Wallner läuft die Bestzeit in Portugal

  • Weitere
    schließen
+
Franz Marschik lief als erster alle drei Strecken (6, 11,5 und 23 Kilometer) bei den virtuellen Panoramläufen. So kam er am Ende auf 40,5 Kilometer.

Die ersten virtuellen Essinger Panoramaläufe waren ein Erfolg. 135 Teilnehmer und über 1200 Euro für soziale Zwecke.

Für den LAC Essingen war es eine gelungene Premiere. 135 Läuferinnen und Läufer haben in den vergangenen knapp zwei Monaten bei den virtuellen Panoramaläufen mitgemacht. Dabei hatte man freie Wahl wann und wo man läuft.

Zur Vorgeschichte: Ursprünglich sollten die beliebten Essinger Panoramaläufe regulär im Mai vergangenen Jahres stattfinden. Doch Corona machte diesen Termin zunichte. Im Lager des LAC Essingen gab man die Hoffnung auf eine Austragung nicht auf - statt einer kompletten Absage wurden die beliebten Läufe in den November verlegt. Doch aufgrund der hohen Corona-Zahlen und des Teil-Lockdowns wurde daraus ebenfalls nichts. Eigentlich wollte man beim LAC die Panoramaläufe für das Jahr 2020 komplett absagen. Da die Nachfrage für eine virtuelle Ausrichtung aber groß war, entschied man sich für eine erstmalige Austragung in dieser Form. Neben Spaß am Laufen, konnte man bei den virtuellen Panoramaläufen auch noch etwas Gutes tun, denn: 4,50 Euro der insgesamt 7,50 Euro Startgebühren gingen an einen guten Zweck. Insgesamt kamen dabei 1279,50 Euro zusammen. 777,77 Euro gehen an den Aalener Tafelladen und 501,73 Euro an die LAC-Jugend.

Vom 14. November bis 1. Januar hatte man die Wahl zwischen vier Strecken: über 1,7 Kilometer (für Kinder), 6, 11,5 und 23 Kilometer. Dabei hatte man auch die Möglichkeit mehrmals an den Start zu gehen. Das taten Franz Marschik, Ernst Wolf und Edmund Hetzel. "Nun hatte man ja die Möglichkeit, alle Läufe zu machen", freute sich Edmund Hetzel vom LAC Essingen.

Am schnellsten über die 23 Kilometer war mit 1:25:15 Stunde der Aalener Spitzenläufer Christoph Wallner. Er lief dabei in der portugiesischen Stadt Porto. Auf den Plätzen zwei und drei folgten Dietmar Konle (1:45:45) und Karl Meyer (1:48:08). Bei den Damen landete Manuela Lingel auf dem ersten Platz. Für die 23 Kilometer benötigte sie 2:04:52 Stunden. Nur 25 Sekunden langsamer war Carola Stadelmaier (2:05:17). Elke Peischl landete auf dem dritten Rang (2:21:50). Marc Hegele und Carola Stadelmaier waren die Schnellsten über die 11,5 Kilometer. Der erst 16-jährige Marc Hegele lief die Distanz in 42:53 Minuten - Carola Stadelmaier in 54:14 Minuten. Philipp Hägele (26:44) und Carolin Kibler (31:41) schlossen den virtuellen Lauf über sechs Kilometer auf dem ersten Platz ab.

Helmut Gentner vom LAC Essingen zieht ein positives Fazit für die ersten virtuellen Panoramaläufe: "Wir sind sehr zufrieden mit der Anzahl von 135 Läuferinnen und Läufern. Es zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Im Namen des Vereins möchte ich allen Teilnehmern und Unterstützern ein großes Dankeschön aussprechen ."

In diesem Jahr sollen nun aber wieder die "normalen" Panoramaläufe stattfinden. Geplant sind diese für Samstag, 26. Juni.

Tim Abramowski

Auch der frühere Ellwanger Oberbürgermeister Karl Hilsenbek (rechts) machte mit. Neben ihm Ralf Damrat.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

WEITERE ARTIKEL