Vorsitzender Ralf Wiedemann: Die Politik hat die Bedeutung des Sports nicht erkannt

+
Stadtverbandsvorsitzender Ralf Wiedemann (2. von links) mit einem Bestätigten, einem Aussteiger und zwei Geehrten: Erich Kümmel (links) wurde bei der Hauptversammlung wiedergewählt, Steffen Kregler (rechts) hat den Stadtverband verlassen und Gabriele von Abel und Marcellinus Schäffauer (Mitte) haben die Ehrenplakette verliehen bekommen.
  • schließen

Erst Corona, jetzt die Energiekrise: Ralf Wiedemann kritisiert bei der Hauptversammlung des Stadtverbandes die Politik. Geplante Maßnahmen würden einem Sportverbot gleich kommen.

Schwäbisch Gmünd

Ralf Wiedemann hat die Frage bewusst provokant gestellt. „Haben Sie irgendwann einmal gelesen, dass Sportvereine unterstützt werden sollen? Ich nicht!“ Der Stadtverbandsvorsitzende ging bei der Hauptversammlung am Montagabend ausführlich auf die Energiekrise durch den Ukrainekrieg ein. Mit dem Fazit, dass „die Kostensteigerungen teilweise sogar die Existenz der Vereine bedrohen könnten“.

Ralf Wiedemann wirft der Politik vor, dass „mal wieder die gesellschaftspolitische Bedeutung des Sports nicht erkannt wird“. Die Politik mache denselben Fehler wie zu Coronazeiten. „Bei den Unterstützungsplanungen hat sie den Sport nicht auf dem Schirm.“ Stattdessen werde von „Lichtausschalten, Duschen abschalten und Schwimm- und Sporthallen schließen gesprochen“. Diese Maßnahmen dürften keinesfalls eintreten, weil sie einem Sportverbot gleich kämen. „Corona hat bereits zwei Jahrgänge im Sport gekostet, es darf kein dritter dazukommen.“ Der Vorsitzende sagt deshalb klipp und klar, dass die Politik „den Sport weiter laufen lassen muss. Dass die Halle oder das Wasser dabei etwas kälter ist, macht uns Sportlern nichts aus.“

Sorgen bereitet Wiedemann die Entwicklung der sportlichen Infrastruktur in Gmünd. „Die Situation ist schwieriger denn je und verschlechtert sich weiter“, sagt der Vorsitzende. „Das wäre vermeidbar gewesen, wenn sich die Stadt nicht vom eigenen Bau eines Sportplatzes im Laichle zurückgezogen hätte.“ Deshalb sei es nötig, dass die Stadt in manchen Bereichen neue Überlegungen anstelle, um die Lage zu verbessern. Denn: „Mit der aktuellen Situation kann es auf Dauer nicht weitergehen. Eine gute und vernünftige Sportentwicklung ist auf dieser Basis nicht möglich.“

Ralf Wiedemann hatte aber auch Positives zu berichten. Beispielsweise bei den Stadtsportlehrern. Die Überarbeitung der Konzeption habe klar gezeigt, dass ein dritter Stadtsportlehrer in Vollzeit benötigt werde. Bislang gibt es zwei davon: Helge Liebrich (Turnen) und Lutz Dombrowski (Leichtathletik). „Wir benötigen einen weiteren Stadtsportlehrer für den Bereich Ballsport“, sagt Wiedemann und fügt hinzu, dass „die Stellenausschreibung in ein, zwei Monaten erfolgen wird, damit wir diesen ab dem Schuljahr 2023/2024 einplanen können“.

Wiedemann ging noch einmal auf das Thema Corona ein. Durch die Einschränkungen im vergangenen Jahr sei es für Vereine schwer möglich gewesen, Förderanträge zu stellen. „Deswegen haben wir eine Corona-Sonderzahlung an verschiedene Vereine ausbezahlt. Und zwar rund 13 000 Euro zur Unterstützung der Jugendarbeit.“ Auch die Profisportler Alexander Zorniger, Dominik Kaiser, Carina Vogt, Kai Häfner, Andreas Hofmann und Simon Tischer haben ihre Förderung aufrecht erhalten und den Gmünder Sport im Jahr 2021 wieder mit 10 000 Euro unterstützt.

„Wenn wir alle weiterkämpfen und positiv bleiben, dann schaffen wir gemeinsam jede Krise“, sagt Ralf Wiedemann.

Stadtverband Sport: Wahlen, Verabschiedungen und Auszeichnungen

Wiedergewählt wurden bei der Hauptversammlung des Stadtverbandes Sport die beiden stellvertretenden Vorsitzenden Erich Kümmel (bis 2023) und Michael Hieber (bis 2024). Ebenso wiedergewählt wurde Beisitzer Michael Guba (bis 2024).

Neu gewählt in den Stadtverband wurde Barbara Schuster-Gratz (bis 2024) als Beisitzerin. Sie folgt auf Steffen Kregler, der den Stadtverband verlässt.

Steffen Kregler ist 2018 in den Stadtverband eingetreten - als Nachfolger von Tim Schwarzkopf. Er hat in den vergangenen vier Jahren den ständigen Sitz des Schwimmvereins Gmünd im Stadtverband übernommen. Geplant war zunächst, dass Kregler den Posten des stellvertretenden Vorsitzenden von Erich Kümmel übernimmt.

Die Ehrenplakette des Stadtverbandes Sport wurde an zwei Sportfunktionäre verliehen: an Marcellinus Schäffauer von der Hockeyabteilung des FC Normannia und an Gabriele von Abel vom Schwimmverein.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Kommentare