Nachruf

Walter Rupp mit 95 Jahren verstorben

+
Walter Rupp

Rupp war über 42 Jahre als Schiedsrichter aktiv.

Mutlangen. Die Schiedsrichtergruppe Schwäbisch Gmünd trauert um Walter Rupp vom TSV Mutlangen. Rupp verstarb im Alter von 95 Jahren. Mit ihm verliert die Schiedsrichtergruppe den ältesten und langjährigsten Kameraden.

Walter Rupp hatte am 29. Oktober 1955 seine Schiedsrichterprüfung abgelegt und bereits am nächsten Tag sein erstes Spiel geleitet. Das Endergebnis zwischen dem FC Normannia Gmünd II und dem FC Durlangen (3:2) hatte Rupp bis zuletzt nicht vergessen und sogar seine Einteilungskarte aufgehoben.

Sein letztes aktives Spiel leitete Rupp im November 1996. Somit war er 42 Jahre als Schiedsrichter aktiv. Zudem war er von 1973 bis 1993 als Schiedsrichter-Beobachter im Einsatz und hat dabei weit über 200 Schiedsrichter beobachtet. Somit hatte Walter Rupp zusammen mit seinen Beobachtungen insgesamt über 1200 Spieleinsätze, was in dieser langen Zeit pro Saison rund 30 Spiele ausmacht. Neben dem Platz war Rupp zudem auch drei Jahre – von 1972 bis 1975 – als Schriftführer im Ausschuss der Schiedsrichtergruppe Schwäbisch Gmünd tätig, unter den damaligen Obleuten Erich Bäder und Günter Glanert.

Aufgrund seiner Verdienste erhielt Rupp 1969 die Schiedsrichter-Ehrennadel des Württembergischen-Fußballverbandes in Bronze, in Silber 1974 und in Gold 1979. Mit der Sportkreisverdienstmedaille wurde er 1989 geehrt. Die Schiedsrichtergruppe Schwäbisch Gmünd verliert einen ehrlichen und gerechten Kameraden und dankt für seine Dienste und Treue.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Kommentare