu jammern hat Paul Schneider reagiert - und kurzfristig eine Verstärkung an Land gezogen. Der französische Nationalturner Philippe Mathias, der in diesem Jahr bei den Europameisterschaften in der Schweiz am Start war, trägt am Samstag das Trikot der Gmünder. „Es war nicht einfach, jetzt einen starken Athleten zu finden. Entweder sie sind alle bei einem anderen Verein unter Vertrag oder sie sind bereits im Urlaub“, sagt Schneider. Nicht so Philippe Mathias. Der Franzose ist vertragslos, und „er hat sofort Ja gesagt, als wir bei ihm angefragt haben“, sagt Schneider. Der TVW-Trainer ist sich sicher, dass der Franzose die Qualität im Kader erhöhen wird. Und: Er wird auch an fünf von sechs Geräten an den Start gehen: am Boden, Pauschenpferd, Ringe, Barren und Reck. „Lediglich beim Sprung werden wir ihn nicht ersetzen.“

Zweiter Titel nach 2013?

Mathias stammt aus Lyon und hat schon mehrfach für die französische Nationalmanschaft sein Können unter Beweis gestellt. Ob er künftig beim TV Wetzgau bleiben wird, ist ungewiss.

Zunächst steht das große Finale am Samstag an. Und da haben die Wetzgauer Großes vor. Zum zweiten Mal nach 2013 wollen Andreas Toba und Co. den Titel nach Schwäbisch Gmünd holen. „Natürlich sind wir durch die drei Ausfälle geschwächt, trotzdem ist der Wettkampf völlig offen“, sagt Schneider. Und fügt hinzu, dass „die Chancen wirklich 50:50 stehen“. Denn: Auch der Gegner hat viel Qualität in seinen Reihen. TuS Vinnhorst hat bislang alle Wettkämpfe gewonnen, auch gegen den amtierenden Deutschen Meister TG Saar. „Vinnhorst ist richtig stark“, sagt Schneider.

Zunächst hofft der Trainer, dass das Finale wie geplant am Samstag ab 14 Uhr in der Ratiopharm-Halle stattfindet. Mit einem unguten Gefühl blickt Schneider ein Jahr zurück. Auch da standen die Wetzgauer im Finale, das tags zuvor wegen Corona gecancelt wurde. Später wurde die TG Saar hinterher am grünen Tisch zum Deutschen Meister bestimmt. Das nagt noch immer an den Gmündern, und sogar das endgültige Urteil wegeb eines Dopingfalles bei der TG Saar in diesem Finale steht bis heute aus.

Das alles blendet Paul Schneider gerade komplett aus. Für ihn und seine Turner geht es jetzt nur darum, die personelle Situation anzunehmen, hochmotiviert an den Start zu gehen und die Goldmedaille nach Schwäbisch Gmünd zu holen. „Die Jungs sind heiß ...“, versichert Schneider.

Es war nicht einfach, einen zu verpflichten.“

Paul Schneider, Trainer des TV Wetzgau
  • Diese neun Turner sollen den Titel nach Gmünd holen
  • Termin. Der TV Wetzgau und TuS Vinnhorst stehen sich am Samstag im Finale um die deutsche Mannschaftsmeisterschaft gegenüber. Geturnt wird in der Neu-Ulmer Ratiopharm-Arena. Beginn: 14 Uhr.
  • Aufgebot. Mit folgenden Kunstturnern geht der TV Wetzgau im Finale an die Geräte: Andreas Toba, Glenn Trebing, Valentin Zapf, Christian Auer, Carlo Hörr, Felix Pohl, Philippe Mathias, Frederik Knauss, Samuel Oppold.
  • Team. Neben Trainer Paul Schneider gehören am Samstag zur Mannschaft des TV Wetzgau: Helge Liebrich (Betreuer), Axel Steeb (Taktiker), Dominik Pfeifer (Taktiker) und Physiotherapeut Marc Lackner. alex

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

WEITERE ARTIKEL

Kommentare