Waldhausens Wesley Wicker zum Derby gegen Ex-Club: „Es ist eine andere Atmosphäre“

+
Wesley Wicker (am Ball) vom SV Waldhausen sieht im Derby gegen seinen ehemaligen Verein SG Bettringen keinen Favoriten.
  • schließen

Folgt für den SV Waldhausen gegen die SG Bettringen der dritte Sieg im dritten Spiel? Wesley Wicker, SVW-Akteur und Ex-Bettringer, über das bevorstehende Aufeinandertreffen.

Waldhausen/Bettringen

Das Heimspiel des SV Waldhausen gegen den Aufsteiger SG Bettringen am Mittwochabend (Anpfiff erfolgt um 18.30 Uhr) ist für einen Akteur ein ganz besonderes: Wesley Wicker kickte drei Jahre für die SG, bevor es den Mittelfeldmann zur Saison 2021/2022 auf das Härtsfeld zog.

Der 23-Jährige spricht nun über das kommende Derby, die Ziele des SV Waldhausen und die Chancen seines Ex-Clubs in der Liga.

Herr Wicker, es ist ein perfekter Auftakt mit zwei Siegen aus zwei Spielen für Ihr Team. Muss die Mannschaft nach dem Traumstart aufpassen, dass sie nicht abhebt?

Wesley Wicker: Ich denke mal kurz laut: Wir müssen weiterhin aktiv an uns arbeiten, denn wir wissen, wo wir herkommen. Wir haben gute Jungs auf dem Feld und auf der Bank. Wir haben eine sehr gute Harmonie, deswegen läuft es bisher auch. Trotzdem zeichnet uns der Wille und die Bereitschaft zu gewinnen aus. Wenn wir das an den Tag legen, bin ich sehr zuversichtlich.

Jetzt geht es gegen Bettringen. Was muss der SVW tun, um die nächsten 3 Punkte einzufahren?

Wir vertrauen dem System und der Einstellung des kompletten Teams, aber es ist natürlich eine andere Atmosphäre. Es wird ein bisschen mehr Spannung da sein, aber das wird uns sehr positiv beeinflussen. Wenn es darauf ankommt, sind wir da.

Geht der SV Waldhausen als Favorit in die Begegnung?

Ich würde in einem Derby nicht unbedingt von einem Favoriten sprechen. Wir haben beide sehr gute Teams. Es kommt darauf an, welche Mannschaft eher den Willen hat, das Spiel zu gewinnen.

Sie kennen die Bettringer sehr gut, haben drei Jahre dort gespielt. Ist es daher für Sie ein ganz besonderes Spiel?

Auf jeden Fall. Ich bin mit den ganzen Leuten aufgewachsen und jetzt alle wiederzusehen, da freue ich mich drauf.

Haben Sie noch Kontakt zu ehemaligen Mitspielern?

Ja.

Tauschen Sie sich im Vorfeld mit den Ex-Kollegen über das bevorstehende Derby aus?

Ich habe zwei, drei Jungs, mit denen ich sehr gut in Kontakt bin. Da redet man natürlich darüber, aber eher auf eine humorvolle Art und Weise.

Bettringen ging mit zwei Niederlagen in die neue Spielzeit. Wie wird sich Ihr Ex-Club als Aufsteiger in dieser Liga behaupten?

Ich sehe Potenzial bei Bettringen. Es ist immer schwierig in eine neue Liga reinzukommen, aber langfristig und wenn sie weiter an sich arbeiten, sehe ich auf jeden Fall gutes Potenzial.

Welche Ziele verfolgen Sie zusammen mit dem SV Waldhausen für dieses Jahr?

Unser Ziel ist, oben mitzuspielen. Wir haben den Gedanken, jedes Spiel zu gewinnen. Mein persönliches Ziel ist ganz klar der Aufstieg in die Verbandsliga.

Dabei helfen auch Ihre Tore, wie beispielsweise im Auftaktspiel gegen Türk Spor Neu-Ulm.

Ich möchte dem Team weiterhelfen, ob ich die Tore schieße oder vorlege, ist an sich egal. Hauptsache die Mannschaft nimmt den Erfolg mit.

Hohe Qualitäten in der Offensive

Tolle Debüt-Saison: Wesley Wicker zeigte nach seinem Wechsel von der SG Bettringen nach Waldhausen eine tolle erste Spielzeit im Dress des SVW. In der Saison 2021/2022 stand er für das Team vom Härtsfeld in 28 Partien auf dem Platz, schoss dabei 13 Tore und bereitete sechs Treffer vor.

Starker Auftakt: Im Auftaktmatch der neuen Saison 2022/2023 sorgte Wicker mit seinem Doppelpack gegen Türk Spor Neu-Ulm für den 2:0-Sieg und einen optimalen Ligastart. Auch am zweiten Spieltag beim 3:0 gegen den 1. FC Frickenhausen war Wesley Wicker am letzten Tor beteiligt indem er per Querpass Stürmerkollege Kevin Mayer bediente.⋌ag

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Kommentare